Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Entscheidungsspiel gegen Toulouse: 4 Gründe, die für den LASK sprechen

Von Günther Mayrhofer, 13. Dezember 2023, 18:18 Uhr
"Dann müssen wir halt aus Liverpool etwas mitnehmen"
Hat der LASK nach dem 28. und letzten Pflichtspiel des Herbsts Grund zum Jubeln? Bild: APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER

LINZ. Die Athletiker gehen auf eine schöne Bescherung los: Ein Heimsieg ist die Voraussetzung für das Überwintern im Europacup.

Legt sich der LASK am Donnerstag ein großes Geschenk unter den schwarz-weißen Christbaum? Mit einem Heimsieg in der Fußball-Europa-League gegen Toulouse (18.45 Uhr, ORF 1) überwintern die Athletiker im Europacup – sofern Liverpool Schützenhilfe leistet.

Im Rennen um Platz drei, der den Umstieg ins Sechzehntelfinale der Europa Conference League bedeutet, braucht der LASK keinen Rechenschieber. Ein Sieg ist Voraussetzung, gleichzeitig darf Konkurrent Saint-Gilloise nicht gegen Liverpool gewinnen. Wie es im Parallelspiel läuft, darüber will LASK-Trainer Thomas Sageder nicht auf dem Laufenden gehalten werden. "Ich mag es nicht. Unsere Ausgangsposition verändert sich nicht durch das Parallelspiel, während des Spiels hat es keine Relevanz für uns. Wir müssen einfach gewinnen." Das spricht für die schwarz-weiße Bescherung:

  • Das Hinspiel: In Toulouse verlor der LASK 0:1, aber auch die Niederlage dient als Mutmacher. "Wir müssen in beiden Sechzehnern die wichtigen Momente für uns entscheiden – das ist uns im Hinspiel nicht gelungen", erklärte Verteidiger Philipp Ziereis die Lehren. Der Gegentreffer war unglücklich, Marin Ljubicic und Moses Usor brachten nach der Pause jeweils den Ball nicht im leeren Tor unter. Nun würden beide wohl ähnliche Chancen verwerten – mit dem Selbstvertrauen, das beide durch je ein Tor am Samstag aus Lustenau (3:1) mitnahmen. Usor hat seit dem ersten Duell mit Toulouse einen großen Entwicklungsschritt gemacht.
  • Die Form: Nicht nur Usor ist in Schwung gekommen – der LASK hat Tempo aufgenommen, nur die Krankheitswelle bremste zuletzt ein wenig den Spielfluss. Toulouse hat seit dem Heimspiel gegen den LASK nur eine von elf Partien gewonnen – gegen Liverpool (3:2). In der französischen Liga ging es zuletzt im freien Fall nach unten. Am Sonntag setzte es beim Letzten Lyon ein 0:3. Sageder war vor Ort und sah die Schwächen von Toulouse bei Standardsituationen.
  • Der Heimvorteil: Nur Liverpool hat in der laufenden Saison in der Raiffeisen-Arena gewonnen (3:1), von den zehn weiteren Heimspielen gewann der LASK acht – unter anderem gegen Saint-Gilloise vor fünf Wochen. Das 3:0 erinnerte an die großen Europacupnächte der Vergangenheit. Wie in Toulouse hatten die Athletiker auch gegen die Belgier auswärts unglücklich verloren, daheim ließ der LASK angetrieben von den Anhängern im ausverkauften Stadion Saint-Gilloise keine Chance. "Die Fans haben uns unglaublich unterstützt", betonte Sageder im Rückblick auf die bisher 27 Pflichtspiele im Herbst.
  • Der Fokus: Im 28. und letzten Pflichtspiel kann der LASK einen starken Herbst veredeln. Ziereis: "Es gilt, unsere Energie auf den Platz zu bringen, gerade zu Hause. Das haben wir in den vergangenen Wochen geschafft, das wollen wir zum letzten Mal abrufen. Dann bin ich guter Dinge, dass wir drei Punkte holen." Für Toulouse geht der Kampf um den Klassenerhalt in der Ligue 1 schon am Sonntag gegen den direkten Konkurrenten Rennes weiter. "Ich bin nicht ganz sicher, wie sie aufgrund der Ligasituation auf das Spiel reagieren", sagte Sageder. Er rechnet mit der bestmöglichen Elf, weil Toulouse Platz zwei und damit den Verbleib in der Europa League gegenüber Saint-Gilloise verteidigen muss.
Mehr zum Thema
wirtschaft
OÖNplus Wirtschaft

Europacup-Spiele des LASK kurbeln Wirtschaft an

LINZ. Laut einer Studie erhöhen die Ausgaben rund um die Matches das Bruttoinlandsprodukt um 14 Millionen Euro.

Mehr zum Thema
Im Millionenspiel gegen Toulouse muss der LASK auf sich selbst schauen
OÖNplus LASK

Im Millionenspiel gegen Toulouse muss der LASK auf sich selbst schauen

LINZ. Europa League: Insgesamt hat die Gruppenphase dem LASK 5,5 Millionen Euro gebracht.

mehr aus LASK

Wegen "absurder Hausverbote": LASK-Stadionsprecher hört auf

Warum LASK-Star Robert Zulj "geschockt" war

Vujanovic zur Lizenzverweigung: "Es ist völlig unbegreiflich"

LASK ohne Lizenz: Eine Pflanzerei der Bundesliga

Autor
Günther Mayrhofer
Redakteur Sport
Günther Mayrhofer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
koenigsjo6 (215 Kommentare)
am 14.12.2023 20:33

Weltklasse der LASK. 14.12.2023 / 20.30 UHR

lädt ...
melden
laskpedro (3.369 Kommentare)
am 14.12.2023 08:39

Gemma Linzer .. macht die Stadt glücklich

lädt ...
melden
gamwol (1.238 Kommentare)
am 14.12.2023 06:39

FORZA ASK,SUPA LASKLA

lädt ...
melden
aigi1812 (90 Kommentare)
am 13.12.2023 18:48

Bitte Morgen den Goigi in die Startelf, war am Samstag der Matchwinner in Lustenau, viel stärker als die Neuzugänge,.....

lädt ...
melden
srwolf69 (848 Kommentare)
am 13.12.2023 19:15

Usor links , Goigi rechte Seite. Aber das ist wieder nur ein Wunschdenken. Goiginger wird in der 70zigsten kommen wenn überhaupt.

lädt ...
melden
megalomaniac (81 Kommentare)
am 13.12.2023 20:49

Hat seit seiner Verletzung leider sehr abgebaut. Ich denk auch, Mitte 2. Hälfte wird’s werden.

lädt ...
melden
eko (236 Kommentare)
am 14.12.2023 11:38

Abgebaut - läuferisch und konditionell vermutlich ein wenig, ja. Spielerisch nicht.
In einem intensiven Spiel muss der Trainer wissen, ob es besser ist, Goiginger nur in den letzten 30 Minuten zu bringen oder ob er ein ganzes Spiel durchhält oder ein Einsatz über die ersten 60 Minuten besser ist.
Keinerlei Verständnis habe ich jedoch dafür, Goiginger gar nicht zu bringen. Das hat uns meines Erachtens in Toulouse den nötigen Punkt gekostet.
Aber wer meint, dass die Auslage für noch nicht so leistungsstarke junge Spieler wichtiger ist als der Erfolg wird mit der Einsatz-Politik von Vujanovic und Sageder durchaus einverstanden sein;-(
Wobei ich meine Zweifel habe, ob Sageder da in seinen Entscheidungen ganz frei ist…

lädt ...
melden
griessler (139 Kommentare)
am 14.12.2023 08:24

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
Bis auf das letzte Spiel hat er heuer keine Leistung gebracht und sitzt zurecht auf der Bank.
Es geht hier um Spitzensport und nicht um Sentimentalitäten.

lädt ...
melden
eko (236 Kommentare)
am 14.12.2023 11:31

Leistung kann man nur zeigen, wenn man auch eingesetzt wird.
Wer ein Spiel beobachten kann wird sehen, dass die Aufstellung beim LASK in der Offensive definitiv nicht ausschließlich nach leistungsbezogen Kriterien erfolgt. Dazu gehört insbesondere Spiel mit dem Ball, Pass-Qualität, Pass-Präzision, Pass-Schärfe. Da ist Goiginger mit Zulj und Horvath vorne.
Selbst in der Scorewertung liegt Goiginger trotz geringer Einsatzzeit auf Platz 4 (hinter Uulj, Horvath und Ljubicic).
Bei den Torschützen sogar auf Platz 3.
Die Anzahl der Einsatzminuten pro Scorerpunkt weist Goiginger als klare Nummer eins aus. Auch bei den erreichten Punkten je Spiel liegt er voran.
Lässt sich alles leicht auf transfermarkt.at nachlesen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen