Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Wir warten auf Coronahilfen in Millionenhöhe"

Von nachrichten.at/apa, 14. September 2023, 14:15 Uhr
Schwere Rechnungshofkritik an Corona-Hilfen-Agentur
Cofag wickelte Corona-Hilfen für geschlossene Betriebe in den Lockdowns ab. Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Ein paar Tausend Firmen in Österreich warten rund eineinhalb Jahre nach dem letzten Lockdown noch immer auf Coronahilfen.

Einige hundert, die von der Zmuegg Vermögensverwaltung GmbH beraten werden, machen nun öffentlich Druck auf die Corona-Finanzierungsagentur COFAG und drohen mit Klagen. Andere Hilfsempfänger wie der Wiener Gastronom Hans Figlmüller haben, wie er am Donnerstag in der Pressekonferenz sagte, "schlaflose Nächte", weil die COFAG Geld zurückverlangen könnte.

Figlmüller hatte laut eigenen Angaben für sieben Firmen Coronahilfen beantragt und laut Transparenzdatenbank über 3 Mio. Euro erhalten. Weil aber die Figlmüller-Firmen als ein zusammenhängender Unternehmensverbund gewertet werden, steht eine mögliche Rückforderung im Raum. Figlmüller habe dazu vor einem halben Jahr Post von der COFAG erhalten, um wie viel Geld es gehe, wisse er aber noch nicht.

Fit Fabrik betroffen

Laut dem Berater Gerald Zmuegg könnten die Rückforderungen pro Unternehmen mehrere hunderttausend Euro oder sogar mehrere Millionen betragen. Konkrete Zahlen, um welche Summen es geht, wollen Zmuegg und die Unternehmer in der Pressekonferenz nicht sagen.

Ebenfalls betroffen ist der Fitnessstudiobetreiber Fit Fabrik mit 18 Standorten und 8 GmbHs. Die Unternehmensgruppe wartet laut Geschäftsführer und Eigentümer Michael Zrost noch auf Coronahilfen "in Millionenhöhe". Bisher erhalten haben die Fit-Fabrik-Firmen laut Transparenzdatenbank rund 3,4 Mio. Euro.

"Man ist fast 100 Prozent damit beschäftigt, mit den Vermietern, Banken und anderen Lieferanten zu reden und um Zahlungsaufschübe, Stundungen und Sonstiges zu bitten", sagte Zrost in der von Zmuegg organisierten Pressekonferenz. Zrost zufolge habe wegen der Lockdowns 40 Prozent der Mitglieder gekündigt und es würde Jahre dauern, diese zurückzugewinnen.

Knapp 7000 Anträge noch offen

"Es ist relativ schwer, Gläubiger zu vertrösten und ihnen zu erklären, warum das Geld nicht kommt", bestätigte Zmuegg, der sein Unternehmen als "Finanzombudsteam" bezeichnet und als Berater Firmen bei Restrukturierungen hilft. Er arbeitet dabei auf Erfolgs- oder Stundenbasis. Bei den COFAG-Fällen würde sein Honorar meist zwischen 3.000 und 10.000 Euro betragen, wie er zur APA sagte.

Die COFAG erklärte auf APA-Anfrage, dass von 1,3 Millionen Anträge noch 6.916 offen sind. Davon betreffen 3.565 Anträge beihilferechtliche Fragen mit der EU. Diese seien inzwischen geklärt und es gebe einen Fahrplan, über den die betroffenen Firmen auch informiert seien. Sobald die notwendige nationale Richtlinie erlassen wird, könne die COFAG mit der Umsetzung beginnen, hieß es.

Die restlichen offenen Anträge sind entweder noch bei der Finanzverwaltung oder bei der COFAG in Prüfung. COFAG-Geschäftsführer Marc Schimpel sagte zur APA, es gebe "hochkomplexe Fälle", wo man die Höhe der geforderten Hilfsgelder nicht nachvollziehen könne. Es handle sich dabei meist um größere Summen und die COFAG sei zu einem sorgsamen Umgang mit Steuergeld verpflichtet.

Österreich war in der EU absoluter Spitzenreiter bei den Coronahilfen. Insgesamt 237.000 Unternehmen erhielten von der COFAG, also vom Staat, rund 15 Mrd. Euro an Hilfsgelder.

mehr aus Innenpolitik

Nationalrat - Lücke bei Wochengeld für Frauen in Karenz geschlossen

160 Millionen Euro mehr pro Jahr für Feuerwehren

EURO 24: Fußball und Wahlkampffieber

SPÖ drängt im Parlament auf Recht auf "analoges Leben"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.315 Kommentare)
am 16.09.2023 22:07

Wie üblich wurde im Gießkannen-Prinzip unreflektiert Almosen ausgeschüttet, viele haben dabei ungerechtfertigt Förderungen kassiert, viele haben bis heute noch nichts.
Dabei wurde das Gießkannen-Prinzip inkl. Fehler genau damit begründet, dass so schnell geholfen werden kann!
Schon wieder so eine Fehleinschätzung (oder war es eine bewusste Lüge?) unserer Politiker!
Auch so ein "Problem unserer Politik" (OT BK Nehammer): sie stehen nicht zu ihren Fehler, versuchen durch immer neuere Halbwahrheiten diese schön zu reden!
Machen Ansagen, die sie nicht halten (können oder doch mehr wollen) wie z.b. der Aufarbeitung der Corona-Politik - davon hört und liest man absolut nichts).
Die Corona-Politik - ein absolutes Debakel unserer Politiker, das ihr Unvermögen mehr wie offensichtlich macht - da gibt es absolut keine haltbaren Ausreden!

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.308 Kommentare)
am 15.09.2023 09:13

Das geplante Corona-Experiment bleibt trotz aufkommenden Mutationen Geschichte, aber bleibt eine Vorlage für die Freiheitseinschränkungen für die Klimahysterie und der Kriegshysterie zwischen den Ost-und Westmächten.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 16.09.2023 11:40

Noch immer auf Linie???

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.308 Kommentare)
am 14.09.2023 15:00

Der Corona- Verordnungs-Wahnsinn für die Firmen in Österreich war viel höher als die zugesagten Corona-Nothilfen, und noch immer warten viele, rund eineinhalb Jahre nach dem letzten Lockdown, auf die zugesagten-Auszahlungen . So gelingt es, das man die Betriebe zusätzlich mit den CO2-Abgaben und Sanktionsauflagen weiterhin in die Insolvenz treibt.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.760 Kommentare)
am 14.09.2023 14:57

Die Coronahilfen - koste es was es wolle.

TÜRKIS-GRÜN at its best.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.482 Kommentare)
am 14.09.2023 14:55

Meine Erwartungshaltung ist zu 100% erfüllt.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.082 Kommentare)
am 14.09.2023 14:37

Da nach Gießkannenprinzip verteilt, zu 80% sinnlos

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen