Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Das sind Oberösterreichs Siegertypen

24. November 2016, 00:04 Uhr
Bild 1 von 73
Bildergalerie OÖN-Sportlerwahl 2016
Bild: Volker Weihbold

LINZ. Bettina Plank, Lukas Weißhaidinger und die Black Wings sind die Gewinner der 42. OÖN-Sportlerwahl.

Sie hielt dem Druck einer Heim-Weltmeisterschaft stand und holte Bronze. Er zählt spätestens seit seinem sechsten Platz bei den Olympischen Spielen in Rio zu den Aufsteigern in der österreichischen Sportszene. Und dann gibt es noch ein Team, das in der Gunst der Fans hoch im Kurs steht und das meist vor ausverkauftem Haus stürmt: Die Rede ist von Bettina Plank, Lukas Weißhaidinger und dem EHC Liwest Blacks Wings Linz. Das Karate-Ass, der Diskuswerfer und die Eishockey-Cracks sind allesamt Siegertypen, gestern am Abend wurden sie in den wunderschönen Räumlichkeiten des Palais Kaufmännischer Verein zur Sportlerin des Jahres 2016, zum Sportler des Jahres 2016 und zur Mannschaft des Jahres 2016 gekürt. Die Wahl wurde von den OÖNachrichten und der Landessportorganisation durchgeführt.

Schon die erste Etappe dieser offiziellen Wahl des Landes, die Publikumswahl, hatten die Black Wings für sich entschieden. In den Einzelkategorien lagen die jungen Degenfechter Josef Mahringer und Paula Schmidl voran. Danach war eine Expertenjury mit den ehemaligen Sportgrößen Andreas Goldberger, Hannes Trinkl und Theresia Kiesl sowie Vertreter der LSO, der Dachverbände und der OÖN und des ORF am Zug.

Die Entscheidung bei den Damen hätte knapper kaum ausfallen können. Plank setzte sich mit zwei Punkten Vorsprung auf Ausnahme-Leichtathletik-Talent Sarah Lagger (U20-Mehrkampf-Weltmeisterin) und fünf auf Lauf-Ass Andrea Mayr durch. Bei den Herren war Weißhaidinger die klare Nummer eins. Erster Verfolger: Ski-Ass Vincent Kriechmayr. Um Platz drei gab es ein ordentliches Gedränge. Walter Ablinger, Mendy Swoboda und Michael Hayböck hatten alle gleich viele Zähler. Wie bei dieser Wahl üblich, entschied die Publikumswahl bei Gleichstand. Ablinger (9316) hatte es dabei auf mehr Stimmen als Swoboda (8116) und Hayböck (7503) gebracht, der Handbiker ist damit Dritter.

In der Kategorie Mannschaften lagen die Wings am Ende vor der TGW Zehnkampf-Union und den Fußballern der SV Guntamatic Ried. Wie hoch der Stellenwert dieses Titels ist, zeigte sich bei der Siegesfeier auch: Die Wings rückten mit allen Spielern an. Dabei hatten sie am Dienstag eine Partie, heute folgt schon die nächste.

Ihr ist nichts zu steil

Der Ehrenpreis der Oberösterreichischen Nachrichten, der „Goldene Leo“, wanderte gestern in das Stodertal und dort in die Hände von Eveline Rohregger. Die 39-Jährige hatte Ende Februar ihren schweren Job als Rennleiterin beim Weltcup-Wochenende in Hinterstoder großartig gemeistert. Ihr war keine Herausforderung entlang der „Hannes-Trinkl-Piste“ zu steil, obwohl das Wetter Rohregger und die vielen ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen hart auf die Probe stellte. ÖSV-Sportdirektor Hans Pum, der als Laudator den „Goldenen Leo“ überreichte, betonte auch die Rolle von Eveline Rohreggers verstorbenem Vater, der vor 30 Jahren den Weltcup nach Hinterstoder lotste. „Ohne den Rudi gäbe es diese Rennen nicht. Er wäre sicher sehr stolz auf seine Tochter.“

Sportlerin des Jahres

 1. Bettina Plank - Karate - 87 Punkte
 2. Sarah Lagger - Leichtathletik - 85 Punkte
 3. Andrea Mayr - Leichtathletik - 82 Punkte
 4. Martina Ritter - Radsport - 77 Punkte
 5. Liu Jia - Tischtennis - 75 Punkte
 6. Paula Schmidl - Fechten - 70 Punkte
 7. Lena Kreundl - Schwimmen - 70 Punkte
 8. Verena Preiner - Leichtathletik - 47 Punkte
 9. Jacqueline Seifriedsberger - Skispringen - 34 Punkte
10. Lisa Farthofer - Rudern - 33 Punkte

Sportler des Jahres

 1. Lukas Weißhaidinger - Leichtathletik - 103 Punkte
 2. Vincent Kriechmayr - Ski alpin - 81 Punkte
 3. Walter Ablinger - Handbike - 80 Punkte
 4. Mendy Swoboda - Parakanu - 80 Punkte
 5. Michael Hayböck - Skispringen - 80 Punkte
 6. Josef Mahringer - Fechten - 74 Punkte
 7. Michael Gogl - Radsport - 56 Punkte
 8. Johannes Dietrich - Schwimmen     52 Punkte
 9. Lukas Buchinger - Karate - 32 Punkte
10. Robert Konrad - Bahnengolf - 22 Punkte

Mannschaft des Jahres

 1. EHC Liwest Black Wings Linz - Eishockey - 105 Punkte
 2. TGW Zehnkampf-Union - Leichtathletik - 86 Punkte
 3. SV Guntamatic Ried - Fußball  - 82 Punkte
 4. ASV Linz - Schwimmen - 69 Punkte
 5. OÖLFK Damen - Fechten - 68 Punkte
 6. LASK - Fußball - 61 Punkte
 7. Felbermayr Simplon Wels - Radsport - 60 Punkte
 8. Karate-do Wels - Karate - 55 Punkte
 9. Askö Linz-Steg - Volleyball - 49 Punkte
10. Askö MSC Steyr - Bahnengolf - 25 Punkte

Bei Punktegleichheit entschied der Platz nach der Publikumswahl

mehr aus Mehr Sport

Erst Staatsbürgerschaft, dann Olympia: "Das sind die aufregendsten Wochen meines Lebens"

Pogacar stellte in den Pyrenäen klare Verhältnisse her

Tennis: Krejcikova kürte sich erstmals zur Wimbledonsiegerin

Radsport: Pogacar und Vingegaard bei Tour mit Chips beworfen

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
cochran (4.047 Kommentare)
am 24.11.2016 12:04

diese reporter verstehen nichts denn der Radrennfahrer Michael Gogl ein Weltklassefahrer wurde auf den 7. Platz gestellt, eine Fehlentscheidung der sonderklasse für uns ist er der erste

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.163 Kommentare)
am 24.11.2016 14:29

Michael Gogl - Weltklasse???

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 24.11.2016 11:43

Die Sportler tun mir leid.

Da trainieren sie zum Umfallen und arbeiten wie die Bersrerker, müssen sich um Sponsoren bemühen. Und dann werden sie von den Sportreportern ausgebeutet traurig

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen