Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bassino gewann Abfahrt in Crans-Montana - Rädler Sechste

Von nachrichten.at/apa, 17. Februar 2024, 12:26 Uhr
Crans Montana Abfahrt Damen
Die Italienerin Marta Bassino (M.) gewann vor ihrer Landsfrau Federica Brignone (l.) und der Schweizerin Lara Gut-Behrami (r.). Bild: (GEPA pictures)

CRANS MONTANA. Die zweite Weltcup-Abfahrt in Crans-Montana ist eine Beute von Marta Bassino geworden.

Die Italienerin setzte sich am Samstag mit 0,54 Sek. Vorsprung auf Landsfrau Federica Brignone und 1,11 auf Freitagsiegerin Lara Gut-Behrami aus der Schweiz durch. Beste Österreicherin war die 29-jährige Ariane Rädler als Sechste (+1,25), so gut war sie in dieser Disziplin noch nie klassiert. Sensationsvierte wurde Elvedina Muzaferija aus Bosnien-Herzegowina (+1,22).

Über den ersten Abfahrtssieg glücklich zeigte sich Bassino. "Es war ein großartiger Lauf", meinte sie und erwähnte intensives Videostudium des Vortagsrennens als große Hilfestellung für die bessere Performance (am Freitag Fünfte). "Es gefällt mir brutal, dass es in der Abfahrt immer weiter nach vorne geht. Ich bin megahappy", sagte Rädler. Wegen kalter Temperaturen in der Nacht und etwas härterer Piste war es möglich, dass Rennen dieses Mal bis ins Ziel durchzuführen und nicht wie am Vortag ein paar Tore vorher zu beenden.

Keine Spitzenplätze für Österreicherinnen

Nicht wunschgemäß lief es für jene Österreicherinnen, die damit auch Boden im Kampf um die kleine Kugel auf die nun im Abfahrtsweltcup führende Gut-Behrami verloren. Cornelia Hütter lag nach 40 Läuferinnen auf Platz elf (+1,86) und Stephanie Venier auf 17 (+2,12), die damit beide um die 70 Zähler Rückstand haben. Mirjam Puchner reihte sich auf 15 ein (+1,97), Christine Scheyer auf 20 (+2,41) und Emily Schöpf auf 21 (+2,47).

Hütter fand nicht die richtige Position, bei der Fahrt über den Zielsprung habe sie sich "etwa angeschwitzt", meinte die Steirerin. 2022 hatte sie bei einem schweren Sturz ein Schädel-Hirn-Trauma davongetragen. Am Sonntag im Super-G wolle sie wieder das Rennfahren auspacken, meinte Hütter.

mehr aus Ski Alpin

"Es ist offiziell": Michaela Heider und Vincent Kriechmayr haben geheiratet

Tochter heißt Rise: Ski-Olympiasiegerin ist zum 3. Mal Mutter

Streit eskaliert: Der ÖSV will die FIS klagen

ÖSV gegen Eliasch: FIS-Kongress in Island mit Konfliktpotenzial

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen