Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schwimm-EM wird zur Bühne von Österreichs nächster Generation

Von OÖN-Sport, 04. Dezember 2023, 18:10 Uhr
OLYMPICS - Paris 2024, OEOC training camp
Lukas Edl Bild: GEPA pictures/ Patrick Steiner (GEPA pictures)

Schwimmen: Gleich sieben Debütanten stehen in Österreichs Aufgebot für die Kurzbahn-EM

"Wir werden wahrscheinlich nach den Spielen einen Generationswechsel haben", sagt Walter Bär, Sportdirektor von Österreichs Schwimmverband (OSV), vor den am Dienstag in Otopeni (Rou) beginnenden Kurzbahn-Europameisterschaften.

Dort, im Vorort von Bukarest, besteht Österreichs 15-köpfiges Team nämlich aus gleich sieben Debütanten, unter denen sich mit dem Welser Lukas Edl eines der hoffnungsvollsten heimischen Talente befindet. Der 17-Jährige misst sich nach dem Vize-Europa- sowie -Weltmeistertitel bei den Junioren nun mit den Erwachsenen.

Mehr zum Thema
bilder_markus
OÖNplus Oberösterreicher des Tages

Lukas Edl: „Das Gefühl, im Wasser zu fliegen“

Der 17-jährige Lukas Edl liebt den Schwimmsport – und startet bei der EM

"Das heurige Jahr war auf jeden Fall eine große Überraschung", sagt Edl, der selbst das Olympia-Limit noch nicht abgeschrieben hat. 1,01 Sekunden fehlen ihm über 100 Meter Delfin auf die Norm für Paris. "Es wäre ein Traum, aber unbedingt muss es diesmal noch nicht sein." Auch Julia Iris Berger, Marijana Jelic, Fabienne Pavlik, Luca Karl, Leon Opatril und Andreas Rizek werden erstmals EM-Luft schnuppern. Mit dem 19-jährigen Linzer Martin Espernberger, der am Wochenende bei den US Open das Olympia-Limit bestätigte, gäbe es noch eine weitere aufstrebende Schwimm-Hoffnung, der wegen seines Übersee-Studiums aber bei der EM fehlt.

Die größten Medaillen-Chancen haben nichtsdestoweniger die arrivierten Athleten, allen voran Felix Auböck, der über 200, 400 und 800 Meter Freistil auf den Startblock steigt. "Die wirkliche Konzentration liegt auf der WM im Februar", ist Otopeni für den gebürtigen Niederösterreicher nur eine Zwischenstation.

Bei der Linzer Gruppe fehlt mit Simon Bucher der vielleicht aussichtsreichste Athlet. Ein Start habe keinen Sinn, begründet der 23-Jährige, den eine hartnäckige Erkältung plagt. Neben Lena Kreundl (50 Meter und 200 Kraul, 100 und 200 Lagen) und Bernhard Reitshammer (50 und 100 Brust, 100 und 200 Lagen) wird auch Alex Tramptisch (50, 100 und 200 Kraul, 100 Brust) in Rumänien mit dabei sein.

mehr aus Mehr Sport

Rad an Rad mit dem Olympiasieger

HC Linz kämpft um den ersten Frühjahrssieg

Linz und Ried kämpfen um den Halbfinaleinzug: "Wir haben die Pause gut genützt"

"Da muss man von einem Unvermögen in der Organisation sprechen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen