Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

KTM-Team bei Dakar-Start zurück - Walkner erneut operiert

Von nachrichten.at/apa, 05. Jänner 2024, 20:10 Uhr
Bester KTM-Fahrer war der US-Amerikaner Toby Price als Achter. Bild: GEPA pictures/ Red Bull Content Pool/ Flavien Duhamel

AL-ULA/GRAZ. In Abwesenheit des zeitgleich erneut operierten Matthias Walkner haben die KTM-Werkspiloten am Freitag beim Prolog der Rallye Dakar in Saudi-Arabien die Spitzenplätze verpasst.

Motorrad-Bestzeit auf den 28 Wertungskilometern rund um Al-Ula erzielte der spanische Honda-Mann Tosha Schareina zwölf Sekunden vor dem Australier Daniel Sanders auf GasGas. Bester KTM-Fahrer war der US-Amerikaner Toby Price als Achter unmittelbar vor Vorjahressieger Kevin Benavides aus Argentinien.

Bei den Autos zählen die Prolog-Zeiten nicht für die Gesamtwertung. Auf deren Basis werden lediglich die Startpositionen für die erste Etappe am Samstag von Al-Ula über 414 km nach Al Henakiyah festgelegt. Das Erstwahlrecht hat der Schwede Mattias Ekström, der in seinem elektro-betriebenen Audi-Prototypen der Schnellste war. Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah aus Katar, der den sechsten Dakar-Sieg seiner Karriere und dritten in Serie im Visier hat, landete nach einem kleinen Navigations-Fehler nur auf Rang zwölf.

Die Teilnehmer an der prestigeträchtigen Rallye haben in den kommenden zwei Wochen fast 8.000 Kilometer quer über die arabische Halbinsel zu absolvieren. Fast 5.000 Kilometer davon sind Wertungsprüfungen. Walkner musste dem Wüsten-Spektakel diesmal fern bleiben. Der 38-jährige Salzburger, 2018 als erster Österreicher Dakar-Sieger, hatte sich Anfang Dezember bei einem Trainingsunfall in Kalifornien multiple Beinverletzungen zugezogen und hat seither bereits sechs Operationen hinter sich.

Am Tag des Dakar-Startschusses erfolgte in Graz der vorerst letzte geplante Eingriff - am lädierten linken Knie. Die OP habe erneut länger gedauert als erwartet, nämlich rund fünf Stunden, schilderte Walkners Schwester und Managerin Eva Walkner der APA - Austria Presse Agentur. "Es war wieder etwas kompliziert, die Ärzte haben das aber gut hinbekommen", meinte Eva Walkner. Eine Nacht müsse ihr Bruder zur Beobachtung noch auf der Intensivstation verbringen, danach warten mindestens zwei weitere Wochen Krankenhaus-Aufenthalt.

In erster Linie gehe es darum, die Blutversorgung eines massiven Hautlappens zu beobachten, der Walkner vom rechten Oberschenkel auf seine große, offene Narbe am Unterschenkel transplantiert worden war. "Es gibt noch keine Entwarnung, aber die Ärzte sind total positiv", erklärte Eva Walkner. Österreichs Motorrad-Star hatte neben mehreren offenen Frakturen von Schien- und Wadenbein auch einen Trümmerbruch im Sprunggelenk erlitten, der ebenfalls bereits chirurgisch versorgt ist.

mehr aus Motorsport

Norris schnappte Verstappen Pole in Barcelona weg

Feuerwehreinsatz im Fahrerlager der Formel 1 in Barcelona

Carlos Sainz: "Mir wurde gesagt, ich könnte sterben"

"Am absoluten Limit": Verstappen siegte in Barcelona vor Norris

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen