Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Cornelia Hütter schaffte das Unmögliche

Von nachrichten.at/apa, 23. März 2024, 12:45 Uhr
Cornelia Hütter
Cornelia Hütter (AUT) mit der Kugel für den Weltcupsieg in der Abfahrt.  Bild: BARBARA GINDL (APA/BARBARA GINDL)

SAALBACH. Die Steirerin hat Lara Gut-Behrami die Abfahrtswertung noch abgejagt

Die Steirerin gewann am Samstag mit einem Totalangriff das letzte Weltcup-Saisonrennen, die Schweizerin landete nur auf Platz 17. Für die ÖSV-Frauen wurde es ein großer Erfolg, denn mit Christina Ager (+0,50/4.), Stephanie Venier (+0,62/5.) und Mirjam Puchner (+0,63/6) landeten vier in den Top 6 bei der WM-Generalprobe. Zweite wurde Ilka Stuhec (SLO), Dritte Nicol Delago (ITA).

Hütter legte mit Startnummer 12 mit Bestzeit vor, Gut-Behrami folgte mit 14, schwang mit 1,89 Sek. Rückstand ab und musste drauf hoffen, dass noch jemand der Steierin vor 8.450 Zuschauer den Sieg wegschnappt. Sehr spannend wurde es nochmals bei der Fahrt von Stuhec (Nummer 18 von 21), die Slowenin kam bis auf 17/100 an Hütter heran.

Zu zittern galt es aber bis zum Schluss, weil immer wieder Läuferinnen oben Bestzeiten hatten. Als dann Gut-Behrami aus dem Top 15 gefallen war und nur noch eine Athletin oben war und Hütter sich Platz zwei erlauben hätte können, atmete sie im kollektiven ÖSV-Jubel auf. Für die ÖSV-Frauen ist es die erste Kugel im Speedmetier seit Nicole Schmidhofer 2019 in der Abfahrt. Für die 31-jährige Hütter war es der sechste Weltcupsieg der Karriere.

"Komplett unrealistisch"

"Komplett unrealistisch, aber ich habe es schon in der Hand gehabt. Vor zwei Tagen habe ich geträumt, dass es mir im Super-G aufgeht, da hätte ich auch die Chance gehabt und habe alles riskiert", sagte Hütter. Rennfahren sei einfach "so emotional, spannend und lustig", es sei "einfach heute unglaublich". Die Österreicherinnen waren im Zielraum bereits nach der Zielankunft Hütters allesamt im Freudentaumel, obwohl da der Traum auch noch platzen hätte können. "Ich bin froh, dass wir es nicht verschrien haben", meinte Hütter.

Cheftrainer Roland Assinger war durchaus sehr emotional und zeigte glasige Augen. "Als ehemaliger Abfahrer muss ich sagen, die Abfahrtskugel ist die Kugel der Gladiatoren der Neuzeit. Heute war unser Tag, die Mädels haben alles gegeben", sagte der Kärntner, der sich freilich auch über den Gewinn des Nationencups für Österreich mit 4.977 Punkten vor der Schweiz mit 4.644 und Italien mit 4.353 freute.

"Das war heute wie ein Kriminalroman"

"Das war heute wie ein Kriminalroman. Aber letztendlich ist es scheißegal - wir haben die Kugel, und das ist geil. Gestern haben wir gesagt, bei der Teamsitzung, wir müssen den Herren helfen. Und wir können der Lara nicht alle Kugeln lassen", meinte Assinger. Über Hütter meinte er, diese sei "wirklich schon im Sumpf gewesen mit den Verletzungen", sie habe sich zurückgekämpft und sei reifer geworden.

Gut-Behrami reist damit mit den drei Kristallkugeln für Gesamtweltcup, Super-G und Riesentorlauf ab. "Wenn man Kugel gewinnen will, muss man die ganze Saison über schnell sein. Heute war ich einfach nicht in der Lage, so schnell mitzufahren. Ich glaube, es ist hochverdient von der Conny", sagte die Schweizerin. Es sei aber nicht so, dass es ein Weltuntergang wäre. "Ich habe es nicht geschafft und Schluss. Aber ich hätte nicht erwartet, dass ich in der Lage bin, drei Kugeln zu gewinnen."

Hütter gewann die Wertung mit 397 Punkten vor Gut-Behrami (369), der verletzten Sofia Goggia (ITA/350) und Venier (346), die auch noch Kristallchancen gehabt hatte. "Es war eine wirklich richtig gute Fahrt, ich kann mir null vorwerfen. Anscheinend war es nicht gut genug", sagte die Tirolerin. Ariane Rädler wurde am Samstag noch Zehnte, Junioren-Weltmeisterin Victoria Olivier schied aus.

Wunsch der Trainer nicht nachgekommen

Dem Wunsch der Trainer nach einer Startzeit um 09.00 Uhr, wo die Bedingungen ideal gewesen wären, wurde nicht nachgekommen, weil die TV-Übertragung mit jenem des Skifliegens in Planica kollidiert hätte. Als dann um 11.15 Uhr gestartet werden sollte, war bereits Wind aufgekommen, weshalb wegen der flackernden Fahnen einige Tore durch einzelne Stangen ersetzt wurde. Das führte zu einer Verzögerung von knapp 15 Minuten.

Nach Startnummer zwei wurde abermals gestoppt, da ein Rutscher zu Sturz gekommen war und versorgt werden musste. Mit sich nähernder Schlechtwetterfront wurde es zunehmend dunkler, die befürchtete unfaire Windlotterie wurde es dann allerdings nicht. Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel beendete mit Platz 20 ihre Laufbahn.

mehr aus Ski Alpin

Ski-Legende Vonn bekam ein neues Knie

Preisgeld-Ranking : So viel haben die Top-Stars im alpinen Ski-Zirkus verdient

Ski-Traumpaar: Shiffrin und Kilde haben sich verlobt

"Verspüre keine Freude mehr": Mühlviertler ÖSV-Läuferin hört mit 26 auf

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Zensur (1.128 Kommentare)
am 23.03.2024 17:08

Glück is a Vogerl...diesmal ganz bestimmt am Richtigen Platz gelandet....

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.416 Kommentare)
am 23.03.2024 16:21

Manchmal passieren auch Sachen welche man nicht mehr für möglich hält. Anhaltender Applaus für eine, die bisher nicht besonders vom Glück verfolgt wurde.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.665 Kommentare)
am 23.03.2024 15:49

Bravo, das war SPITZE! Herzlichen Glückwunsch! Die Kugel in der Abfahrt ist eine ganz tolle Sache, wenn`s auch vorgestern bitter war, knapp an der anderen vorbei geschrammt zu sein! Das Ende der Saison kann heute vom ganzen Team verdient gefeiert werden! Ende gut, alles gut!

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.216 Kommentare)
am 23.03.2024 14:59

Conny Karacho hats Krachen lassen- Herzlichen Glückwunsch.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.004 Kommentare)
am 23.03.2024 13:10

Schön dass nach vielen auch harten Jahren das Glücksvogerl mal auf ihrer Seite gelandet ist - diese Kugel hat sie sich redlich verdient!

lädt ...
melden
antworten
kea (179 Kommentare)
am 23.03.2024 13:16

Gratulation!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen