Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der LASK krönte sich im Frühjahr zum Herbstmeister

Von Raphael Watzinger, 18. März 2024, 08:02 Uhr
Der LASK krönte sich im Frühjahr zum Herbstmeister
Spät, aber doch: LASK-Frauen dürfen über Herbstmeistertitel jubeln. (Dostal) Bild: Harald Dostal

LINZ. Kuriose Situation im Frauen-Fußball: 112 Tage nach dem letzten Meisterschaftsspiel im Herbst sicherten sich die Fußballerinnen der Schwarz-Weißen mit dem 1:1 im Nachholspiel bei der SPG Pinzgau/Saalfelden den inoffiziellen Titel des "Herbstmeisters" in der zweiten Frauen-Bundesliga.

Gut Ding braucht Weile – das haben zuletzt auch die Kickerinnen von Frauen-Zweitligist LASK erfahren: 112 Tage nach dem letzten Meisterschaftsspiel der Herbstsaison in der 2. Frauen-Bundesliga sicherten sich die Linzerinnen mit dem 1:1 im Nachholspiel bei der SPG Pinzgau/Saalfelden nämlich den inoffiziellen Titel als "Herbstmeister".

Zwei Spiele waren zuvor witterungsbedingt abgesagt worden, weshalb die 10. Runde in der zweithöchsten Spielklasse erst Anfang März nachgeholt werden konnte. Albeta Nemcova glich nach dem Führungstor der Salzburgerinnen durch Hannah Theriault (11.) noch vor der Pause in der 44. Minute aus. "Es war eine gerechte Punkteteilung, jetzt sind wir verdienter Herbstmeister", sagte LASK-Trainer Benjamin Stolte mit einem Schmunzeln.

Die Linzerinnen starteten somit einem Punkt Vorsprung auf Verfolger SPG Südburgenland/TSV Hartberg (25) in die Frühjahrsmeisterschaft – und behielten den verspätet erhaltenen ersten Platz auch nach der ersten offiziellen Frühjahrsrunde: Am Samstag setzte sich die Stolte-Elf gegen Krottendorf 2:1 durch.

Rivalen ging es ähnlich

Es war nicht das erste Mal, dass der Herbstmeistertitel erst im Frühjahr vergeben wurde: Lokalrivale Kleinmünchen war in der Saison 2005/2006 in einer ähnlichen Situation – wurde gar erst nach fünfmonatiger Pause zum Herbstmeister gekürt. Die Linzerinnen führten zum Zeitpunkt der Winterpause nach neun Runden mit 25 Punkten vor Landhaus (22) und Neulengbach (21). Da das Duell der Verfolger im Herbst nicht stattfinden konnte, krönte Neulengbach im Nachtragsspiel am 15. April 2006 mit einem Sieg gegen Landhaus die Linzerinnen zu verspäteten "Winterköniginnen".

mehr aus Fußball Unterhaus

Vöcklamarkt gibt ein kräftiges Lebenszeichen

Das spezielle Luxusproblem der Union Mondsee

Ennser Fußballtalent (11) im Visier von Europas Top-Klubs

Gegen Edelweiss: Weißkirchens stolze Heimserie gerissen

Autor
Raphael Watzinger
Redakteur Sport
Raphael Watzinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
eko (236 Kommentare)
am 18.03.2024 08:09

Warum heute der Artikel?
Das Spiel war vor gut 2 Wochen!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen