Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Abstiegskampf in der OÖ-Liga: So stehen die Chancen

Von Raphael Watzinger, 21. Mai 2024, 05:04 Uhr
OÖ Liga: SV Zebau Bad Ischl - Vortuna Bad Leonfelden  3 : 2
Bad Ischl ist gerettet, Bad Leonfelden muss weiter bangen.  Bild: Hoermandinger (GEPA pictures)

LINZ. Die OÖN analysieren drei Runden vor dem Saisonende die Lage im Tabellenkeller.

Eine Entscheidung ist am vergangenen Wochenende im OÖ-Liga-Abstiegskampf bereits gefallen: Bad Ischl hat sich mit dem 3:2-last-minute-Sieg gegen Bad Leonfelden drei Runden vor dem Saisonende gerettet. Während mit Schlusslicht SPG Wels 1b ein Absteiger bereits feststeht, ist der Kampf gegen den zweiten und womöglich dritten Abstiegsplatz völlig offen. Die Ausgangslage vor den letzten beiden Partien:

Platz 12 (35 Punkte): DSG Union Perg: Dank elf Punkten in den jüngsten sechs Partien haben sich die Mühlviertler in eine komfortable Ausgangslage gebracht. Geht man davon aus, dass man mindestens 13. werden muss, um den Liga-Verbleib zu sichern, könnte Perg bereits im kommenden Spiel gegen den Vierzehnten Pregarten den Klassenerhalt fixieren.
Chance auf Klassenerhalt: 90 %

Platz 13 (30 Punkte): SU Bad Leonfelden: Mit drei Punkten Vorsprung auf den Schleuderstuhl Platz 14 gehen die Mühlviertler in die entscheidende Phase. Bei Punktegleichstand mit Pregarten würde das Team von Trainer Hubert Zauner aufgrund der direkten Duelle aber zurückgereiht werden. Die Form spricht nicht unbedingt für Bad Leonfelden: In der Rückrunde holte man nur neun Punkte, sieben der jüngsten acht Spiele wurden verloren.
Chance auf Klassenerhalt: 50 %

Platz 14 (27 Punkte): SPG Pregarten: Auch wenn die Elf von Trainer Dominik Nimmervoll ab dem dritten Spieltag nie besser als Vierzehnter war, ist ein Erreichen des fix rettenden 13. Platzes nicht ausgeschlossen. Am Wochenende hielt man beim 1:1 gegen St. Valentin zumindest den Vorletzten auf Distanz. Weit mehr als über vergebene Chancen ärgerte sich Coach Nimmervoll aber im Finish über den Ausschluss von Goalie Tobias Jetzinger, der sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und Gegenspieler Pardametz attackierte: "Damit hat er dem Team einen Bärendienst erwiesen."
Chance auf Klassenerhalt: 50 %

Platz 15 (23 Punkte): ASK St. Valentin: Mit einem Sieg gegen Pregarten hätten die Niederösterreicher den Abstiegskampf noch einmal richtig spannend machen können. So benötigt man schon ein kleines Wunder. Auf Platz 14 fehlen vier Punkte, auf das definitiv rettende Ufer als 13. schon sieben Punkte. "Wir geben aber nicht auf, abgerechnet wird zum Schluss", übt sich Sportchef Harald Guselbauer in Durchhalteparolen.
Chance auf Klassenerhalt: 10 %

mehr aus Fußball Unterhaus

Unterhaus-Relegation: Das sind die Duelle

Meister-Serie: Die Askö Oedt springt über ihren Schatten

Ex-Blau-Weiß-Kapitän heuert bei OÖ-Ligist an

SV Gmunden ging als Erster über Meister-Ziellinie

Autor
Raphael Watzinger
Redakteur Sport
Raphael Watzinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen