Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Marcel Hirscher zeigt dem ÖSV die kalte Schulter

Von nachrichten.at/apa, 23. Oktober 2023, 09:03 Uhr
Marcel Hirscher
Marcel Hirscher Bild: APA/EXPA/JFK

SALZBURG. Vor dem Start der zweiten Saison seiner Skimarke Van Deer-Red Bull Sports sprach Marcel Hirscher über eine mögliche Funktion im ÖSV.

Marcel Hirscher hat nach acht Gesamtsiegen im Alpin-Weltcup in Serie die Seiten gewechselt und ist zum Skiproduzenten geworden. Sein "Baby" heißt Van Deer-Red Bull Sports, und gleich im Premierenjahr gelang dank Henrik Kristoffersen ein Weltcup-Sieg und ein WM-Titel. Vor dem Start der zweiten Saison sprach Hirscher über den Klimawandel, den Jahreszyklus, prominente Ex-Kollegen, Rugby in Neuseeland und Zukunftspläne.

In der Diskussion über den Klimawandel ist der Skisport heute fast schon böse. Wie erleben Sie das eigentlich?

"Ich nehme die Argumente sehr ernst. Ich bin schon der Meinung, dass wir, also die Industrie, die Politik und auch die Seilbahnen, schon gefordert sind in Zukunft, wie wir mit dem Thema umgehen. Auch wenn das Snowfarming extrem wild ausschaut, bin ich trotzdem der Meinung, dass dieses Recycling des Schnees eigentlich der erste gute Schritt ist. Aber da kann man natürlich sehr viele Punkte betrachten und diskutieren."

Fängt die Saison nicht zu früh an?

"Ich habe als aktiver Athlet schon immer gesagt, ich finde es zu früh, und darum tue ich mir da ein bisschen leicht, dass ich dabei bleibe. Als Aktiver war schon immer der Stress, dass wir ready werden müssen. Und es ist so schwer, ready zu werden, weil du hast keine Trainingsbedingungen und und und. Aber es ist schon ein gesellschaftliches Thema auch. Ski fahren kannst du mittlerweile, das war die letzten paar Winter schon, recht lang in den Frühling raus. Nur gehen da ganz wenige Leute mehr Ski fahren, weil es unnatürlich ist in unserem Zyklus."

Wäre es denkunmöglich, dass man bis in den April, Mai fährt? Also gibt es einen Beweis, dass die Leute den Skisport dann tatsächlich nicht annehmen würden?

"Ich kenne keine Einschaltzahlen. Ich kann es nur nach meinem Gefühl sagen und kann nicht behaupten, dass ich mich auskenne. Es gibt so viele Argumente. Die einen argumentieren, es ist voll böse, die anderen sagen, es ist richtig. Es wird die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegen. Ich weiß es nicht. Es muss definitiv im Gemeinsamen was gemacht werden. Dass es so weitergeht wie die letzten 100 Jahre ... das werden wir alle hoffentlich verstanden haben, dass es nicht so ist."

Wie sehen Sie die Entwicklung des Skisports, was das Spektakel betrifft, das die Fans geboten bekommen?

"Es wird immer schwieriger mitzuhalten, bei dieser Menge und Flut an Möglichkeiten, die uns geboten werden. Aber super schön ist, dass der Skisport in Österreich eine Volkssportart ist, in der Schweiz, auch in Teilen Frankreichs. In Amerika wird das recht gut angenommen. Wo ich nicht so viel davon halte, ist, wenn man in Länder geht, wo der Skisport einfach null Relevanz hat. Die Neuseeländer spielen auch gerne Rugby. Bei uns würden da nicht viele Leute zuschauen."

Kann es sein, dass sie beim Weltcup-Start in Sölden sein werden?

"Nein."

Wie lange ist es her, seit Sie das letzte Mal auf Ski gestanden sind?

"Mai, wo auch das Video (zur neuen Produktlinie von Van Deer/Anm.) entstanden ist."

Trauen Sie Marco Schwarz, der möglichst alle Rennen bestreiten will, zu, um die große Kugel mitzufahren?

"Es gibt diese Athleten. Bode Miller zum Beispiel - mega. Wer eine Kugel gewonnen hat, kann auch eine große gewinnen. Aber da sind ganz viele äußere Faktoren wichtig. Ja, wenn die Rahmenbedingungen zu hundert Prozent stimmen."

Es ist im Skisport immer das Risiko, dass irgendwas passiert. Wie früh müssen Sie als Firmenchef sagen, wir brauchen vielleicht eine zweite Säule neben Henrik Kristoffersen?

"Wir haben nicht die Möglichkeit, dass wir sagen, wir stocken jetzt auf. Personell nicht, und auch nicht, dass wir das dann in dieser Professionalität weiter betreuen könnten. Natürlich haben wir gewisse Athleten im Blickfeld, aber da muss vorher die Saison einmal drübergehen. Und dann braucht es schon auch den richtigen Charakter dazu. Einen Athleten, der sagt, das Material ist mir egal, mit dem kann ich nicht arbeiten. Für jemanden, der Mainstream ist, sind wir die falsche Baustelle."

Was glauben Sie, wie es mit Max Franz weitergeht?

"Es ist ein unglaublich steiniger und harter Weg. Das muss er selber sagen."

Wie sehen Sie die sportliche Situation Österreichs im Weltcup? Ist das nur ein Durchhänger oder sind das Dinge, die sich schon vor vielen Jahren angedeutet haben?

"Ich müsste eigentlich in dem System Skiverband arbeiten, um wirklich ein Feedback geben zu können. Ich kann es nicht beurteilen, weil ich nicht drin sitze."

Können Sie sich eine Rolle und Funktion im ÖSV vorstellen - auch zu einem viel späteren Zeitpunkt, in 20, 30 Jahren?

"Nein, ich bin echt voll ausgelastet. Der Zug ist abgefahren."

mehr aus Ski Alpin

ÖSV gegen Eliasch: FIS-Kongress in Island mit Konfliktpotenzial

Kristoffersen über Hirscher-Comeback: "Wenn Marcel will, wird er Rennen gewinnen"

Nach 20 Operationen: Nina Ortlieb quält sich in St. Lorenz am Mondsee für ihr Comeback

Hirscher beteuert: "Ergebnisse echt nebensächlich"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
maierei (1.227 Kommentare)
am 26.10.2023 12:27

Unter der Führung einer Stadlober würde ich auch das Weite suchen

lädt ...
melden
kirchham (2.323 Kommentare)
am 26.10.2023 12:19

Hermann Maier was hat der dem ÖSV zurückgegeben?

Na ja jetzt bauen wir dann eh Skihallen.🤣🤣

lädt ...
melden
hoeninjo (652 Kommentare)
am 26.10.2023 07:25

hirscher war immer schon ein egoist! warum soll er dem ÖSV, ohne dem er gar nichts wäre, etwas zurückgeben?

lädt ...
melden
fai1 (6.069 Kommentare)
am 26.10.2023 09:50

Skirennsport ist kein Mannschaftssport. Daher muss man Egoist sein um Erfolge zu erzielen.

Hirscher hat den ÖSV eigentlich nicht gebraucht. Hätte er nicht seine eigenen Trainer und eigene Trainingsmethode gehabt, hätte er unter ÖSV Fittichen nie diese Erfolge feiern können.

Sie sehen jetzt eh, was die ÖSV Läufer zusammenbringen.

lädt ...
melden
Coolrunnings (2.134 Kommentare)
am 26.10.2023 12:13

Wenn man objektiv ist....dann sollte man mitbekommen haben dass in den letzten aktiven Hirscher Jahren genau das Gegenteil der Fall war....ohne Hirscher war der ÖSV schon damals nichts ....so wie Jetzt.

lädt ...
melden
filibustern (645 Kommentare)
am 23.10.2023 10:42

Die Hand, die einen füttert, darf man erst beißen, wenn sie einen nicht mehr füttert--

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 23.10.2023 14:52

Genau genommen hat der Hirscher den ÖSV ordentlich gefüttert.

lädt ...
melden
Coolrunnings (2.134 Kommentare)
am 26.10.2023 12:14

Gut erkannt 👍

lädt ...
melden
betterthantherest (34.894 Kommentare)
am 23.10.2023 08:51

mit einer Roswitha Stadlober an der Spitze wird das nichts.

Allerdings passt das neue ÖSV Logo perfekt zum ÖSV neu.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen