Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hütter in Crans-Montana nur von Gut-Behrami geschlagen

Von nachrichten.at/apa, 16. Februar 2024, 12:02 Uhr
Cornelia Hütter Crans-Montana
Zweiter Platz für Cornelia Hütter Bild: (GEPA pictures)

CRANS-MONTANA. Die Siegesserie von Lara Gut-Behrami im alpinen Ski-Weltcup ist weiter intakt.

Am Freitag gewann die Schweizerin die erste Abfahrt in Crans-Montana vor der Österreicherin Cornelia Hütter, die zeitgleich mit Weltmeisterin Jasmine Flury aus der Schweiz 21 Hundertstelsekunden zurücklag. Gut-Behrami triumphierte damit in den letzten vier Rennen, die sie gestartet ist, und übernahm den zweiten Platz im Abfahrts-Weltcup hinter der verletzten Sofia Goggia.

Für Hütter war es das beste Abfahrtsresultat in dieser Saison. Die Steirerin ist in der Disziplinwertung Vierte, auf dem dritten Platz liegt nun Stephanie Venier. Die Tirolerin verpasste durch Fehler im oberen Teil diesmal einen Spitzenplatz und war Zehnte nach 40 Gestarteten. Zweitbeste ÖSV-Läuferin war Ariane Rädler als Achte. Mirjam Puchner und Christine Scheyer schafften keine Glanzleistungen.

"Beim Besichtigen schon ein bissl mulmig"

Die Strecke war aus Sicherheitsgründen - auch wegen des weichen Schnees - verkürzt worden. Die Ziellinie befand sich dann beim ursprünglich viertletzten Tor, die Zeit der Siegerin lag bei 1:19,11 Minuten. Für Gut-Behrami war es der insgesamt 44. Weltcup-Sieg und der siebente in diesem Winter. Am Samstag ist in Crans-Montana eine weitere Abfahrt angesetzt, am Sonntag (beide 10.30 Uhr/live ORF 1) steht ein Super-G auf dem Programm.

"Vor zwei Jahren ist meine Karriere da ziemlich auf der Kippe gestanden", spielte Hütter im ORF-Interview auf ihren schweren Sturz 2022 an, bei dem sie ein Schädel-Hirn-Trauma davontrug. "Aber da habe ich jetzt definitiv ein Hakerl darübergemacht. Beim ersten Besichtigen ist mir schon ein bissl mulmig geworden, aber ich habe das einfach Tag für Tag ein bisschen abgearbeitet." Dass das Ziel hinaufgesetzt worden war, sei ihr in dieser Hinsicht entgegengekommen, "weil die Passage dann einfach nicht dabei gewesen ist".

Venier befand, sie habe "einfach zwei, drei Hakler zu viel gehabt". Der Rückstand von knapp sechs Zehntelsekunden klinge nicht nach übertrieben viel, "aber das ist bei so einem kurzen Lauf einfach zu viel".

mehr aus Ski Alpin

Video zeigt: Warum Marco Odermatt Skifahrer und nicht Langläufer wurde

Ex-Ski-Star Felix Neureuther spricht über den Tod seiner Mama

"Verspüre keine Freude mehr": Mühlviertler ÖSV-Läuferin hört mit 26 auf

Preisgeld-Ranking : So viel haben die Top-Stars im alpinen Ski-Zirkus verdient

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen