Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Boatengs Transfer zum LASK lässt niemanden kalt

Von Harald Bartl, 31. Mai 2024, 17:01 Uhr
Boatengs Transfer zum LASK lässt niemanden kalt
Gegen David Alaba im Nationalteam

Die Verpflichtung des 35-jährigen Weltmeisters und Ex-Bayern-Stars polarisiert vor allem in den sozialen Medien

Es ist ein Transfer, der international Schlagzeilen macht: Von der deutschen Bild-Zeitung bis zur italienischen Sportbibel "Gazzetta dello Sport" wurde groß über das Engagement von Jerome Boateng (35) beim LASK berichtet. Ein Weltmeister (2014 mit Deutschland), zweifacher Champions-League-Sieger (2013, 2020) und neunfacher deutscher Meister, vor allem aber ein jahrelanger Führungsspieler beim FC Bayern München, für den Boateng 363 Bewerbsspiele absolviert hat. 76 waren es für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft.

Das eine ist die sportliche Seite, das andere die private Vita, die den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat. Im September 2021 war der gebürtige Berliner in erster Instanz wegen Körperverletzung an seiner ehemaligen Lebensgefährtin zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Urteil ist mittlerweile aufgrund von Verfahrensfehlern aufgehoben worden, der Prozess wird neu aufgerollt und soll Mitte Juni erneut starten.

Medial hinlänglich bekannt ist auch, dass die beiden Kinder aus der gemeinsamen Beziehung ebenso wie Boatengs drittes Kind trotz der vor Gericht anhängigen Verfahren immer bei ihm gelebt haben und nach wie vor leben.

Dazu gab es Schlagzeilen rund um den Suizid von Kasia Lenhardt (Februar 2021), einer Ex-Freundin Boatengs, der deutschlandweit zu Diskussionen über Cybermobbing und die Rolle der Boulevardmedien geführt hatte.

Beim FC Bayern wurde im Herbst des Vorjahres wohl auch aufgrund eines Fan-Aufstands von einer Verpflichtung Abstand genommen. Auch nach dem LASK-Transfer reichten die Meinungen von "Sensation" bis "Einen wie ihn darf man nicht verpflichten".

Beim LASK gibt es zu den privaten Umständen keinen Kommentar. Man kann davon ausgehen, dass diese dem Klub hinlänglich bekannt sind und ausführlich besprochen wurden. Fix ist, dass genügend Zeit vorhanden war, um sich über alle Begleitumstände Gedanken zu machen, da sich die Schwarz-Weißen tatsächlich über mehrere Monate um den Innenverteidiger bemüht haben. Jerome Boateng spielt allein schon mit rund 9,6 Millionen Followern bei Instagram in einer ganz anderen Liga.

Das sportliche Optimum

Sportlich hatte er zuletzt beim italienischen Serie-A-Klub Salernitana wegen leichter muskulärer Probleme nicht gespielt. "Nichts Ernsthaftes", wird auch von Journalisten-Kollegen aus Italien bestätigt.

Beim FC Bayern, bei dem Boateng 2023 aufgrund eines personellen Engpasses ein Thema war, waren die physischen Werte dem Vernehmen nach hervorragend. Dass Spieler dieser Kategorie generell nur mit Medizincheck verpflichtet werden, versteht sich von selbst.

Als Sportler hat Boateng immer das Optimum aus seiner Karriere herausgeholt. 15 Millionen Euro bezahlte Manchester City 2020, um ihn vom Hamburger SV zu verpflichten. Der FC Bayern legte ein Jahr später die gleiche Summe auf den Tisch, um ihn zurück nach Deutschland zu holen.

Wer fußballerisch so viel erreicht hat, der bekommt auch im Alter von 35 Jahren noch finanzielle Top-Angebote vor allem außerhalb Europas, die aber wohl weniger mit der familiären Situation in Einklang zu bringen gewesen wären.

"Er ist uns finanziell massiv entgegengekommen. Andernfalls wä-re seine Verpflichtung nicht möglich gewesen", berichtete LASK-Geschäftsführer Siegmund Gruber in einem Klub-Statement. Boateng (Vertrag bis 2026) freut sich auf seine neue Herausforderung: "Ich bin voller Tatendrang und möchte mit meiner Erfahrung helfen, die nächsten Schritte zu setzen."

Man wird sich dabei vor allem in fremden Stadien auf (noch mehr) Gegenwind einstellen müssen.

mehr aus LASK

Boateng ist noch nicht bereit für das LASK-Training

Boateng-Prozess geht in die zweite Runde

Warum 11 Spieler beim Trainingsauftakt des LASK fehlten

Der LASK kickt die neue Saison mit einem Derby an

Autor
Harald Bartl
stellvertretender Ressortleiter Sport
Harald Bartl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Alexander335 (177 Kommentare)
am 01.06.2024 21:23

Ist doch alles lächerlich, wenn Boateng fit ist (ich denke das wurde überprüft) und gut genug, soll er spielen, sonst gibt es Alternativen. Anderes rund um seine Privatsphäre sollte an entsprechender Stelle beurteilt, nicht medial von der Sensationslüsternen Presse hochgespielt und in diversen Foren unsachlich kommentiert werden, nur weil der Transfer für österreichische Verhältnisse doch äußerst ungewöhnlich ist. Immerhin ist der LASK schon vor der Europacup-Saison international präsent!

lädt ...
melden
Pho103 (177 Kommentare)
am 01.06.2024 11:54

Wieder der Pranger!
Was für eine wunderbare Welt. Ein Fußballer steht demnächst vor Gericht und muss sich zum Verdacht der Gewalt gegen seine Frau verantworten. Das ist gut und wichtig. Aber was passiert in weiten Teilen der medialen Welt und Foren wie diesem? Da wird munter auf alles und jeden losgedroschen,, oft abseits der Faktenlage usw. Wie soll das alles weitergehen? Soll in einem solchen Setting geurteilt werden? Hilft das den Kindern der Familie oder der betroffenen Frau bzw sonst wem? Soll der Mann nie wieder Fußball spielen dürfen, alleine schon wegen des Verdachts usw? Ächten wir künftig alles und jeden auf ewig? Gibt es keinen Weg zurück für Verurteilte/Verdächtige? Diese inquisitorische Absolutheit wird uns noch tiefer fallen lassen, fürchte ich. Die dominanten Methoden dieser Zeit, multimedialer Pranger und verlogene Selbstgerechtigkeit, sind unglaubliche Rückschritte im Zusammenleben.

lädt ...
melden
Pho103 (177 Kommentare)
am 01.06.2024 11:56

btw: ich hab mit dem LASK uns seinem Umfeld genau nichts am Hut. Und Herr Boateng hat mich auch als Fußballer nie sehr beeindruckt.

lädt ...
melden
Elleander (85 Kommentare)
am 02.06.2024 13:33

Vollkommen richtig! und keiner der "Moralistendrescher" denkt daran, dass Katia Lenhart das Hindreschen auf sie im Boulvard und in den sozialen Medien nicht mehr ausgehalten hat.

lädt ...
melden
Coolman12 (320 Kommentare)
am 01.06.2024 10:17

Die Kinder leben bei ihm, noch Fragen?

lädt ...
melden
jeep42001 (1.524 Kommentare)
am 01.06.2024 07:36

Boateng und Alaba waren in der Hintermannschschaft bei BM eine Festung i
Heute ist Boateng weit entfernt von dem.
Für den Lask ist er ein Schnäppchen und füllt nur die Tribühne.
Sportlich wird man sehen, wie werden sich seine Nebenspieler freuen, wenn sie sich an ihre eigenen Vertragsverhandungen zurück erinnern.

lädt ...
melden
Alexander335 (177 Kommentare)
am 01.06.2024 21:29

- und die gegnerischen Stürmer werden sich fürchten einem so bösen Verteidiger gegenüberzustehen!

lädt ...
melden
nixnutz (4.335 Kommentare)
am 31.05.2024 21:52

Sportlich erwarte ich vom (von mir sehr geschätzten) Boateng nicht recht. Aber hinsichtlich Erfahrung bringt er SEHR viel mit und das kann nur positiv sein für LASK und den Neotrainer.

Also nicht immer gleich notorisch sudern

lädt ...
melden
picknick (524 Kommentare)
am 31.05.2024 21:02

Und wieder einmal um 10 Jahre vertan - er kam 2010 zu M.City und nicht 2020 !

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 31.05.2024 20:07

Gute Verstärkung für den LASK.
Vll hat er ja auch sein Benehmen geändert. Der hochgepriesene Arnautovic konnte das ja auch.

lädt ...
melden
inbr (92 Kommentare)
am 31.05.2024 19:52

und in ein paar Jahren sind sie pleite, aber Geld, das einem nicht selbst gehört, kann man ja leicht ausgeben

lädt ...
melden
regnihcier (62 Kommentare)
am 31.05.2024 19:18

Dem Bauchgefühl nach hat der CEO mit diesem Transfer leider wieder einmal einen ordentlichen Griff ins Klo gemacht. Und nein, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der CEO die Begleitumstände beachtet hat bzw. wegen dieses Transfers überhaupt einen Shitstorm erwartet hätte. Wie sonst kann man so eine Presseerklärung dazu verfassen?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen