Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Super-G: Gut-Behrami siegt im Zauchensee vor Hütter

Von nachrichten.at/apa, 14. Jänner 2024, 12:42 Uhr
Lara Gut-Behrami Bild: APA/Barbara Gindl

ZAUCHENSEE. Lara Gut-Behrami hat am Sonntag im zweiten Weltcup-Super-G in Zauchensee auf dem von ihrem Trainer gesetzten Kurs ihre ganze Klasse ausgespielt und den 40. Sieg insgesamt eingefahren.

Die Schweizerin setzte sich vor Freitag-Gewinnerin Cornelia Hütter (+0,25 Sek.) und Mirjam Puchner (+0,26) durch. Die Abfahrt am Samstag war eine Beute der Italienerin Sofia Goggia geworden, womit die drei Speedrennen verschiedene Siegerinnen hatten.

Aus Angst vor einer möglichen Verletzung und noch ganz unter den Eindruck des Heimsieges hatte Hütter in der Abfahrt verhalten agiert und war nur 16. geworden. "Ich habe halt noch keine hundert Siege, dass das normal ist. Es war mein fünfter. Gestern war ich hinten nach, heute habe ich attackiert. Die Ski sind richtig gut gegangen", sagte die Steirerin, die die Super-G-Wertung vor Gut-Behrami und Brignone anführt.

Für Puchner war es ebenso der zweite Podestrang in Zauchensee nach Platz drei in der Abfahrt. "Die Zeit sagt was anderes als mein Gefühl. Es war eher ein Kampf von oben weg. Das ist schon überraschend, dass ich im Super-G auch vorne mit dabei bin", meinte die Salzburgerin, die am Freitag schon Siebente war.

Gut-Behrami erklärte im ORF-TV-Interview, sie sei eigentlich keine, die stolz sei, aber an diesem Tag sei dies der Fall. "Ich habe immer probiert zu beschleunigen. Darauf bin ich stolz. In der letzten Zeit hat immer was gefehlt, heute bin ich so gefahren, wie ich wollte." Es war ihr dritter Erfolg in Zauchensee nach jenem im Super-G 2011 und in der Abfahrt 2022.

Franziska Gritsch (+0,73), Stephanie Venier (+0,80) und Christine Scheyer (+0,82) lagen nach 42 Läuferinnen auf 14, 16 und 17. Michaela Heider, Lena Wechner, Michelle Niederwieser und Ariane Rädler waren vorerst ebenfalls noch in den Punkterängen. Inwieweit der teilweise doch recht stürmische Wind das Rennen beeinflusste, werden die Analysen zeigen.

Die Österreicherinnen halten 2023/24 nun bei neun Stockerlplätzen und haben damit bereits die schwache Bilanz aus der Vorsaison eingestellt.

mehr aus Ski Alpin

Ski-Ass und Klimaaktivist Julian Schütter beendet mit nur 25 Jahren seine Karriere

Französisches Ski-Traumpaar feiert ersten Nachwuchs

Kriechmayr siegte in Kvitfjell im Super-G

Zu viel Neuschnee: Super-G der Damen in Val di Fassa abgesagt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
danke1 (594 Kommentare)
am 14.01.2024 20:11

Also bitte ab jetzt immer daran denken. Ja. Und bitte viel Vertsändnis aufbringen, für die beiden armen Läuferinnen des ÖSV. Sie haben ja erst so wenige Siege, da kann man ja unmöglich 2 Tage nacheinenander Top Ergebnisse erzielen. Nicht vergessen. Gell?

Bei so wenig Erfahrung, da muss man immer daran denken, Toleranz zu üben. Ab jetzt müssen alle immer daran denken, dass Sie erst so wenige Siege haben und darum noch so unsicher sind.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen