Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Entfesselter Feller übernahm mit Sieg das Rote Trikot

Von OÖN-Sport, 07. Jänner 2024, 17:24 Uhr
Entfesselter Feller übernahm mit Sieg das Rote Trikot
Hoch die Kuhglocken: Manuel Feller siegte vor Atle Lie McGrath (li.) und Landsmann Dominik Raschner (re.). Bild: GEPA pictures

Tiroler nach Slalom-Coup in Adelboden: "Ein brutaler Fight"

In der Stunde des süßen Triumphs hatte der Tiroler Manuel Feller noch ausreichend Kraft, um die Schweizer Kuhglocke, die traditionell auf dem Stockerl in Adelboden verteilt wird, zu schwingen. "Es ist ein Traum, der in Erfüllung geht. Das ist einer meiner Lieblingshänge, wenn nicht der Lieblingshang schlechthin", jubelte der 31-Jährige nach seinem Slalom-Coup am Chuenisbärgli. Für Feller war es der vierte Weltcup-Erfolg nach Flachau 2021, Lenzerheide 2021 und Gurgl im November 2023.

Der Lohn für einen "brutalen Fight bei schlechter Sicht" ist das Rote Trikot des Führenden im Disziplinen-Weltcup, das er seinem schwer am Knie verletzten Landsmann Marco Schwarz abgeluchst hat.

Feller war die Erleichterung nach dem verkorksten zweiten Riesentorlauf-Durchgang am Samstag (nur Rang 27) deutlich anzumerken. "Super, dass ich es diesmal runtergebracht habe", betonte der Routinier, der in der Endabrechnung den Hauch von zwei Hundertstelsekunden vor dem Norweger Atle Lie McGrath gelegen war. Während mit Feller immer zu rechnen ist, überrascht der dritte Mann auf dem Podest. Dominik Raschner, ein exzellenter Parallel-Rennläufer, wuchs mit Startnummer 35 und Laufbestzeit im Finale über sich hinaus.

"Das ist definitiv mein größter Erfolg – traumhaft, dass sich das intensive Slalom-Training ausgezahlt hat", jubelte der drittplatzierte Tiroler, der 2021 Zweiter in einem Parallel-Event in Lech gewesen war und 2023 in diesem aussterbenden Format WM-Silber erobert hatte. "Ich habe mein Set-up gefunden, das gibt mir Vertrauen", sagte Raschner.

Odermatt ist nicht aufzuhalten

In Adelboden war schon am Samstag richtig die Post abgegangen. Lokalmatador tauchte mit einer überragenden Riesentorlauf-Vorstellung in ein Meer von Schweizer Fahnen. Es war sein vierter Sieg im vierten Saisonrennen in dieser Disziplin – wohlgemerkt in überlegener Manier. Aleksander Aamodt Kilde (Nor) hatte als Zweiter 1,26 Sekunden Rückstand. "Diese Begeisterung, diese Emotionen, diese Freude – das alles macht es noch spezieller", erläuterte Odermatt nach dem Adelboden-Hattrick im "Riesen".

Zuvor war dieses Kunststück Hermann Maier und Marcel Hirscher (im Slalom) gelungen.

mehr aus Ski Alpin

"Es ist offiziell": Michaela Heider und Vincent Kriechmayr haben geheiratet

Alexander Kilde nach schwerer Verletzung wieder auf Ski

Ski: Stadlober für drei weitere Jahre als ÖSV-Präsidentin gewählt

Marcel Hirscher hat bereits die nächsten Comeback-Schritte geplant

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen