Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gegen Zverev: Nadal bei French Open erstmals in 1. Runde out

Von nachrichten.at/apa, 27. Mai 2024, 19:06 Uhr
TOPSHOT-TENNIS-FRA-OPEN-2024
Handschlag: Rafael Nadal und Alexander Zverev Bild: EMMANUEL DUNAND (APA/AFP/EMMANUEL DUNAND)

PARIS. Rekordsieger Rafael Nadal ist bei seiner 19. und womöglich letzten Teilnahme bei den French Open erstmals in der ersten Runde gescheitert.

Der 14-fache Champion von Roland Garros unterlag dem als Nummer vier gesetzten Deutschen Alexander Zverev am Montag mit 3:6,6:7(5),3:6. Nach langer Verletzungspause steht Nadal aktuell nur noch auf Platz 275 der Weltrangliste, er war deshalb ungesetzt.

Kämpferischer und solider Auftritt

Der Iberer verlor bei den French Open erst zum vierten Mal überhaupt eine Partie. Einmal musste er vor der 3. Runde aufgeben. Am Samstag hatte Nadal erklärt, dass die Wahrscheinlichkeit groß sei, dass er nicht noch einmal bei seinem Lieblingsturnier antreten werde. Er wollte sich aber auch nicht zu hundert Prozent festlegen. Sollte die Partie gegen Zverev auf einem bis auf den letzten Platz gefüllten Court Philipp Chatrier sein sportlicher Abschied aus Paris gewesen sein, war es ein kämpferischer und solider Auftritt.

Nadal war zwar wie von ihm selber angekündigt deutlich konkurrenzfähiger als noch vor zwei Wochen in Rom, gegen einen der Titelfavoriten reichte das Leistungsvermögen des bald 38-Jährigen aber nicht. Nadal startete - angesichts der fehlenden Matchpraxis wenig erstaunlich - zögerlich. So geriet er gleich 0:2 in Rückstand und verlor den ersten Satz deutlich. Im zweiten und dritten Durchgang hatte der Spanier aber durchaus seine Chancen. Im zweiten schlug er bei 5:4 zum Satzausgleich auf, leistete sich aber genau in dem Moment ein schlechtes Servicegame. Im dritten führte er 2:0 und hatte eine Chance zum 3:1.

Am Ende halfen zwar weder die lautstarke Unterstützung der 15.000 Fans – darunter Novak Djokovic, Carlos Alcaraz und Iga Swiatek – noch eine Trompeten-Combo mit Trommler, die immer wieder für Stimmung sorgten. Trotz ein paar Ballwechseln, die an die Magie vergangener Tage erinnerten, konnte Nadal das Rad der Zeit nicht zurückdrehen.

Sinner zog in Runde 2 ein

Italiens Tennisstar Jannik Sinner zog davor in seinem ersten Match nach fast vier Wochen ohne Satzverlust in die zweite Runde ein. Der Australian-Open-Sieger, der zuletzt wegen einer Hüftverletzung ausgefallen war, setzte sich auf dem Court Suzanne Lenglen gegen den US-Amerikaner Christopher Eubanks mit 6:3,6:3,6:4 durch. In der zweiten Runde trifft der Weltranglistenzweite auf den französischen Wildcard-Inhaber Richard Gasquet.

Trotz des klaren Ergebnisses wirkte Sinner erwartungsgemäß noch nicht topfit, vor allem wenn ihn Eubanks zum Laufen brachte. Doch vor allem mit seinem starken Aufschlag konnte sich der 22-jährige Wien-Sieger in einigen brenzligen Situationen retten.

Bei den Frauen meisterte Wimbledonsiegerin Marketa Vondrousova, die 2019 in Roland Garros schon einmal im Endspiel gestanden ist, ihre erste Hürde mühelos. Die Tschechin besiegte die Spanierin Rebeka Masarova 6:1,6:3. Die US-Amerikanerin Coco Gauff schlug die russische Qualifikantin Julia Awdejewa deutlich 6:1,6:1.

Auch am zweiten Tag störte zumindest vorerst Regen den Spielbetrieb. Nach knapp eineinhalb Stunden Spielzeit wurde kurz nach 12.30 Uhr der Spielbetrieb auf den Außenplätzen unterbrochen, nur auf dem Court Philippe Chatrier und seit diesem Jahr neu auf dem Court Suzanne Lenglen konnte dank flexibler Dächer weitergespielt werden.

Betroffen davon war, wie am Vortag Sebastian Ofner, wieder ein Österreicher. Das Erstrundenmatch von Qualifikant Filip Misolic, der seine Hauptfeld-Premiere bei einem Major feiert, war als drittes Match auf Court 4 angesetzt.

mehr aus Mehr Sport

Ein Belgier wird Trainer bei den Swans Gmunden

Vollkommen im Tunnel: "Vorrangig habe ich Asphalt gesehen"

Von Halluzinationen gebeutelt - nun letzter Härtetest vor dem Ziel

Bucher verpasste über 100 m Delfin als Vierter EM-Medaille

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen