Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Michael Schumacher war alles andere als ein Risiko-Skifahrer"

Von nachrichten.at/apa, 24. Dezember 2023, 12:07 Uhr
Norbert Haug
Norbert Haug Bild: Reuters

STUTTGART. Als die Schwere der Verletzungen von Michael Schumacher nach dessen Skiunfall Ende Dezember 2013 bekannt wurde, war auch der erfahrene Motorsport-Manager Norbert Haug erschüttert.

"Ich wusste von gemeinsamen Skiausflügen, dass Michael alles andere als ein Risiko-Skifahrer war, wie man es vielleicht gemeinhin bei einem Rennfahrer vermuten würde", sagte der mittlerweile 71-Jährige der Deutschen Presse-Agentur zehn Jahre nach dem Unglück.

Haug war der Motorsportchef von Mercedes, als Michael Schumacher zur Saison 2010 sensationell in die Formel 1 zurückkehrte. Drei Jahre fuhr der siebenmalige Champion für die "Silberpfeile", ein weiterer Sieg nach zuvor 91 von 1991 bei Ende 2006 gelang ihm damals nicht. Unbestritten ist aber Schumachers Aufbauarbeit für Mercedes, das wenig später mit den Österreichern Toto Wolff und Niki Lauda an der Spitze eine beispiellose Erfolgsära prägte.

Wie es Schumacher heute geht ist nicht bekannt

Ein gutes Jahr nach Michael Schumachers letztem Formel-1-Rennen am 25. November 2012 war der Deutsche beim Skifahren in den französischen Alpen gestürzt. Auch Haug erinnert sich noch gut an den 29. Dezember 2013. Er sei mit Freunden selbst beim Skilaufen in Österreich gewesen und habe im Fernseher ein Laufband mit der Unfallmeldung gesehen, als sie vom Skifahren zurückgekommen waren.

"Michael war damals der vielleicht bekannteste Bundesbürger und mein erster Gedanke war, dass dieser enorme Bekanntheitsgrad Ursache für die prominente Meldung war und nicht die Schwere des Unfalls", sagte Haug. Doch spätestens am Tag nach dem Unfall ohne Fremdeinwirkung, bei dem sich Schumacher ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen hatte, war deutlich, wie heftig es den zweifachen Familienvater getroffen hatte.

Schumacher kämpfte in der Uniklinik von Grenoble tagelang um sein Leben. Wie es ihm zehn Jahre danach geht, ist nicht bekannt. Die Familie schützt die Privatsphäre des ehemaligen Rennfahrers, der am 3. Jänner 55 Jahre alt wird.

mehr aus Motorsport

19-Jähriger erhält Fahrervertrag in der Formel 1

Verstappen gegen Norris: "Ganze Weltbevölkerung weiß, wer verantwortlich ist, außer einer Gruppe von Leuten" 

"Der König von Silverstone": Hamilton brach den Schumacher-Rekord

Simon Wagner nach Platz zwei in Weiz zum vierten Mal Rallye-Staatsmeister

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen