Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Salzburg zeigte den Black Wings den Meister

Von Alexander Zambarloukos, 03. März 2024, 20:32 Uhr
Salzburg-Kapitän Raffl (re.) Foto: Red Bull

Eishockey-Play-offs: Die Linzer, die von rund 700 Schlachtenbummlern begleitet wurden, verloren 0:4 und zwei Spieler

"Es gibt keine einfachen Wege durch die Play-offs. Wir müssen diszipliniert und als Team auftreten", hatte Philipp Lukas, der Trainer der Steinbach Black Wings, vor dem ersten von maximal sieben Eishockey-Viertelfinalduellen mit Salzburg gesagt. Was in der Theorie simpel klingt, sieht in der Praxis oft anders aus. So auch im Volksgarten, wo die "Bullen" den Linzern den Meister zeigten, 4:0 (0:0, 2:0, 2:0) gewannen und in der Serie 1:0 in Führung gingen. Spiel zwei steigt am Dienstag (19.15 Uhr, Liveticker auf nachrichten.at) an der Unteren Donaulände.

Die Oberösterreicher, die – angefeuert von rund 700 Schlachtenbummlern – stark aus der Kabine kamen und zwei gute Chancen durch Graham Knott (2., 14.) vorfanden, werden sich steigern und auf ihre Stärken besinnen müssen. Voraussichtlich nicht in Bestbesetzung. 

Denn die Black Wings verloren nicht nur das Match, sondern auch zwei Spieler. Stürmer Shawn St-Amant, mit 50 Punkten zweitbester Scorer des EHC, leistete sich nach 16:48 Minuten einen schmutzigen Stockstich in den Unterleib von Tyler Lewington und wurde nach Videobeweis in die Kabine geschickt. Das war so etwas wie der Knackpunkt. Eine Sperre droht.

"Diese Strafe hat uns geholfen, aber es ist nur ein 1:0 und schwierig", gab Salzburgs Thomas Raffl im Puls-24-Interview zu. Dieses Derby geizte nicht mit Emotionen, Härte war Trumpf, es gab etliche Auseinandersetzungen – und einen heftigen Check gegen Linz-Verteidiger Niklas Würschl, der zu Boden ging (49.) und vom Eis wankte. Das sah gar nicht gut aus.

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie entschieden, weil Salzburgs Teamstürmer Peter Schneider, der seit 20. Jänner verletzungsbedingt gefehlt hatte, zur Hochform auflief und an den ersten drei Toren beteiligt war.

Lebler: "Wir waren nicht gut genug"

Letztlich gaben die Strafen und damit die sogenannten "Special Teams" den Ausschlag. Die Black Wings kassierten Schneiders 0:1 (25.) im Powerplay und die letzten beiden Treffer binnen 56 Sekunden in Unterzahl (48., 49.). Sehr zum Ärger von Kapitän Brian Lebler: "Wir waren nicht gut genug. Aber es war nur ein Spiel, Salzburg muss noch drei Mal durch uns durch, das wird nicht passieren", kündigte der Routinier dem Gegner bei Puls 24 eine heiße Serie an.

Play-offs geizen bekanntlich nicht mit Überraschungen. Die erste lieferten die Pioneers Vorarlberg, die beim souveränen Grunddurchgangssieger KAC 2:0 gewannen. Fehervar (3:2 nach Verlängerung gegen Pustertal) und Bozen (5:2 gegen Villach) schlugen indes aus dem Heimvorteil Kapital.

mehr aus Black Wings

Linzerin Hanna Obermayr für Heim-WM ins Nationalteam einberufen

Die Linzer U20 blickt zurück auf ihren Weg zur Goldmedaille

Christian Ladberg: Warum ein silberner Pokal für seine U20 nicht gereicht hat

Zwei Spieler verlassen die Black Wings

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 03.03.2024 20:47

Lebler am Punkt; "Wir sind vom Matchplan abgewichen" usw. Sportfan sein in Linz ist gerade schwer und bitter. Die Sportstätten top, die Fans noch mehr. Die Spieler mau. launisch, undiszipliniert usw. Black Wings Nullnummer, Lask ebenso und Blau Weiß stolpert Richtung Abstiegskampf. Bei allen drei Teams muss mehr kommen. Und zwar umgehend. Sie sind derzeit ihr Geld nicht wert. Ausreden braucht keiner. Schiedsrichter sind schuld, dem Trainer fällt nichts ein usw? Wer braucht sowas?

lädt ...
melden
nixnutz (4.108 Kommentare)
am 03.03.2024 21:32

BW war von erster Runde weg prognostiziert Abstiegskandidat, behauptet sich inzwischen relativ solide im Nichtabstiegsbereich.

Nimmst du dich eigentlich selber ernst mit deinen tollkühnen Behauptungen und Unterstellungen?

lädt ...
melden
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 04.03.2024 08:09

Ich nehme die aufziehende Abstiegsgefahr sehr ernst. Es kann sein, dass nächste Woche bloß 4 Punkte Vorsprung auf Lustenau übrig sind. Wenn dort auch kein Sieg gelingt, dann ist endgültig jedes Selbstvertrauen weg. Dann kann sich jeder Fan den "Nichtabstiegsbereich" pinseln. Der ist nämlich ein frommer Wunsch, unterstelle ich mal. Wunsch fürs nächste WE: Blau Weiß gewinnt in Vorarlberg, Lask zeigt eine tolle Leistung gegen RB und die Wings haben am Dienstag und Donnerstag gegen RB überzeugt ohne dumme Stockstiche und naive SH-Gegentore.

lädt ...
melden
reader74 (1.318 Kommentare)
am 05.03.2024 13:18

Selten soviel Schwachsinn wie von dir gelesen lieber Chris..

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen