Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Ein Kinderfehler, das pfeif ich nicht": FC Bayern hadert mit Schiedsrichter

Von Alexander Zambarloukos, 10. April 2024, 16:37 Uhr
"Ein Kinderfehler, das pfeif ich nicht"
Die Bayern-Spieler wunderten sich über die Erklärungsversuche des schwedischen Referees Glenn Nyberg. Bild: APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Champions League: Der FC Bayern trauert nach dem 2:2 bei Arsenal einem glasklaren Handelfmeter nach

Der FC Bayern meldet sich auf der großen Bühne zurück:

Das 2:2 beim englischen Fußball-Spitzenreiter FC Arsenal im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League war ein Statement der zuletzt kriselnden Münchner, die mit Aufstiegsambitionen in das Retourmatch nächsten Mittwoch (21 Uhr, Servus TV, Sky, DAZN) in der heimischen Allianz-Arena gehen werden.

Trotzdem war nicht alles eitel Wonne. Serge Gnabry, gerade aus einer Verletzungspause zurückgekehrt, zog sich einen Muskelfaserriss zu und fehlt dem so gut wie entthronten deutschen Meister mehrere Wochen.

Außerdem ließ ein nicht gegebener Elfmeter in der 67. Minute – zu diesem Zeitpunkt führten die Bayern 2:1 – die Wogen hochgehen.

Mehr zum Thema
SOCCER - UEFA YL final, RBS vs Benfica Video
OÖNplus LASK

Wer folgt Sageder beim LASK? Diese Trainer sind zu haben

LINZ. Der LASK muss sich auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Denn Ritscher ist nur eine Interimslösung.

"Das ist einfach unglaublich"

Was war passiert? Nach einem vollzogenen Wechsel pfiff der schwedische Referee Glenn Nyberg das Match wieder an, Arsenal-Torhüter David Raya spielte den Abstoß im Strafraum flach in Richtung Verteidiger Gabriel, der den Ball mit den Händen aufnahm, um ihn sich neuerlich (für eine andere Variante des Abspiels) zurechtzulegen. Dem Regulativ nach war das ein glasklarer Strafstoß.

"Ich weiß ja nicht. Der Schiri hat es ja klar gesehen. Ihm war halt nur der Fehler zu blöd, zu kleinlich, als dass er einen Elfmeter hergibt. Aber er ist da, um die Regeln umzusetzen", sagte Routinier Thomas Müller, der nicht zum Einsatz kam.

Auch Cheftrainer Thomas Tuchel, der bewies, dass er die Mannschaft sehr wohl noch erreicht, ärgerte sich über diese Szene. "Es ist ein glasklarer Handelfmeter. Der Schiedsrichter sagt zu unseren Spielern: ,Ja, aber es ist ein Kinderfehler, das pfeif ich nicht im Champions-League-Viertelfinale.‘ So etwas ist eine ganz neue Form der Regelauslegung. Das ist einfach unglaublich", sagte der 50-Jährige.

Saka gegen Neuer

Statt möglicherweise 3:1 für die Bayern stand es wenig später 2:2 (76.). "Joker" Leandro Trossard traf für den FC Arsenal, der im turbulenten Finish mit Stangenschuss von Kingsley Coman (Bayern) ebenfalls vehement Elfmeter reklamierte. Wohl zu Unrecht: Bukayo Saka hatte in der 95. Minute den sich vor ihm aufbauenden Goalie Manuel Neuer umkurvt, dann aber zielsicher den Kontakt, sprich das sich nicht aktiv bewegende Bein der Nummer 1 gesucht. In diesem Fall konnte sich Neuer nicht in Luft auflösen.

Ungeachtet dessen sprach Bayern-Star Joshua Kimmich von einer "reifen Leistung". Arsenal-Coach Mikel Arteta übte Kritik an seinem Team: "Wir haben so einfache Dinge schlecht gemacht, aber unsere Chancen sind absolut intakt. Wir haben die Qualität, auch in München gewinnen."

Mehr zum Thema
Nationalteam

Nicole Billa ist Österreichs achte Fußballerin im 100er-Club

Ehrung der 28-jährigen Tirolerin am 31. Mai vor dem EM-Qualifikationsduell mit Island in der Rieder Innviertel-Arena

Aufgrund der Abschaffung der Auswärtstorregel ist die Ausgangsposition auch im Parallelmatch zwischen Real Madrid und Titelverteidiger Manchester City ident. Das 3:3-Remis war jedenfalls Werbung für den Fußball. Trotzdem fand Toni Kroos, einer der Stars des spanischen Tabellenführers, ein Haar in der Suppe: "Wenn man am Ende noch den Ausgleich macht, muss man mit einem ganz guten Gefühl aus der Partie gehen. Aber ich bin mit dem Ergebnis nicht zufrieden, denn wir hatten bei 2:1 die Chance, das 3:1 zu machen."

Am Donnerstag (18.45 Uhr) überträgt ORF 1 das Conference-League-Viertelfinale Olympiakos gegen Fenerbahce, Servus TV zeigt den Europa-League-Schlager Atalanta Bergamo gegen Liverpool (21 Uhr).

mehr aus Fußball International

Ex-Salzburg-Kicker löst Homophobie-Eklat in Frankreich aus

Leverkusen feierte Alonso und seine Unschlagbaren

Leverkusen ist doch nicht unschlagbar

Deutsche Fußball-Legende Schnellinger gestorben

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Orlando2312 (22.367 Kommentare)
am 11.04.2024 16:42

Dieser Schiri ist sofort aus dem Verkehr zu ziehen und sollte nur mehr bei Kindern pfeiffen dürfen.

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (135 Kommentare)
am 11.04.2024 16:24

Das wird in Zukunft lustig. Der Schiedsrichter entscheidet in Zukunft anhand von Kinderfehlern, was er ahndet und was nicht. Sagt man das künftig auch dem VAR? Manche Handspiele im Strafraum waren auch Kinderfehler, wurden aber gegeben. Ich sag euch: Kinder, in Zukunft wirds was geben! Auf dem Platz.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen