Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rückschlag für Hütter, Super-G-Sieg geht an Brignone

Von nachrichten.at/apa, 03. März 2024, 14:14 Uhr
Die Top 3 des Super-G-Rennens (vo. li.): Lara Gut-Behrami (SUI), Federica Brignone (ITA) und Ester Ledecka (CZE) Bild: GEPA pictures/ Thomas Bachun

KVITFJELL. Die Entscheidung im Super-G-Weltcup der Ski-Frauen fällt beim Finale in Saalbach-Hinterglemm. Im Nebelrennen von Kvitfjell trübte sich die Ausgangslage für Cornelia Hütter aber ein.

Die Steirerin landete am Sonntag nur auf Platz sieben (+1,27 Sek.). Auf Lara Gut-Behrami, die hinter der unantastbaren Italienerin Federica Brignone Zweite (+0,61) wurde, müsste Hütter am 22. März in Salzburg schon 69 Punkte aufholen. Auch Brignone mischt 74 Punkte hinter der Schweizerin noch mit.

Hinter Ester Ledecka (CZE/+0,79), Kajsa Vickhoff Lie (NOR) und Lauren Macuga (USA) wurde Stephanie Venier als Sechste (+1,26) beste Österreicherin, hat nun aber auch rechnerisch keine Chance mehr auf Super-G-Kristall. Hinter Hütter fuhr auch Ariane Rädler als Achte (+1,33) noch in die Top Ten. Mirjam Puchner übersah im unteren Abschnitt eine Welle und war danach chancenlos (+3,42).

Viele Unterbrechungen wegen Nebel

Das Rennen entwickelte sich zur Hängepartie. Immer wieder zogen Nebelbänke über den unteren Streckenteil. Viele Unterbrechungen und Pechvögel waren die Folge. Nach der Nummer 3 (Rädler) und 15 (Gut-Behrami) kam jeweils ein längerer Stop. Zwischenzeitlich schien ein Abbruch nicht unwahrscheinlich. Zweieinhalb Stunden nach dem geplanten Start des achten Saison-Super-G waren noch immer nicht alle Läuferinnen im Ziel.

"Ich hätte ein paar Passagen kompromissloser fahren müssen. Wenn ich beim Fahren zum Nachdenken anfange, ist es meistens nicht so schnell. Das ist mir heute passiert", sagte Hütter nach ihrem schwächsten Super-G-Ergebnis in diesem Winter. Sie sprach von einem gefühlt noch sicheren Rennen. "Das ist wichtiger als fair oder nicht fair."

Sie habe sich an diesem Tag nicht so wohl auf den Skiern gefühlt, nahm Hütter den Rückschlag wacker hin. Mit Heimvorteil im Rücken will die Steirerin vielmehr "alles auf eine Karte setzen", um sich als erste Österreicherin seit Renate Götschl 2006/07 mit Super-G-Kristall zu verewigen. "Es ist bis zum letzten Rennen alles möglich. Das war mein Saisonziel. Kommt bitte alle nach Saalbach", richtete Hütter einen Appell an die ORF-Fernsehzuseher.

Mit Brignones entfesselter Fahrt konnte Hütter nur im oberen Teil mithalten. Gut-Behrami verlor wie bei ihrem Vortagessieg oben viel Zeit, hielt den Rückstand im Schlussteil aber in Grenzen. Der Schweizer Kurssetzer hatte es drehend angelegt, was den starken Riesentorläuferinnen zugutekam. Die Laufzeit (1:37,30) war fast vier Sekunden höher als am Vortag.

"Es sind wieder zwei Edeltechnikerinnen vorne, das kommt nicht von ungefähr", sagte Venier. "Fede und Lara sind in einer brutal guten Form. Die kannst du in einer kompletten Nebelsuppe runterschicken und sie wären immer noch vorne." Sie selbst ließ eine bessere Platzierung und Kristallchance mit weiter Linie im Schlussteil liegen. "Ich lasse mir meine Laune nicht verderben. Es ist trotzdem die Saison meiner Karriere, es ist wirklich cool."

Mentale Stärke bei Brignone

Brignone war phasenweise im TV-Bild nicht mehr auszumachen, spielte ihre mentale Reife aber wieder einmal bei einem Blindflug aus. "Wenn die Sicht schlecht ist, ist es gut für mich", sagte die nun vierfache Saisonsiegerin. "Es war nicht einfach, ich hatte viel Nebel. Aber ich hatte den Super-G in meinem Kopf und habe alles probiert."

Im Gesamtweltcup fiel eine Vorentscheidung zuungunsten der großen Abwesenden. Mikaela Shiffrin müsste bei noch sechs ausständigen Rennen - darunter jeweils zwei Riesentorläufe und Slaloms - bereits 385 Punkte auf die weiter in Hochform agierende Gut-Behrami aufholen. Brignone liegt als neue Zweite 326 Punkte zurück. Vor dem Saalbach-Finale finden in Are ein Riesentorlauf und ein Slalom statt. In Schweden will auch Shiffrin nach ihrer Verletzungspause zurückkehren.

mehr aus Ski Alpin

Ski-Traumpaar: Shiffrin und Kilde haben sich verlobt

 1595 Punkte Rückstand: Warum die Schweiz von Österreich nicht einzufangen war

Ex-Ski-Star Felix Neureuther spricht über den Tod seiner Mama

Preisgeld-Ranking : So viel haben die Top-Stars im alpinen Ski-Zirkus verdient

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen