Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. April 2019, 00:29 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. April 2019, 00:29 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball Österreich

St. Pöltens Lauf hält an: 2:0-Erfolg bei Wacker Innsbruck

INNSBRUCK. Auch Wacker Innsbruck hat den Lauf von SKN St. Pölten nicht zu stoppen vermocht.

Bild: APA/HANS PUNZ

Die Niederösterreicher feierten am Samstag in der 4. Runde beim 0:2 (0:1) am Tivoli den bereits dritten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga. Die Elf von Trainer Dietmar Kühbauer ist seit mittlerweile acht Pflichtspielen ungeschlagen und bleibt mit zehn Punkten sogar auf Tuchfühlung mit Leader Salzburg.

Die in der Aufstiegssaison so heimstarken Innsbrucker warten hingegen nach dem zweiten Saisonheimspiel noch auf den ersten Punktgewinn vor heimischem Publikum. Die 4.321 Zuschauer sahen in der zweiten Hälfte zwar eine Leistungssteigerung inklusive vieler Chancen der Elf von Karl Daxbacher. Treffen sollten allerdings nur die Gäste durch Rene Gartler (11.) und Daniel Schütz (94.). Dies auch, weil Schiedsrichter Alexander Harkam ein elfmeterreifes Foul an Wacker-Debütant Cheikhou Dieng als Schwalbe bewertete (58.).

Beide Mannschaften starteten ambitioniert und durchaus mit dem Mut zur Offensive in die Partie. Wacker, mit Neuzugang Dieng in der Startformation, tauchte früh gefährlich vor SKN-Goalie Christoph Riegler auf - das Tor machten aber die Gäste: Manuel Haas spielte in den Rückraum und Stürmer-Routinier Gartler verwertete sehenswert mit der Ferse (11.).

Die Tiroler fanden gegen die kompromisslos verteidigende und selbstbewusste Kühbauer-Elf lange Zeit kaum Wege in die Gefahrenzone. Die Gäste setzten hingegen immer wieder offensive Nadelstiche. Der agile Daniel Luxbacher und Wühler Issiaka Ouedraogo beschäftigten die Abwehr des Aufsteigers ein ums andere Mal - ohne aber richtig gefährlich zu werden.

Erster Höhepunkt nach dem Seitenwechsel war eine verletzungsbedingte Unterbrechung, bei der SKN-Goalie Riegler wegen eines Cuts am Kopf verarztet wurde. Der Schlussmann konnte allerdings weitermachen. Ilkas Durmus war für einen Stanglpass von Zlatko Dedic zu spät gekommen (50.).

Danach erhöhten die Hausherren deutlich den Druck. Albert Vallci fand in der 56. Minute eine gute Kopfballgelegenheit vor und knallte einen Fernschuss wenig später knapp am Kreuzeck vorbei (63.). Dazwischen ließ SKN-Verteidiger Daniel Drescher gegen Dieng das Bein im Strafraum stehen, Schiedsrichter Harkam entschied fälschlicherweise auf Schwalbe (58.).

Die Innsbrucker drängten weiter auf den Ausgleich. Durmus kam völlig frei zum Abschluss, seine Volley-Abnahme ging jedoch nur an die Querlatte (70.). Vallci köpfelte abermals um wenige Zentimeter am Tor vorbei (78.) - es war die beste Möglichkeit von vielen Tiroler Abschlüssen in der Schlussphase. Wacker drückte, die Gäste konterten: Der eingewechselte Pak Kwang-Ryong ließ die Vorentscheidung noch aus (90.). Besser machte es Schütz, der nach Ljubicic-Zuspiel den Ball nur noch einschieben musste (94.).

Für Wacker sollte es nicht nur die zweite (Heim-)-Niederlage seit dem Aufstieg werden, sondern auch ein verpatztes Wiedersehen Daxbachers mit seinem Ex-Club. "Sir Karl" hatte die Niederösterreicher 2016 in die Bundesliga geführt. Seine Amtszeit endete aber bereits im folgenden Herbst unschön.

Kommentare anzeigen »
Artikel 18. August 2018 - 19:43 Uhr
Mehr Fußball Österreich

Der Rose-Nachfolger bei Salzburg steht fest

SALZBURG. Der Amerikaner Jesse Marsch übernimmt ab Sommer das Traineramt bei Österreichs Meister Red Bull ...

LASK trotz klarem Chancenplus nur 0:0 gegen St. Pölten

PASCHING. Der LASK hat im Kampf um den Meistertitel in der Fußball-Bundesliga den nächsten Rückschlag ...

Rapid nach 2:1 gegen Mattersburg auf Qualigruppen-Titelkurs

WIEN. Rapid hat am Samstag einen großen Schritt in Richtung Titelgewinn in der Qualifikationsgruppe der ...

Zwei ohne Zulassung

WIEN. Klagenfurt und Mauerwerk müssen zittern.

Vorwärts Steyr klärt interimistische Nachfolge nach Scheiblehner-Trennung

STEYR. Adnan Kaltak übernimmt interimistische die Betreuung von Zweite-Liga-Klub Vorwärts Steyr.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS