Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Chemieindustrie: KV-Verhandlungen gehen am 6. Mai weiter

Von nachrichten.at/apa, 23. April 2024, 19:50 Uhr
Chemiepark Linz
(Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

WIEN. In der dritten Verhandlungsrunde am Dienstag gelang den Gewerkschaften und dem Fachverband keine Einigung.

Die Kollektivvertragsverhandlungen über die Gehälter und Löhne der knapp 50.000 Beschäftigten in der Chemieindustrie gehen am 6. Mai weiter. In der dritten Verhandlungsrunde am Dienstag gelang den Gewerkschaften und dem Fachverband noch keine Einigung. Die Arbeitgeber halten die Forderungen der Arbeitnehmervertreter für zu hoch und verwiesen in einer Aussendung nach dem Treffen auf die schlechte Auftragslage und die hohen Stückkosten in Österreich.

Der Fachverband Chemische Industrie Österreich (FCIO) bietet nach eigenen Angaben eine durchschnittliche Erhöhung von 4,1 Prozent an. Niedrigere Einkommen, die besonders von der Inflation betroffen sind, sollen nach Vorstellung des Arbeitgeberverbands stärker angehoben werden.

Die Inflation der vergangenen zwölf Monate, anhand der verhandelt wird, lag bei 6,8 Prozent. Ein Abschluss darunter würde einen Reallohnverlust bedeuten, ein Abschluss darüber einen Reallohngewinn.

Betriebsversammlungen ab Mittwoch

"Dieses Angebot deutlich unter der durchschnittlichen Inflationsrate entspricht nicht den Erwartungen der Beschäftigten und kann nicht angenommen werden", erklärten die verhandelnen Gewerkschaften PRO-GE und GPA in einer Pressemitteilung. Sie fordern einen "nachhaltigen Inflationsausgleich". Ab morgen, Mittwoch bis nächsten Dienstag werden nun Betriebsversammlungen abgehalten. Sollte auch die vierte Verhandlungsrunde scheitern, würden "weitere gewerkschaftliche Maßnahmen" ergriffen.

Der Chefverhandler der Arbeitgeber, Berthold Stöger, sagte, ein zu hoher Abschluss würde die Zukunft der Unternehmen und damit Arbeitsplätze gefährden. Österreich sei beim Anstieg der Lohnstückkosten negativer Spitzenreiter in Europa. Auch die zurückhaltende Tarifpolitik in Deutschland, dem größten Absatzmarkt und bedeutendstem Konkurrenten, stelle eine Herausforderung für die Chemieindustrie in Österreich

mehr aus Wirtschaft

Schweineställe: Konflikt in der Koalition eskaliert

Handel klagt über unfaire Onlinekonkurrenz aus China

Neues 1,5-Prozent-Darlehen: Land präzisiert, wie man es bekommt

OMV: Kritische Aktionäre, empörte Aktivisten und stoische Konzernlenker

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen