Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Tabula rasa" in der Leichtathletik

Von Reinhold Pühringer, 18. September 2023, 15:13 Uhr
ATHLETICS - AUT Combined Events Championships
Stanislav Vala soll das achtköpfige Trainerteam führen. Bild: GEPA pictures/ Patrick Steiner (GEPA pictures)

LINZ. Nach Adler-Abflug teilt der Verband die Aufgaben auf acht Trainer auf

Nach 23 Jahren als Leichtathletik-Landestrainer übersiedelte Wolfgang Adler diesen Monat in die Schweiz, wo er bei Swiss Sliding (Verband für Rodeln, Bob und Skeleton) fortan als Athletikcoach tätig ist. Auch wenn Oberösterreichs Aushängeschilder Verena Mayr, Susanne Gogl-Walli und Matthias Lasch zumindest bis zu den Sommerspielen noch mit ihm zusammenarbeiten, braucht Oberösterreichs Leichtathletik Ersatz. "Wir haben das als Chance gesehen, Dinge umzustrukturieren, Tabula rasa zu machen", präsentierte Landespräsident Roland Werthner am Montag ein neues Konzept.

Danach gibt es nicht mehr den einen Landestrainer, wie es eben Adler war, sondern die Arbeit wird auf acht Trainer verteilt, die für die oberösterreichischen Talente eine möglichst zeitlich sowie örtlich abgestimmte Betreuung anbieten. Mit Stanislav Vala, Rose Koppitsch, Niki Franzmair, Martina Bruneder-Winter, Philipp Kronsteiner, Laurenz Kirchmayr, Andreas Prem sowie dem aus Salzburg heimgekehrten Richard Marschall wurden acht junge, gut ausgebildete Coaches mit Leichtathletik-Erfahrung rekrutiert. Diversifikation ist laut Gerhard Zallinger der zentrale Punkt des neuen Konzepts. Wegen der unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Disziplinen, so der Vizepräsident weiter, sei es praktisch unmöglich, dies von nur einer Person abzudecken: "Den einen Landestrainer gibt es nicht mehr."

Übersetzt in die Leichtathletik bedeutet das laut dem ebenfalls für das ÖFB-Team tätigen Sportwissenschafter: "Jetzt haben wir nicht mehr eine Laufbahn, sondern acht."

Es liegt auf der Hand, dass nicht auf einen Schlag von einem Hauptamtlichen auf deren acht erhöht werden kann. So wird Vala angestellt, während mit den anderen individuelle Lösungen erarbeitet wurden. Es helfe, so die beiden Verbandsvorstände, dass auch aus dem vom Land geschaffenen Kompetenz-Zentrum in Linz Mittel für die Trainer herangezogen werden könnten. Dies ergebe durchaus Sinn, in der Vergangenheit hatte sich etwa die frühere Junioren-Siebenkampfweltmeisterin Sarah Lagger unter anderem wegen der vielversprechenderen Betreuungssituation für die Südstadt und gegen Linz als ihren Trainingsstützpunkt entschieden.

Darüber hinaus wolle der Verband noch einen Coach für die eigenen Weltklasse-Athleten finden. Da Gogl-Walli und Mayr aber vorerst noch mit Adler weiterarbeiten, habe dies zumindest bis Paris Zeit.

OÖNplus Mehr Sport

Mit Adlern fliegen

Reinhold Pühringer

Einige Topleute zieht es in die Schweiz

von Reinhold Pühringer

mehr aus Leichtathletik

Ex-Fußballerin Mayer gibt sich in Wien zum zweiten Mal den Marathon-Kick

Wie Lukas Weißhaidinger den richtigen Dreh für Olympia sucht

Wenn Frauen-Trikots zu viel zeigen: "Das ist mir auch zu knapp"

Äthiopier Regasa gewann 41. Vienna City Marathon

Autor
Reinhold Pühringer
Redakteur Sport
Reinhold Pühringer

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen