Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kristoffersen über Hirscher-Comeback: "Wenn Marcel will, wird er Rennen gewinnen"

Von nachrichten.at, 07. Mai 2024, 09:45 Uhr
Henrik Kristoffersen und Marcel Hirscher  Bild: GEPA pictures/ Michael Riedler

SALZBURG. Das Comeback von Marcel Hirscher kam auch für den Norweger Henrik Kristoffersen überraschend – obwohl er seit 2022 auf Hirschers Van-Deer-Ski steht.

Vor wenigen Wochen erlebte der alpine Skizirkus eine der wohl größten Überraschungen seiner jüngeren Geschichte. Marcel Hirscher, achtfacher Gesamtweltcupsieger und damit einer der erfolgreichsten Skirennläufer aller Zeiten, kündigte nach fünf Jahren Pause seinen Rücktritt vom Rücktritt an und kehrt in der kommenden Saison unter niederländischer Flagge in den Skiweltcup zurück.

Das Comeback des Salzburgers kam auch für den Norweger Henrik Kristoffersen überraschend – obwohl er seit 2022 auf Hirschers Van-Deer-Ski steht. Seinem "Chef" traut Kristoffersen im ORF-Interview jedenfalls viel zu: " Im ersten Moment habe ich nicht gewusst, was ich darüber denken soll und war einfach nur überrascht. Ich finde das sehr cool und denke, dass es gut für die Firma Van DEER und ihrer Entwicklung hinsichtlich der eigenen Skier ist. Was sein Plan ist, kann ich aber nicht zu 100 Prozent sagen. Natürlich ist es möglich, dass er nach Neuseeland und Südamerika zu den Rennen fährt, um die nötigen FIS-Punkte zu bekommen und dann mit Startnummer 45–50 in Sölden an den Start geht. Da traue ich ihm von der Qualität her schon zu, dass er auf Anhieb in die Top-30 fahren kann. Ich bin mir sicher, dass die anderen Athleten etwas nervös werden könnten, wobei es für den Skisport eine super Sache ist."

"Ist sicher voll im Training"

Auf Nachfrage, ob Kristoffersen genauere Informationen über den derzeitigen Plan des aktuell wortkargen Edeltechnikers habe, winkte der Norweger ab, ließ aber anklingen, dass sich der 35-Jährige in guter Form befindet: "Er ist sicher voll im Training und hat deshalb keine Zeit für Interviews. Was mit Sicherheit stimmt ist, dass er nie aus dem Training gekommen ist und immer voll dabei war. Da haben wir im vorigen Jahr einige Slalom-Trainings gemacht, da war er nicht langsam, hat also nichts vergessen. In den letzten Jahren war ich zwar schneller im Training, wobei seine Aufgabe dabei eher in der Skientwicklung lag. Zwar habe ich gesamt gesehen etwas mehr trainiert, sollte er aber auf das Toplevel zurückkommen, dann würde mich das alles andere als überraschen, weil wenn der Marcel wirklich will, dann erzielt er immer gute Resultate und wird Rennen gewinnen können."

mehr aus Ski Alpin

Manuel Feller: "Ich bereue jede einzelne Flasche Rum"

Hirscher beteuert: "Ergebnisse echt nebensächlich"

Skiverband holt Ex-Landesrat Michael Strugl

Peter Schröcksnadel wusste von Hirschers Comeback: "Er wird von vielen unterschätzt"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.056 Kommentare)
am 07.05.2024 10:59

wenn nicht ist es auch wurscht 😁

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen