Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Synchron-Aufreger: "Ich würde sagen, dass das eine Frechheit ist"

Von OÖN-Sport, 07. Februar 2024, 14:22 Uhr
TOPSHOT-ARTISTIC SWIMMING-WORLD-2024
Vasiliki Alexandri  Bild: APA/Bozon

Nachspiel in Doha: Österreichs Schwimm-Ass Vasiliki Alexandri fühlt sich einer WM-Medaille beraubt

Für Synchronschwimmerin Vasiliki Alexandri ist die Schwimm-WM in Katar mit einer Enttäuschung zu Ende gegangen. Die zweifache Vize-Weltmeisterin von Fukuoka 2023 landete am Dienstag im Finale in der Freien Kür mit 222,8938 Punkten nur auf Platz sechs, nachdem sie im Vorkampf noch die Beste gewesen war. Allerdings legte der OSV offiziell Protest gegen das Ergebnis und die Bewertungen ein. Bereits in der Technik-Kür hatte es für Alexandri nur zum sechsten Rang gereicht.

Der sechste Platz am Dienstag löste Unverständnis bei der 26-Jährigen aus. "Ich habe Penalty bei zwei Bein-Figuren bekommen. Wir haben das Video angeschaut und es stimmt nicht, nämlich überhaupt nicht. Es ist sehr klar, dass ich das nicht gemacht habe", sagte die Griechin. "Alle Leute, sogar von den anderen Ländern, haben das gesehen und auch gesagt, dass das eigentlich - würde ich jetzt sogar sagen - eine Frechheit ist. Daher habe wir protestiert.

Bildergalerie: Synchronschwimmen: Die atemberaubendsten Bilder

Synchronschwimmen: Die atemberaubendsten Bilder
(Foto: SEBASTIEN BOZON (AFP)) Bild 1/49
Galerie ansehen

Ergebnisse beim Duett nach Protest geändert

Die Hoffnung auf einen Erfolg des Protests lebt. "Wie wir am Vortag beim Duett mit Italien gesehen haben, die auch protestiert haben, haben sich die Ergebnisse noch geändert", sagte Alexandri, die mit ihrem Auftritt durchaus zufrieden war. "Ich bin sehr glücklich, wie ich geschwommen bin." Das war durchaus medaillenreif, heißt es.

Gold ging an die Kanadierin Jacqueline Simoneau (264,8207) vor der Griechin Evangelia Platanioti (253,2833), die sich Gold in der Technik-Kür geschnappt hatte. Vasiliki Alexandris Zwillingsschwestern Anna-Maria und Eirini-Marina hatten die Duett-Bewerbe wegen einer Schulterblessur von Anna-Maria abgesagt.

mehr aus Mehr Sport

Rad an Rad mit dem Olympiasieger

"Da muss man von einem Unvermögen in der Organisation sprechen"

HC Linz kämpft um den ersten Frühjahrssieg

Yvonne Snir-Bönisch: "Es wäre falsch, jetzt zu gehen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen