Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ungarischer Interviewer brachte Black-Wings-Trainer auf die Palme

Von Markus Prinz, 16. Februar 2024, 23:07 Uhr
Philipp Lukas: "Was soll ich sagen? Wir hätten dieses Spiel gewinnen müssen"
Bild: Mediainjector

LINZ. Steinbach-Black-Wings-Trainer Philipp Lukas reagierte verstimmt auf die provokante Nachfrage eines ungarischen Interviewers.

Als ein ungarischer TV-Interviewer am Freitagabend nach der 1:2-Niederlage der Black Wings bei Fehervar AV19 den Headcoach der Linzer vor das Mikrofon bekommen hat, analysiert dieser das Spiel auf eine höchst professionelle Art und Weise. Auf die unabsichtlich provokant formulierte Nachfrage des Interviewers, welche Konsequenzen diese Partie haben würde, reagierte Lukas aber entnervt.

Lesen Sie mehr: 

Der Trainer der Steinbach Black Wings: "Schabt euer Eis entlang der Bande ordentlich ab. Was wollen Sie, dass ich jetzt sage? Was soll die Konsequenz sein? Da ist keine Konsequenz. Das ist vieles an unserem Spiel heute Abend, das ich gemocht habe. Wir hätten dieses Spiel gewinnen müssen, haben es aber nicht gewonnen. Das ist frustrierend. Wir wissen, dass es in der Tabelle eng hergeht und hätten die Punkte gebraucht. Und heute haben wir diese Punkte nicht bekommen, weil der Puck in einem sehr ungewöhnlichen Weg von der Bande abgesprungen ist."

Das Video-Interview:

Philipp Lukas: "Was soll ich sagen? Wir hätten dieses Spiel gewinnen müssen"

Der Trainer der Steinbach Black Wings nach der höchst unglücklichen 1:2-Niederlage in Fehervar

Raphael Wolf im Interview:

Raphael Wolf: "Im Großen und Ganzen können wir stolz sein"

Raphael Wolf, Verteidiger der Steinbach Black Wings, nach der 1:2-Auswärtsniederlage in Fehervar.

Emilio Romig

Stürmer der Black Wings
Emilio Romig, Stürmer der Steinbach Black Wings, über die laufende Saison, warum man aus den vergangenen Wochen Positives mitnehmen kann, über Leadership und darüber, wie seine persönliche Zukunft aussehen könnte.
mehr aus Black Wings

Christian Ladberg: Warum ein silberner Pokal für seine U20 nicht gereicht hat

10 Jahre Meistertitel: Als in Linz einer goldenen Generation der Durchbruch gelang

Die Linzer U20 blickt zurück auf ihren Weg zur Goldmedaille

Zwei Spieler verlassen die Black Wings

Autor
Markus Prinz
Online-Redakteur
Markus Prinz

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 17.02.2024 10:09

Ja! Die Bandengeschichte war Pech. Das ändert aber genau Null an der seit Monaten andauernden Chancenvergeberei. Weg von dieser Pech/Opferrolle. Das ist Gift für jeden Spitzensportler. Und wenn hundert Mal der Puck falsch, springt, das Eis schlecht ist, der Schläger bricht, die Schiedsrichter falsch entscheiden usw. Opfer bringen keine Leistung, sie sind mit Hadern zu beschäftigt. Der Fokus ist falsch eingestellt. Bei zu vielen seit Jahren.

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.600 Kommentare)
am 17.02.2024 11:34

Als langjähriger Black Wings Fan und treuer Hallenbesucher wage ich zu behaupten dass die Linzer,im Gegensatz zu anderen Mannschaften, m.M.nach nicht so viel bei den Schiris intervenieren
Philipp Lukas war als Spieler und auch als Trainer ein ruhiger,begonnenen Mensch.
Da muss schon einiges passieren dass er sich kritisierend zu Wort meldet

lädt ...
melden
antworten
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 17.02.2024 13:46

Ja, Lukas kennt das alles aus allen Richtungen. Und als solcher weiß er sicher auch, dass es auf der Hervorholen der Stärken ankommt und nicht auf die Opferrolle. Die kann zwar kurzzeitig eine Art Aufbäumen auslösen, aber es ist negative Energie. Als langjähriger Hallenbesucher habe ich auch miterlebt, wie der Glauben an die eigenen Stärken wie der langjährige Comeback-Glaube in vielen Spielen Berge versetzte. Jammern lenkt nur ab. Die Leithammel müssen jetzt treffen und nicht jammern oder einknicken.

lädt ...
melden
antworten
Daimx (216 Kommentare)
am 17.02.2024 19:11

Würde sagen da du das Mittel gegen unser nicht Treffen bereits weißt, wirst du der neue Trainer und machst es besser.

lädt ...
melden
antworten
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 18.02.2024 08:13

Da ich zu denen gehöre, die die Verantwortung nicht beim Trainer sehen, werde ich gerne präzise: die arrivierten Offensivspieler stehen heute in der Verantwortung. Seit Wochen kommt zu wenig. Und in den nächsten Spielen zählt es. Ich wünsche allen, dass es in den entscheidenden Phasen der Meisterschaft wieder einmal ein Statement über 3 Drittel hinweg gibt, anstelle von Erklärungen, was alles Pech war. So weit waren BWL-Teams früher schon. Da sollen sie wieder hinkommen.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.487 Kommentare)
am 17.02.2024 08:57

Analyse ohne Auswirkungen bringt wenig.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen