Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Man sieht die Dinge mit anderen Augen": ÖFB-Torhüter Heinz Lindner spricht über seine Krebserkrankung

Von OÖN-Sport/APA, 30. Mai 2024, 16:49 Uhr
GEPA-20240530-101-116-0092
Heinz Lindner Bild: gepa

WINDISCHGARSTEN. Heinz Lindner weilt erstmals seit März 2023 wieder im Kreis der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft.

Der Oberösterreicher fungierte zum EM-Quali-Auftakt gegen Aserbaidschan (4:1) und Estland (2:1) noch als ÖFB-Einsergoalie, ehe bei ihm ein Hodentumor diagnostiziert wurde. 

Die Erkrankung ist mittlerweile überwunden, hat aber dennoch Spuren hinterlassen. "Man sieht die Dinge mit anderen Augen", erklärte Lindner am Donnerstag in Windischgarsten. 

"Dinge, die einen vorher genervt haben, sind jetzt in der Wertigkeit so weit unten, dass sie einen nicht mehr ärgern", meinte der 33-Jährige. "Es hört sich nach einer Floskel an, aber das Wichtigste ist, gesund zu sein. Ich schätze es jetzt mehr, aufzuwachen und zu wissen, gesund zu sein."

Mehr zum Thema
GEPA-20240530-101-116-0026 Video
OÖNplus EURO 2024

"Alle san bei mir stehnbliebn!" 3000 Fans trotz Regen beim ÖFB-Training in Windischgarsten

In Windischgarsten mussten bei strömendem Regen die Winterjacken des Nationalteams ausgepackt werden

Lindner hinter Vereinslegende Moris

Lindners Erkrankung samt OP wurden im Mai des Vorjahres öffentlich, nach seiner Genesung spielte er beim FC Sion keine Rolle mehr. Daraufhin folgte im Winter eine Leihe zu Union Saint-Gilloise - bei den Belgiern wurde Lindner dreimal eingesetzt, sein Club blieb dabei gegen Frankfurt, Fenerbahce und St. Truiden ungeschlagen. 

Bildergalerie: Trainingsstart des ÖFB-Teams in Windischgarsten

ÖFB-Team Training in Windischgarsten
ÖFB-Team Training in Windischgarsten (Foto: AFA/GEORG HOCHMUTH) Bild 1/50
Galerie ansehen

Ansonsten gab es am Luxemburger Teamgoalie Anthony Moris kein Vorbeikommen. "Es wurde von Anfang an so kommuniziert, dass ich die Nummer zwei bin. Dass es nicht zu mehr Einsätzen gereicht hat, liegt höchstwahrscheinlich daran, dass Moris der Kapitän und eine Vereinslegende ist."

Lindners Leihvertrag bei Saint-Gilloise ist zu Ende, eine Rückkehr zum wieder in die höchste Schweizer Liga aufgestiegenen FC Sion erscheint jedoch unrealistisch. "Man wird sehen, wie es sich weiter entwickelt. Ich werde sicher nicht zu Sion gehen, um Nummer zwei zu sein." Was einen möglichen neuen Arbeitgeber betrifft, gebe es bereits "einige Interessenten", erzählte Lindner.

Für Lindner ist die Vereinssuche derzeit zweitrangig

Derzeit hat die Vereinssuche aber Nachrang gegenüber dem ÖFB-Team. Lindner möchte unbedingt am 7. Juni den Cut und damit den Sprung ins EURO-Aufgebot schaffen, doch allein schon die Nominierung für den Großkader sei "überwältigend" und "unglaublich schön" gewesen. 

Mehr zum Thema
OÖNplus Nationalteam

Das Fußball-Nationalteam im "gallischen Dorf"

Ab heute sind im Dilly-Resort in Windischgarsten 21.000 Quadratmeter exklusiv für den ÖFB reserviert

"Es ist genauso wie früher, wir sind ein eingeschworener Haufen." Er werde nun "Training für Training 100 Prozent abrufen und dem Tormann-Team meine Erfahrung mitgeben", kündigte Lindner an.

Im Rennen um das Einserleiberl gilt der 33-Jährige neben den aktuell nominierten Patrick Pentz, Tobias Lawal und Niklas Hedl sowie dem momentan verletzten Alexander Schlager als Außenseiter. "Aber ich gehe es so an wie jeder von uns. Ich gebe im Training Vollgas und versuche, den Trainer zu überzeugen."

Dieser Artikel über Heinz Lindner auf den Punkt gebracht:

  • Torhüter Heinz Lindner ist beim Trainingscamp in Windischgarsten erstmals seit März 2023 wieder beim ÖFB-Team mit dabei.
  • Der Oberösterreicher war bei den EM-Qualifikationsspielen gegen Aserbaidschan und Estland noch Stammtorhüter des Nationalteams, ehe beim ihm Hodenkrebs diagnostiziert wurde.
  • Die Erkrankung hat die Sichtweise des 33-Jährigen geändert:  "Dinge, die einen vorher genervt haben, sind jetzt in der Wertigkeit so weit unten, dass sie einen nicht mehr ärgern."
mehr aus Nationalteam

Ralf Rangnick: "Das nervt mich kolossal"

ÖFB-Team holte in letztem EM-Test 1:1 gegen die Schweiz

2:1 gegen Serbien: Für wen es von Rangnick ein Sonderlob gab

ÖFB-Frauen bleibt nur der Umweg zur EM

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen