Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verstappen gewann Auftakt-GP in Bahrain souverän

Von nachrichten.at/apa, 02. März 2024, 17:42 Uhr
bilder_markus
Max Verstappen ließ in Bahrain nichts anbrennen. Bild: (APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC)

SAKHIR. Weltmeister Max Verstappen hat den Saisonauftakt der Formel 1 dominiert und beim Großen Preis von Bahrain einen überlegenen Start-Ziel-Sieg gefeiert.

Der Red-Bull-Pilot aus den Niederlanden gewann am Samstag das ereignisarme Flutlichtrennen in Sakhir ungefährdet vor seinem Teamkollegen Sergio Perez, der Rückstand des Mexikaners betrug 22,457 Sekunden. Dritter auf dem Wüstenkurs am Persischen Golf wurde Ferrari-Pilot Carlos Sainz (+25,110 Sek.).

"Ein großartiger Start ins Jahr, absolut fantastisch", funkte Verstappen zufrieden an die Box. Für den 26-Jährigen war es der 55. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere und der saisonübergreifend achte in Serie. Die Red-Bull-Dominanz des vergangenen Jahres, als der Austro-Rennstall 21 von 22 Rennen für sich entschieden hatte, setzte sich auch nach der Winterpause fort. Wie im Vorjahr lieferte Red Bull Racing am Bahrain International Circuit mit einem überlegenen Doppelsieg eine Machtdemonstration ab, die Konkurrenz bestehend aus Ferrari, Mercedes und McLaren hat weiter enormen Rückstand.

Der von Startplatz zwei ins Rennen gegangene Charles Leclerc musste sich im zweiten Ferrari mit dem vierten Platz begnügen. Mercedes-Pilot George Russell wurde Fünfter vor Lando Norris im McLaren und Teamkollege Lewis Hamilton.

Verstappen von Causa Horner unbeeindruckt

Verstappen ließ sich auch von der Causa um Red-Bull-Teamchef Christian Horner nicht beeindrucken, der nach einer Beschwerde einer Mitarbeiterin wegen angeblich unangemessenen Verhaltens in einer unabhängigen Untersuchung des österreichischen Mutterkonzerns freigesprochen worden war. Horners Ehefrau, die frühere Spice-Girls-Sängerin Geri Halliwell, scheint jedenfalls zum 50-jährigen Engländer zu stehen. Beide spazierten Händchen haltend umringt von TV-Kameras und Fotografen vor dem Start durch das Fahrerlager.

Auf der Rennstrecke ging Verstappen von der Pole Position ins Auftaktrennen, alle 20 Fahrer entschieden sich zunächst für den weichsten Reifensatz. Beim 20-Jahr-Jubiläum in Bahrain verteidigte Verstappen seine Spitzenposition in der ersten Kurve gegen Leclerc, dahinter ging Perez an Sainz vorbei auf Platz vier. Etwas weiter zurück wurde Lance Stroll im Aston Martin von Haas-Pilot Nico Hülkenberg gedreht, beide konnten aber weiterfahren.

Nach zehn Runden der Konkurrenz völlig enteilt

In der dritten von 57 Runden wurde Russell nach einem Überholmanöver gegen Leclerc zum ersten Verfolger von Verstappen. Der Titelverteidiger machte dort weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hatte. Nach zehn Runden war die Konkurrenz kaum noch im Rückspiegel wahrzunehmen, der Vorsprung betrug bereits sieben Sekunden. Wenig später lieferten sich die beiden Ferraris ein packendes Duell um Platz vier, der von Lewis Hamilton ab 2025 abgelöste Sainz griff Leclerc zweimal an und überholte seinen Teamkollegen. Der Monegasse kämpfte aber mit Bremsproblemen an der Vorderachse.

Nach den ersten Boxenstopps überholte Perez den Mercedes von Russell und sorgte damit für die Red-Bull-Doppelführung. Zur Rennhälfte sorgte Hamilton mit einem ungewöhnlichen Funkspruch für Aufsehen: "Mein Sitz ist gebrochen", sagte der auf Platz acht liegende Rekordweltmeister. Im Kampf um den zweiten Rang hegte Sainz, der mit Perez gut mithielt, kurz Hoffnung. Der Spanier setzte nach dem zweiten Boxenstopp aber auf die härteste Reifenmischung, Perez genau 20 Runden vor Rennende auf die weichste und schnellste. In Schlagdistanz kam Sainz nicht mehr.

Nächstes Rennen wieder an einem Samstag

Dahinter kam Russell mit den härtesten Reifen nicht gut zurecht und wurde auch noch von Leclerc überholt. An der Spitze drehte Verstappen unangetastet seine Runden. In der kommenden Woche gastiert die Königsklasse des Motorsports in Saudi-Arabien. Dort findet das zweite von 24 Rennen im Rekordjahr der Formel 1 wegen des muslimischen Fastenmonats Ramadan (ab 10. März) ebenfalls an einem Samstag statt.

mehr aus Motorsport

Verstappen im letzten Training von Suzuka mit Bestzeit

Verstappen und Perez feierten Red-Bull-Doppelsieg in Japan

Bringt KTM die Kultmarke ins Rennen?

Landshaag-Klassiker: Wer bremst, verliert nicht

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Zeitungstudierer (5.605 Kommentare)
am 02.03.2024 18:21

Die Formel Fad geht also 2024 in die Verlängerung für ein weiteres Jahr.

lädt ...
melden
Tebasa1781 (319 Kommentare)
am 02.03.2024 19:07

egal.

solange du öffentlich die rennen kommentierst und damit die aufmerksamheit weiter rechtfertigst, alles gut und es kann somit so weitergehen.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (169 Kommentare)
am 02.03.2024 17:51

Dachte, wir fördern diese Klimazerstörung nicht (mehr)...

lädt ...
melden
Sensibelchen (822 Kommentare)
am 02.03.2024 18:05

Die fahren ja nur einmal im Jahr in Österreich, und wenn sie dann um die Welt reisen schädigt es ja nicht mehr das österreichisches Klima und dessen Umwelt. LOL

lädt ...
melden
fai1 (5.997 Kommentare)
am 02.03.2024 18:08

täglich fliegen 100 Transportflugzeuge in der Größe einer 747 um den Erdball, nur um die Waren von Schein, Temu & Co in der Welt zu verteilen. Das würde mir am ihrer Stelle mehr Kopfzerbrechen betreffend Klimazerstörung bereiten.

lädt ...
melden
Zeitungstudierer (5.605 Kommentare)
am 02.03.2024 18:24

Alleine der CO 2 Ausstoß des Militär Manöver der NATO macht es möglich 10 weitere Jahre bedenkenlos im Kreis fahren zu dürfen!
Das selbe in der Ukraine und in Gaza/Israel.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (169 Kommentare)
am 03.03.2024 08:20

Sie haben ja auch recht.

Aber weil andere strohdumm agieren, muss man nicht noch eins draufgeben - macht es jedenfalls nicht besser...

lädt ...
melden
Rapid09 (2.609 Kommentare)
am 03.03.2024 15:03

Sag doch dem Putin er soll seine stinkenden T70 aus der Ukraine abziehen und in die Garage stellen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen