Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Odermatt holte in Wengen ersten Weltcup-Abfahrtssieg

Von nachrichten.at/apa, 11. Jänner 2024, 14:05 Uhr
SKI-ALPINE-WORLD-MEN-SUI-DOWNHILL
Marco Odermatt  Bild: FABRICE COFFRINI (APA/AFP/FABRICE COFFRINI)

WENGEN. Marco Odermatt hat seine Durststrecke in Weltcup-Abfahrten beendet.

Nach acht zweiten und drei dritten Plätzen holte sich der Schweizer seinen ersten Abfahrtssieg am Donnerstag bei einem Heimrennen in Wengen. Bei der verkürzten Abfahrt, die eines der in Beaver Creek abgesagten Rennen ersetzte, triumphierte der amtierende Weltmeister vor Cyprien Sarrazin (FRA/+0,58 Sek.) und Aleksander Aamodt Kilde (NOR/+0,81). Otmar Striedinger war als Achter bester Österreicher.

Odermatt schrie seine Freude gleich nach seiner Fahrt den Tausenden Fans entgegen, die "Odi, Odi"-Chöre angestimmt hatten. Einer der ersten Gratulanten war die 84-jährige Trainer-Legende Karl Frehsner. "Unglaublich, dass es jetzt endlich klappt, zu Hause beim Heimrennen, wo ich unbedingt einmal gewinnen wollte", sagte Odermatt nach seinem insgesamt 30. Weltcup-Sieg. "Ich habe gemerkt in den letzten Wochen, es fehlt wirklich nicht mehr viel." Er sei mit vollem Risiko gefahren. "Klar nervt das, aber ich habe es nicht so tragisch wie die Medien aufgefasst", fügte er im ORF-Interview hinzu.

Volles Risiko

Er sei mit vollem Risiko gefahren. "Klar nervt das, aber ich habe es nicht so tragisch wie die Medien aufgefasst", beschrieb er das Warten auf den lange fehlenden Erfolg in der Königsdisziplin. Von insgesamt zehn Rennen, die er in diesem Weltcup-Winter bestritt, gewann Odermatt sechs und landete noch drei weitere Male auf dem Podest. Ein siebenter Platz in der Abfahrt von Gröden war sein schlechtestes Ergebnis. Zuletzt hatte in der Saison 2009/10 ein Läufer in einer Saison in den drei Disziplinen Riesentorlauf, Super-G und Abfahrt gewonnen. Auch das war mit Didier Cuche ein Eidgenosse.

An den Österreichern hingegen lief das erste von in diesem Jahr vier Wengen-Rennen vorbei. Striedinger nutzte seine für die unruhiger werdende Piste gute Startnummer eins nicht optimal aus, der Kärntner freute sich aber über sein mit Abstand bestes Ergebnis in dieser Saison. Vincent Kriechmayr (+1,62) musste sich nach einer durchwachsenen Fahrt mit dem 13. Platz begnügen, Stefan Babinsky (+1,68) war 15. Daniel Danklmaier (+2,21) landete jenseits der Top 20, für den körperlich nicht frischen Daniel Hemetsberger (+3,03) und Johannes Strolz (+3,11) gab es keine Weltcup-Punkte.

2 kleine, blöde Fehler

"Ich habe heute wirklich alles gegeben, es sind mir leider zwei kleine, blöde Fehler passiert. Grundsätzlich bin ich mit meiner Leistung zufrieden", sagte Striedinger. Kriechmayr konnte sich seinen großen Rückstand nicht erklären und haderte mit sich. "Das Kernen-S bin ich bescheiden gefahren. Da hat es mich im Training schon einmal fast in die Bande gelassen. Heute bin ich es einfach zu vorsichtig gefahren. Der Rest muss auch wirklich bescheiden gewesen sein", erklärte der Oberösterreicher.

"Natürlich war es für Österreich ein nicht so erfolgreicher Tag. Ich habe versucht, das gute Gefühl aus den Trainings mitzunehmen und umzusetzen, und das ist mir, denke ich, nicht so schlecht gelungen", berichtete Babinsky. Erstmals in der Geschichte des alpinen Ski-Weltcups gingen die ersten vier Saison-Abfahrten ohne österreichischen Podestplatz zu Ende. "Ich bin überzeugt, dass die Burschen wieder kommen. Vinc hat das Rennen zweimal gewonnen, der kommt auch wieder."

Rennen mehrmals unterbrochen

Das Rennen war mehrmals unterbrochen - direkt vor dem Start von Babinsky, länger nach einem Sturz des Schweizers Marco Kohler. Der 26-Jährige ist der beste Freund von Odermatt innerhalb der Schweizer Mannschaft.

Am Freitag ist in Wengen ein Super-G angesetzt, ehe am Samstag (beide 12.30 Uhr) die klassische Lauberhornabfahrt vom Originalstart über die Bühne geht. Am Sonntag (10.15 und 13.15 Uhr/alle live ORF 1) findet noch der Slalom statt.

mehr aus Ski Alpin

Zu viel Neuschnee: Super-G der Damen in Val di Fassa abgesagt

Kriechmayr siegte in Kvitfjell im Super-G

Kriechmayr: "Ich brauche mich jetzt nicht mehr ins Krankenhaus hauen"

Macht es Marco Odermatt wie einst Hermann Maier?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen