Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Freispruch: Jetzt meldet sich Red-Bull-Teamchef Christian Horner zu Wort

Von APA/OÖN-Sport, 29. Februar 2024, 15:44 Uhr
Christian Horner bleibt auf der Kommandobrücke von Red Bull Racing Bild: AFP/Andrej Isakovic

Formel 1: Der Untersuchungsbericht soll vertraulich bleiben

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat im Rahmen des Formel-1-Saisonauftakts in Bahrain erleichtert auf die abgewiesene Beschwerde nach Vorwürfen unangemessenen Verhaltens reagiert. 

"Ich bin einfach froh, dass der Prozess vorbei ist. Innerhalb des Teams war der Zusammenhalt noch nie so stark", sagte der 50-jährige Engländer bei Sky Sports. Zu den Einzelheiten könne er sich aber nicht äußern. 

"Der Fokus liegt auf dem Grand Prix, die Saison und dem Versuch, beide Titel zu verteidigen." Auf die Frage, ob er es bedauere, dass der Prozess öffentlich geworden ist, lehnte Horner erneut einen Kommentar ab. "Ich bin froh, hier in Bahrain zu sein und das Team konzentriert sich auf die kommende Saison", sagte der sportliche Leiter des Austro-Rennstalls.

Red Bull hatte am Mittwoch in einer Erklärung mitgeteilt, dass die Beschwerde einer Mitarbeiterin gegen Horner nach einer unabhängigen Untersuchung abgewiesen wurde. Horner, der seit 2015 mit der ehemaligen Spice-Girls-Sängerin Geri Halliwell verheiratet ist, wies alle Vorwürfe gegen ihn zurück und führte das Team während des Prozesses weiter.

Red Bull erklärte, dass der Untersuchungsbericht vertraulich bleiben wird. Die Beschwerdepartei hat das Recht auf eine Berufung, laut britischen Medien zieht die Mitarbeiterin sogar in Erwägung, rechtliche Schritte einzuleiten.

"Christian Horner hat den Kampf seines Lebens gewonnen", schrieb unterdessen die englische Tageszeitung Daily Mail. Horner führt den Rennstall aus Milton Keynes seit dem Einstieg in die Königsklasse des Motorsports im Jahr 2005, seitdem gelangen sieben Fahrer- und sechs Konstrukteurstitel. 

Ob nun Ruhe beim überlegenen Formel-1-Team der vergangenen beiden Jahre einkehren wird, bleibt abzuwarten. Laut Informationen von Motorsport-Total.com stehen die thailändischen Red-Bull-Shareholder hinter Horner als Teamchef, der österreichische Flügel des Konzerns soll offenbar klar der Ansicht sein, dass Horner in seiner Position nicht mehr haltbar ist.

mehr aus Motorsport

Landshaag-Klassiker: Wer bremst, verliert nicht

Familie verpfändete für ihn Unternehmen: Jetzt ist Pedro Acosta der Shootingstar der MotoGP

Verstappen und Perez feierten Red-Bull-Doppelsieg in Japan

ORF-Experte bricht sich bei Unfall 2 Wirbel

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen