Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Entscheidet der LASK das Titelrennen?

Von Alexander Zambarloukos, 28. April 2024, 20:37 Uhr
Entscheidet der LASK das Titelrennen?
Sturm-Doppeltorschütze Alexander Prass (li.) im Duell mit Flavius Daniliuc Bild: APA/KRUGFOTO

Die Linzer treffen noch auf Salzburg und Sturm, die sich im Hit 2:2 trennten

Dieses Bundesliga-Topspiel war beste Werbung für den österreichischen Fußball und hätte für neutrale Beobachter durchaus länger als 94 Minuten dauern dürfen. Nach dem 2:2 (0:2) zwischen Serienmeister FC Salzburg und dem drei Zähler voranliegenden Spitzenreiter SK Sturm vor 17.062 Besuchern ist das Titelrennen drei Runden vor Schluss weiterhin offen. Sollte am Ende Punktegleichheit herrschen, hätten die "Roten Bullen" aufgrund der direkten Duelle die Nase vorne. Doch so weit ist es noch nicht.

"Wir spielen eine gute erste Halbzeit, können das 3:0 machen, verabsäumen es aber, das Ding zuzumachen. Das ist bitter", sagte der Hellmonsödter Alexander Prass, Doppeltorschütze auf Seiten der Grazer. Der 22-jährige Mittelfeldmotor sieht sein Team aber nach wie vor auf einem guten Weg in Richtung Meisterteller, so bewerten das auch die 2000 mitgereisten Sturm-Fans, die nach dem Schlusspfiff "Wir werden Meister"-Sprechchöre anstimmten.

Auch Salzburg traut sich noch alles zu: "Aufgeben tut man einen Brief. Ich bin sehr stolz, wie wir zurückgeschlagen haben", sagte Nationaltorhüter Alexander Schlager, der nach nur 45 Sekunden hinter sich greifen hatte müssen. "Das war natürlich semioptimal und hat es erschwert", erläuterte der ehemalige LASK-Kapitän. Nach 34 Minuten stand es sogar 0:2, 180 Sekunden später fast 0:3 (37.) – Mika Biereth war allein auf Schlager zugelaufen.

Klar, dass in der Pause die Wände in der Salzburger Kabine wackelten. Es war eine Reaktion gefragt – und die kam: Dorgeles Nene (72.) und Karim Konaté (82.) schafften den Ausgleich. Und der war bei einem Blick auf die Statistik hochverdient: 66:34 Prozent Ballbesitz, 8:1 Ecken, 24:8 Schüsse.

Zum Zünglein an der Waage im Titel-Duell kann der LASK werden, der noch auf beide Top-Teams treffen wird. In der vorletzten Runde (12. Mai, 17 Uhr) kommt Sturm in die Raiffeisen-Arena, in der letzten (19. Mai, 17 Uhr) gastieren die Athletiker in Salzburg. 

mehr aus Fußball Österreich

Toni Polster vs. ÖFB: Rechtsstreit geht am Dienstag in die nächste Runde

Sturm Graz holte vierten Meistertitel der Clubgeschichte

Kühbauer übernimmt WAC in kommender Saison

Tor-Rechtsstreit von Toni Polster gegen ÖFB fortgesetzt

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
LASimon (11.531 Kommentare)
am 02.05.2024 11:28

Ich glaube eher, dass Hartberg das Titelrennen entscheiden wird.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen