Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hrubesch nach dem 3:2 in Linz: "Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben"

05. April 2024, 23:59 Uhr
FBL-WOMEN-EURO-2025-QUALIFIER-AUT-GER
Giulia Gwinn verwandelte den Elfmeter. Bild: JOE KLAMAR (APA/AFP/JOE KLAMAR)

LINZ. Deutschlands Frauen-Fußballteam bekam beim Sieg in der EM-Qualifkation in Linz ein wenig Hilfe von der Schiedsrichterin, wie der deutsche Bundestrainer ehrlich zugab.

Für ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann war es "einer der bittersten Fußball-Abende". Eine 2:0-Führung reichte zum Ankick der EM-Qualifikation in der Raiffeisen-Arena nicht zum ersten Punkt gegen Deutschland. Nach den beiden Toren von Klara Bühl verwandelte Giulia Gwinn den Strafstoß zum DFB-Sieg.

Für Österreichs Torfrau Manuela Zinsberger war der Elfmeterpfiff nach dem Zweikampf gegen mit Laura Freigang nicht berechtigt, DFB-Bundestrainer Horst Hrubesch sah auch kein klares Foul. "Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben." Die Stimmen zum Spiel:

  • Irene Fuhrmann (ÖFB-Teamchefin):"Es ist einer der bittersten Fußballabende für uns. Ich bin der Meinung, dass wir Deutschland in der ersten Halbzeit dominiert haben. Sie haben aber schon vor der Pause gezeigt, dass sie enorme Qualität haben. Sie waren brutal effektiv. Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft, aber wir haben nichts mitgenommen. Beim Elfmeter gibt es natürlich einen Kontakt, sie (Anm.: SchiedsrichterinTess Olofsson) hat ihn gegeben, wir können es nicht ändern. Wir haben uns leider nicht selbst belohnt für eine durchgehend starke Leistung. Deutschland ist natürlich physisch sehr stark, wir haben in der ersten Halbzeit sehr viel investiert, sie haben frische Kräfte gebracht. Sie haben unsere Fehler brutal bestraft. Es wird jetzt dauern, das Ergebnis zu verdauen. Aber wir müssen auf diese Leistung aufbauen. Es ist schon entscheidend, dass wir in Polen punkten."
    ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann Bild: EXPA/REINHARD EISENBAUER (APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER)
  • Eileen Campbell (ÖFB-Doppeltorschützin): "Wir haben ein 2:0-Führung aus der Hand gegeben, dass wir 2:3 verlieren, ist bitter. Wir haben es aber geschafft, den Gegner zu ärgern. Das werden wir mitnehmen. Wir haben in der ersten Halbzeit viel Druck ausgeübt, das war der Plan und hat gut funktioniert. Da waren am Ende vielleicht dann die Akkus leer. Es schaut vielleicht anders aus, wenn wir mit 2:0 in die Pause gehen."
    FBL-WOMEN-EURO-2025-QUALIFIER-AUT-GER
    Eileen Campbell wurde von Torhüterin Manuela Zinsberger getröstet. Bild: JOE KLAMAR (APA/AFP/JOE KLAMAR)
  • Manuela Zinsberger (ÖFB-Torhüterin): "Aus meiner Sicht war es kein Elfmeter. Aber es ist im Endeffekt egal, was ich glaube. Tor ist Tor. Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft, was wir geleistet haben. Wir haben Deutschland an die Wand gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit. Dass sie effektiv sind, haben wir gewusst. Aber es gibt noch die Chance zur Revanche im Rückspiel."
  • Horst Hrubesch (DFB-Bundestrainer): "Das Entscheidende war, dass wir wussten, was auf uns zukommt, und wir haben nicht dagegengehalten. Wir haben sie gelassen. Wir lagen dann 0:2 hinten und konnten dann mehr oder weniger warten, bis die Halbzeit kommt, dass wir ein bisschen reagieren können. Zweite Halbzeit war es dann okay. Wir sind dann zurückgekommen, haben schnell das erste Tor gemacht, dann das zweite nachher. Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben, sage ich jetzt einmal einfach. Aber letztendlich haben wir auch die eine oder andere Möglichkeit gehabt, das Spiel nach dem 3:2 noch klarer für uns zu entscheiden. Aber am Ende des Tages war es nicht das, was wir wollten."
    TOPSHOT-FBL-WOMEN-EURO-2025-QUALIFIER-AUT-GER
    DFB-Bundestrainer Horst Hrubesch Bild: JOE KLAMAR (APA/AFP/JOE KLAMAR)

     

Mehr zum Thema
Nationalteam

2:3 in Linz: Österreichs Frauen-Team war gegen Deutschland einer Überraschung nah

LINZ. Freiburg-Stürmerin Eileen Campbell hatte Österreichs Frauen-Nationalteam vor 7500 Fans in Linz 2:0 in Führung gebracht.

mehr aus Nationalteam

Prominente Ausfälle: Das ist Ralf Rangnicks Großkader für die Fußball-EM

Rangnick sprach mit Nehammer über neues Nationalstadion

Alaba erneut am Knie operiert: EM-Aus wohl fix

Das Frauen-Länderspiel in Ried verspricht eine feine Kulisse

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter2012 (6.316 Kommentare)
am 06.04.2024 12:43

Der Elfer war ein Geschenk welcher eigentlich nicht notwendig war!!!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen