Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Olympia: Russische Sportler dürfen nun doch teilnehmen

Von nachrichten.at/apa, 08. Dezember 2023, 16:44 Uhr
The Olympians
Unter neutraler Flagge und vielen Auflagen dürfen russische Sportler nun doch bei den Olympischen Spielen in Paris antreten

PARIS. Russische und belarussische Sportlerinnen und Sportler dürfen als neutrale Athleten an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen.

Die Spitze des Internationalen Olympischen Komitees erteilte Einzelsportlern beider Länder am Freitag unter bestimmten Auflagen die Starterlaubnis für die Sommerspiele 2024, sofern sie die Qualifikationsbedingungen erfüllen. Mannschaften sind nicht zugelassen.

Damit folgte das IOC einer Aufforderung der internationalen Sommersportverbände und der Nationalen Olympischen Komitees, endlich eine Entscheidung in dieser seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine umstrittenen Frage zu treffen.

Bedingung ist wie bereits für die Rückkehr in internationale Wettbewerbe, dass Russen und Belarussen nur unter neutraler Flagge in Paris dabei sein dürfen. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Russland und Belarus darf die Nationalhymne nicht gespielt werden, nationale Symbole und Fahnen sind ebenso untersagt.

Keine Verbindung zur Armee

Außerdem dürfen diese Athletinnen und Athleten keine Verbindung zur Armee und den Sicherheitsorganen haben und nicht aktiv ihre Unterstützung für den Krieg in der Ukraine gezeigt haben. Zudem müssen die Anti-Doping-Richtlinien erfüllt sein. Als zusätzliche Auflage fordert das IOC von allen Athleten ein schriftliches Bekenntnis zur Olympischen Charta und damit auch zur "Friedensmission der olympischen Bewegung".

Bisher wären nach IOC-Angaben acht Russen und drei Belarussen für Olympia in Paris qualifiziert. Unter den rund 4.600 schon teilnahmeberechtigten Athletinnen und Athleten seien mehr als 60 Ukrainer, hieß es.

Nach Russlands Angriff auf die Ukraine waren Russen und Belarussen zunächst von internationalen Sportwettbewerben ausgeschlossen worden. Belarus unterstützt Russland in dem Konflikt. Bereits im Frühjahr hatte das IOC um den deutschen Präsidenten Thomas Bach beiden Ländern aber wieder die Tür zu den großen Sportbühnen geöffnet und den Rahmen für die Teilnahme an Wettkämpfen festgelegt.

Auch Sommerspiele wieder möglich

So sollte es den Sportlern auch ermöglicht werden, die Qualifikationskriterien für die Sommerspiele zu erfüllen. Eine Reihe von Weltverbänden folgte in den vergangenen Monaten den Vorgaben des IOC und ließ Russen und Belarussen wieder zu.

Die Entscheidung über die Olympia-Teilnahme hatte sich der Dachverband aber bis zuletzt offen gelassen. Im September hob auch das Internationale Paralympische Komitee seinen Komplett-Bann gegen Russland auf und erlaubte russischen Behindertensportlern unter neutraler Flagge den Start bei den Paralympics in Paris. Dies wurde bereits als Vorbote für einen entsprechenden Entschluss des IOC gewertet.

mehr aus Ski Alpin

FIS droht Crans-Montana, die WM 2027 zu entziehen

Pfeifer nach Kvitfjell alarmiert: "Veraltete Abfahrtsmannschaft"

Bassino gewann Abfahrt in Crans-Montana - Rädler Sechste

Kriechmayr bei Hintermann-Sieg in Kvitfjell Zweiter

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
lester (11.352 Kommentare)
am 09.12.2023 06:37

Das IOC 0hat wieder einmal bewiesen das Geld nicht stinkt und vor allen das Geld nicht stinkt und vor allen das Bach und seine Anhänger keine Moral haben. Die Alibiauflagen werden in Moskau und bei Putin höchstens einen Lachanfall auslösen. Es wird zwar nichts nutzen aber Belgien (EU - Ratspräsidentschaft) und die EU Staaten sollten das IOC boykottieren und nicht an den nächsten olympischen Spielen teilnehmen.

lädt ...
melden
antworten
bvb22 (1.207 Kommentare)
am 08.12.2023 18:52

Was anderes hätte ich von Bach auch nicht erwartet

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.351 Kommentare)
am 08.12.2023 17:43

In welcher Disziplin treten die an? Aus dem Fensterwurf, Dachrunterfallen, Flugzeug abschießen, schauprozesse indizieren?

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (911 Kommentare)
am 08.12.2023 17:31

War ja letztendlich zu erwarten, dass die korrupte IOC-Partie umfallen würde. Seitens des Westens dürfte es nur eine Reaktion darauf geben, nämlich den Boykott der eigentlich eh ziemlich sinnlosen Bewerbe.

lädt ...
melden
antworten
willie_macmoran (2.527 Kommentare)
am 08.12.2023 17:31

Geld hat wieder gesiegt.

Schlechte Entscheidung

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.345 Kommentare)
am 08.12.2023 17:02

Alles andere wäre auch eine Sauerei.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (5.911 Kommentare)
am 08.12.2023 17:01

Wirklich ein sehr schlechtes Zeichen des Internationalen Olympischen Komitees!!!

Wie erklärt man dann ukrainische SportlerInnen dass diese gegen russische bzw. weißrussische SportlerInnen antreten müssen???

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen