Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ÖFB-Chef Mitterdorfer will EM-Dynamik in Stadionfrage nutzen

Von nachrichten.at/apa, 11. Juni 2024, 06:42 Uhr
ÖFB-Präsident Klaus Mitterdorfer Bild: vowe

WIEN. Der ÖFB ist bestrebt, den vor der EM in Deutschland entstandenen Schwung in der Stadionfrage zu nutzen.

Präsident Klaus Mitterdorfer will das Projekt auf möglichst breite Beine stellen. "Ich weiß nicht, ob das Wort Nationalstadion der richtige Zugang ist", sagte der Kärntner der APA. Eine multifunktionale Arena soll neben dem Fußball auch für andere Sportarten nutzbar sein. "Priorität" habe trotz der jüngsten Bemühungen aus anderen Bundesländern für den ÖFB der Standort Wien. 

Bezüglich der Zukunft des Ernst Happel Stadions befinde man sich in einem "intensiveren Ideenaustausch" mit verschiedenen Partnern. "Das geht bis hin zum Kostenthema", sagte Mitterdofer. "Am Ende wird es jemand zahlen müssen. Da müssen wir alle im Boot haben, sonst wird man das nicht stemmen können und wir reden noch 17 Jahre davon. Das ist nicht das Ziel." Denkmöglich sei für ihn eine Drittel-Lösung mit dem Bund und der Stadt Wien sowie einem privaten Investor als Geldgeber.

Mitterdorfer ortet aktuell den politischen Willen, "etwas zu gestalten". Allerdings stehen im Herbst auch Nationalratswahlen an. "Losgelöst davon muss es im Interesse aller sein, ein modernes, multifunktionales Stadion für den Sport zu haben - egal, welche Koalition es dann gibt", meinte der Verbandschef. "Wir wollen parteipolitisch eine unabhängige Positionierung. Es geht um den Sport - und da nicht nur um den Fußball, sondern auch um andere Sportarten, die sich das verdienen."

Welche anderen Sportarten in der Arena eine neue Heimat finden sollen, wollte Mitterdorfer noch nicht konkret beantworten. "Ich bin kein Experte, aber es gibt die Möglichkeit, Tribünen zu verändern. Das betrifft sowohl Winter- als auch Sommersportarten. Es hängt ein bisschen von den Machbarkeiten und von der Finanzierbarkeit ab." In den "Denkprozess" mit der Stadt Wien seien aber viele verschiedene Sportfachverbände involviert.

Happel-Stadion hat Priorität

"Man sollte groß denken", meinte Mitterdorfer. "Ich muss alle im Boot haben, auch Konzertbetreiber, Eventveranstalter und Investoren. Das ist viel gescheiter als ein Nationalstadion nur für Fußball." Die ÖFB-Auswahl solle auch nicht ausschließlich in Wien zu sehen sein. Schöne Stadien gebe es auch in Linz, wo das Nationalteam im Oktober gegen Kasachstan (10. Oktober) und Norwegen (13. Oktober) seine ersten beiden Heimspiele nach der EM austrägt, in Salzburg oder Klagenfurt.

Die jüngsten Vorstöße aus dem Burgenland und der Steiermark, für ein Nationalstadion zur Verfügung zu stehen, begrüßte Mitterdorfer. Vergangene Woche habe er ein Gespräch mit dem steirischen Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) geführt, der Premstätten bei Graz als möglichen Standort ins Spiel gebracht hatte. "Es gibt dort noch kein klares Konzept, wie das ausschauen soll oder könnte", sagte Mitterdorfer. Bei dem Termin seien auf seinen Wunsch hin aber Sturm-Graz-Präsident Christian Jauk, GAK-Obmann Rene Ziesler und Hartberg-Präsidentin Brigitte Annerl dabei gewesen. Bei allen drei steirischen Bundesligisten ist die Stadionfrage ein großes Thema.

"In der gesamten Stadionsituation hilft uns, dass es eine gewisse Kraft aus den Bundesländern gibt", erklärte Mitterdorfer. "Aber für uns hat, weil wir da schon in einem intensiveren Ideenaustausch sind, immer noch das Ernst Happel Stadion Priorität." Eine gute EM könnte ein entscheidender letzter Rückenwind sein, um das Projekt in Gang zu bringen. "Das ist ein Punkt, da bin ich überzeugt", meinte der 58-Jährige. "Ein Stadion könnte im internationalen Vergleich dem gesamten Sport einen Schub geben - aber natürlich auch dem Fußball."

mehr aus EURO 2024

Starke Spanier brauchten Italiens Hilfe für den 1:0-Sieg

"Bizarr": Diese Aussage von Teamchef Southgate löst Kopfschütteln bei Englands Fans aus

Polen ist optimistisch: Lewandowski macht "großen Unterschied"

1:1-Remis zwischen England und Dänemark

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen