Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Plastiksackerl-Verbot nur Teil der Lösung - "Mehrweg ist das Schlüsselwort"

Von nachrichten.at/apa, 08. Jänner 2019, 14:58 Uhr
Plastiksackerl
(Symbolfoto) Bild: APA

WIEN. Nach dem "Plastik-Gipfel" der Regierung, der am Dienstag gemeinsam mit Handel, NGOs und Experten im Bundeskanzleramt über die Bühne gegangen ist, hat sich die Regierung - angeführt von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) - klar gegen die Wegwerfgesellschaft positioniert.

Das Plastiksackerl durch anderes Einwegmaterial zu ersetzen, war für Regierungskoordinator Norbert Hofer (FPÖ) keine Lösung.

"Mehrweg ist das Schlüsselwort", ergänzte Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) nach dem Gipfel, bei dem die Umsetzung des Plastiksackerl-Verbots ab 2020 im Mittelpunkt stand. "Es geht um noch viel mehr als das Sackerl", sagte Hofer, denn man müsse über Verpackungsmaterial im Gesamten nachdenken, da hier auch die CO2-Problematik zu berücksichtigen sei. Daher sei Abfallvermeidung das Stichwort, und keinesfalls das Ersetzen der Plastiksackerl durch andere Einwegmaterialien.

APA-Video: Regierung lud zu „Plastik-Gipfel“

Bundeskanzler Kurz betonte zudem, dass die Bundesregierung zwar mit dem Ziel, den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken angetreten sei, darüber hinaus gelte es jedoch Umwelt und Ressourcen zu schonen. Das Plastiksackerl-Verbot bezeichnete er als "wichtigen Schritt", dessen Umsetzung müsse jedoch "geordnet stattfinden". Neben der gesetzlichen Regelung sei auch eine Bewusstseinsbildung vonnöten. Österreich sei sich aber seiner Möglichkeiten bewusst, im Umweltbereich Schwerpunkte zu setzen, dies habe man etwa schon bei der Mülltrennung bewiesen.

Beim Gipfel selbst sei es zu einem guten Austausch gekommen, so Kurz weiter. Umweltministerin Köstinger merkte dazu an, dass bei den heutigen Gesprächen auch die Wirtschaft ihre Chancen erkannt hätte. Österreich wolle mit der Bewältigung der Plastikproblematik auch mit Blick auf die gesamte EU mit einem guten Beispiel vorangehen.

Stimmen Sie ab!

Greenpeace: "Nur Mehrwegsackerl umweltschonend"

Greenpeace warnt davor, Plastiksackerl mit Sackerl aus Papier oder Bio-Plastik zu ersetzen. Nur Mehrwegsackerl seien tatsächlich umweltschonend. Das Verbot müsse zu einer Reduktion der Abfallmengen führen und dürfe das Problem nicht auf andere Materialien verlagern, die eine ähnlich schlechte Ökobilanz aufweisen, wie das Plastiksackerl, so Greenpeace.

Bis 7000 Tonnen Plastik jährlich vermeiden

Alleine mit dem Plastiksackerlverbot sollen 5000 bis 7000 Tonnen weggeworfene Kunststofftragetaschen jährlich vermieden werden. 

Erklärte Ziele der Regierung sind beim Thema Einwegplastik das Verbot von biologisch nicht abbaubaren Kunststofftragetaschen sowie der Beimengung von Mikroplastikpartikeln in Kosmetik- und Reinigungsmitteln ab 2020. Pro Tag würden allein hierzulande mehr als 100 Kilogramm Plastik über die Donau abtransportiert. Bis 2025 soll die Anzahl der Plastikverpackungen insgesamt um 20 bis 25 Prozent im Vergleich zur Menge aus dem Jahr 2016 verringert werden. Das entspreche einer Reduktion von rund 60.000 Tonnen Plastik.

Die EU-Einwegplastik-Richtlinie beinhaltet u.a. ab 2021 das Verbot von Produkten, für die es nachhaltigere Alternativen gibt, nämlich Wattestäbchen, Teller, Besteck, Strohhalme und Luftballonstäbe. Plastikbecher und Lebensmittelverpackungen sollen spürbar reduziert werden. Außerdem ist vorgesehen, dass Hersteller einen Beitrag zu den Kosten für Sammlung und Verwertung leisten.

mehr aus Innenpolitik

Nehammer bei EU-Treffen in Wien: Kampf gegen illegale Migration

Ministerium plant Elternmonat für Grundwehrdiener

Wahl in Innsbruck: Lernen von Wels und andere Tiroler Eigenheiten

U-Ausschuss: ÖVP will an Kickl dranbleiben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

41  Kommentare
41  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.179 Kommentare)
am 09.01.2019 08:36

Da und dort wird man Mehrwegerpackungen nicht einsetzen können, schon aus Hygienegründen. Wo man es sinnvoll kann, da soll man es klarerweise tun, wobei die Betonung auf sinnvoll liegt. Eine generelle Verteufelung und Hexenjagd auf Plastik und andere Einwegverpackungen ist sicher keine sinnvolle Angelegenheit. Irgendwie kommt mir überdies vor, dass diese Diskussion wegen dem CO2 Ausstoss sich jetzt auf einem Nebengleise bewegt und dafür über einen der grössten Verschmutzer mit CO 2 kaum mehr geredet wird, nämlcih über den Autoverkehr. Da wird fröhlich die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen auf 140 km/h erhöht - um ganze 10 km/h, was einerseit kaum eine Zeitersparnis bringt, dafür aber einen erhöhten CO 2 Ausstoss.

lädt ...
melden
antworten
ersterkarli (4.669 Kommentare)
am 09.01.2019 08:30

Der Wolf hats gestern in der ZIB angedeutet.
Es könnte sein, dass unsere Regierung sich deswegen auf die Säcke (nur 2%) des Kunstoffmülls konzentriert, da der ÖVP nahe Raiffeisenkonzern Agrana den Ersatz aus Kartoffelstärke produziert.
Das mit Pfand auf Dosen und Flaschen (was aber mehr Müll verursacht) ist nicht so einfach, da die Wirtschaft das nicht wünscht.

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.119 Kommentare)
am 09.01.2019 08:42

Bei den Säcken geht es einfach am schnellsten.

Beim Pfandflaschensystem ist viel Umstellung nötig, und bei den Dosen noch mehr. Dennoch würde ich mit den Aludosen beginnen, auch wenn das der Getränkewirtschaft aktuell nicht passen dürfte.

Vor 40 Jahren waren Aludosen eher verpönt, durch die Energy Drinks hat sich das auch in Europa leider wieder verändert bzw. weitere 30 Jahre zurück entwickelt.

lädt ...
melden
antworten
ersterkarli (4.669 Kommentare)
am 09.01.2019 08:58

Dass mit den Dosen und Plastikflaschen etwas gemacht werden muss weis das das zuständige Ministerium nun aber schon seit jahrzehnten.

lädt ...
melden
antworten
nuevaarte (222 Kommentare)
am 08.01.2019 21:30

Lesen Sie morgen: Schlüsselwort ist das neue Schlüsselwort.

lädt ...
melden
antworten
fritzlfreigeist (1.646 Kommentare)
am 08.01.2019 20:49

Müllverbrennungsanlagen gieren nach Plastikabfälle sowie Papier im angelieferten Müll, weil so wenig Energie in Form von Gas oder Öl zugesetzt werden muss.

Es hat eben alles mehrere Seiten.

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.119 Kommentare)
am 08.01.2019 19:28

Mit der eigenen Einkaufstasche fällt man heutzutage schon sehr auf.

---

Und schade, dass der heutige AFD-Thread nicht nur geschlossen wurde, sondern auch alle bisherigen Postings überschrieben worden sind. Da haben sich tatsächlich einige der Parteischreiberlinge ganz offen für massive Gewaltanwendung ausgesprochen, solange es der Sache dient und sich gegen ihre politische Gegner richtet.

Schade, dass man diese aufschlussreichen Texte der Nachwelt unterschlägt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 19:35

Ohhh... der Superheld ist wieder zurück?

Freut mich! 😀

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.119 Kommentare)
am 08.01.2019 19:41

Danke, freue mich auf die Willkommensfeier von SRV und Vinzenz. grinsen
Die sind sicher gerade für mich einkaufen gegangen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.875 Kommentare)
am 08.01.2019 19:48

die beiden sind zusammen mit Europa Champagner kaufen. grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 20:12

DAS wird ein Fest! 🥂

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 08.01.2019 19:50

Wie sich die schwürkisblaune Hexe freuen kann, dass sie ihren Suppenhelden wieder hat - aber was wird nun mit

AlfredENeumann
forenseppel
klettermaxe
Alfred_E_Neumann
DonMartin
Vollhorst
spoe
betterthantherest
???

Aber da muss man sich keine Sorgen machen....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 20:00

Nanana... er ist ja nicht meiner.
Ich bin selbstlos und teile.
Mit Ihnen ganz besonders gerne, SRV.
Wo Sie mich doch so lieb haben... 😘

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 20:05

Ich kann ja nicht sagen, ob Ihre Liste (ich versteh' Sie ja, ich liebe ja Listen auch ganz extrem) korrekt ist.
Komplett ist sie jedenfalls nicht.

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 08.01.2019 20:14

"Komplett ist sie jedenfalls nicht." - habe ich auch nicht erwartet/behauptet...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 20:19

Das nicht, aber a bissi mehr Begeisterung bei solchen Großprojekten sollte man sich schon erwarten dürfen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.875 Kommentare)
am 08.01.2019 20:26

weder korrekt noch komplett.

uiuiui. Da gibt es noch viel zu tun.

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 08.01.2019 20:12

Was der Suppi so alles zu wissen vorgibt...

lädt ...
melden
antworten
herzeigbar (5.104 Kommentare)
am 08.01.2019 19:25

Hab jetzt schon seit über einem Jahr ein Einwegsackerl
zum einkaufen mit.

Das Problem ist eher die Verpackungen,
die ich beim Essens und Getränkeeinkauf
mit nehmen muss und mitbezahle.

Es wird sich nichts ändern.
Da Müll entsorgen für jeden Staat/Land/Magistrat/Gemeinde
ein lukratives Geschäft mittlerweile ist und Arbeitsplätze schafft.

Es wird alles über die Betriebskosten oder
Gemeindevorschriften verrechnet.

Also was tun? Wenn ich trenne un darauf achte.
Gibt es zehn Andere die es nicht tun.

Das macht jedoch meine Ausgaben Kosten für
Müll nicht geringer.

Um Menschen zu animieren sich bei Müll zurück zunehmen funktioniert nur wenns dafür finanzielle Vorteile/Rückvergütungen gibt.

Alles Andere wird die Masse nicht bewegen,
etwas am Konsum Müll entsorgen zu verändern.

Nur übers Geld und die Masse der Bevölkerungen
kannst was bewegen.

lädt ...
melden
antworten
herst (12.750 Kommentare)
am 08.01.2019 19:16

"Mehrweg ist das Schlüsselwort"

Es gab, oder gibt ja auch angebliche Mehrwegpolitiker.
Oder schreibt man das? Mehr weg Politiker.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 19:20

Ein paar sind schon weg und es werden noch mehr.
Ganz einfach eigentlich. 😉

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 08.01.2019 15:56

Alles Larifari. Solange nicht die Kunststoffverpackungen angegangen werden.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.319 Kommentare)
am 08.01.2019 15:56

Wieder ein Beispiel zu den wirklich oft sehr blöden Umfragen – besser gesagt, die zwei möglichen Antworten sind reine Schwarz-Weiß-Malerei und treffen nur auf wenige exakt zu.

Zu dieser Umfrage: Ich kaufe ganz selten ein Einkaufssackerl beim Spar (z. B. ich bekomme unterwegs einen Anruf, dies und das dringend zu besorgen), aber das wird dann sicher 30-mal verwendet und nicht nach einem Gebrauch weggeworfen.
MEHRWEGsackerl, sozusagen.

Ist es schon einigermaßen verschlissen und zerknüllt, kommt's in den Restmüllkübel unter der Abwasch und dann (gefüllt) in die Restmülltonne.

Soll ich jetzt das obere oder das untere der Umfrage anklicken?

Nebenbei, ich “beteilige“ mich schon manchmal an Umfragen der OÖN, aber nur (wenn eine Meinung nicht exakt zutrifft), um das Ergebnis der anderen zu sehn. Mein Klick ist dann rein zufällig und ohne Relevanz.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 15:40

Die Entsorgung ist da A & O

beim "Plastik",

wie bei jedem anderen Abfall auch!

lädt ...
melden
antworten
Duc (1.565 Kommentare)
am 08.01.2019 15:30

Ein kleiner Ansatz das Plastik-Sackerl weniger nach Brüssel fliegen könnte man auch,nur ein kleiner Einwurf....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 15:19

die Plastik einkaufsackerl sind manchmal ganz hilfreich.zb.nasses katzenstreu entsorgen,da sind diese sackerl am stabilsten.und ich denke nicht,daß jeder österricher die sackerl sammeln um sie dann im Urlaub ins mehr zu wefen.wir haben eine gute altstoffsammlung,wo auch das Plastik gesammelt wird.diese Hysterie wegen den Plastik geht mir schon auf den Keks.

lädt ...
melden
antworten
ersterkarli (4.669 Kommentare)
am 08.01.2019 15:32

Nanu, an das haben die Leute whrscheinlich noch gar nicht gedacht.
Man sollte es ihnen mal sagen, dass Plastik ordnungsgemäss entsorgt werden muss.
Die glauben ja noch immer, dass die Parks Wiesen und Wälder die optimalen Plätze zum Entsorgen sind. Besonders die Freunde von Fressen und Saufen To Go.

lädt ...
melden
antworten
kritikerix (4.497 Kommentare)
am 08.01.2019 15:17

Mehr weg oder Mehrweg ...☺

Plastik ist übrigens ein Begriff aus der Kunst - Kunststoff eher nicht
Kunststoffe können plastisch sein, aber deswegen sind sie auch kein Plastik ...

was ist daran verkehrt, wenn Erdöl für die Verbrennung den Umweg über ein Kunststoffprodukt macht? ... die 'Müllverbrenner' können gar nicht genug von dieser kostenlosen Energie bekommen.

lädt ...
melden
antworten
csac1001 (1.544 Kommentare)
am 08.01.2019 15:10

Die Umwelt dürfte der Regierungen egal sein, das große Problem ist, dass es kaum mehr Abnehmer für den Plastikmüll gibt seitdem China einen Importstopp verhängt hat.

lädt ...
melden
antworten
kritikerix (4.497 Kommentare)
am 08.01.2019 15:20

... aber geh - Müllverbrenner sind Energieversorger - nicht bekannt?

lädt ...
melden
antworten
csac1001 (1.544 Kommentare)
am 08.01.2019 15:35

Aso:
https://www.mdr.de/wissen/umwelt/plastikmuell-einfuhrverbot-china-veraendert-muellstroeme-100.html

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 15:37

Das schon !

Aber er wollt ja nur die Regierung kritisieren.

Und dafür ist ihm jedes Plastiksackerl recht.

lädt ...
melden
antworten
Alsdann (150 Kommentare)
am 08.01.2019 14:33

Hier eine weitere Option zur Einwegplastiktasche!

http://www.patent-net.de/go/2035

Grob gesagt handelt es sich um eine Mehrwegtasche die sich in einer Dose befindet, Die Tasche wird heraus gezogen aus der Dose, und die Dose dient als Griff!

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.872 Kommentare)
am 08.01.2019 12:28

und wie will eine Regierung gegen Lobbyisten vorgehen ?
sPlastik einfach umbenennen ? grinsen

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 08.01.2019 13:10

> treffen sich am heutigen Dienstag Handel, NGOs und Experten im
> Bundeskanzleramt zu einem "Plastikgipfel"


Lobbyisten möchten zwar was erreichen aber sie fühlen sich nicht wie Faschisten.

Faschisten kannst du leicht daran ekennen, dass sie sich wie Vorgesetzte der Bürger aufführen, kaum dass sie a Amtl haben.

Faschisten gebärden sich sogar im Hohen Haus präpotent wie die Vorgesetzten der Volksvertreter und in den Redaktionen als Zenzi.

lädt ...
melden
antworten
Joob (1.347 Kommentare)
am 08.01.2019 09:55

Lese hier "sehr gscheite" Meldungen!! Aber im Ernst, bin am Sonntag ca. 8 km um einen schönen Donaualtarm gewandert! Man glaubt es nicht wie viele Plastiflaschen, Dosen, etc. da am Ufer liegen ! Es ist einfach erschrecktend. Wir schimpfen über die "anderen" - wir müssen selber bei uns anfangen !!

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.070 Kommentare)
am 08.01.2019 14:58

Man nimmt viel mit! Ist aber nicht
fähig seinen Mist mit zu nehmen!
die Kinder werden auch nicht dazu
erzogen dass sie nicht überall alles
fallen lassen wo sie stehen!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 09:37

Dass ein Strohhalm aus Plastik bestehen soll, ist mir neu. Ich dachte immer, die wären aus Stroh. Trinkhalme aus Plastik sind mir jedoch schon untergekommen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.01.2019 15:22

kotzsackerl gibt es auch aus papier.aber die brauche ich höhstens wegen den linken.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 08.01.2019 08:44

Solche Vorbilder wie diese Ministerin brauchen die _Wähler_ zum
_demokratischen_Anhimmeln_ grinsen

lädt ...
melden
antworten
csac1001 (1.544 Kommentare)
am 08.01.2019 08:12

Wetten, dass für Bastis Großspender die Umwelt geopfert wird?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen