Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Oberlandesgericht entscheidet: Daten-Sicherstellung im Kanzleramt ist rechtens

Von nachrichten.at/apa, 14. September 2023, 14:32 Uhr
20210514 Sign of solidarity - The Israeli flag now flies on the Chancellors Office
Das Kanzleramt in Wien Bild: SEPA.Media | Martin Juen (www.SEPA.Media)

WIEN. Diese Sicherstellungsanordnung war im Zusammenhang mit der ÖVP-Inseratenaffäre und dem so genannten "Beinschab-Tool" ergangen.

Das Oberlandesgericht Wien hat der Beschwerde der Republik Österreich gegen die Anordnung der WKStA vom August 2022 zur Sicherstellung von Daten im Bundeskanzleramt abgewiesen. Diese Sicherstellungsanordnung war im Zusammenhang mit der ÖVP-Inseratenaffäre und dem so genannten "Beinschab-Tool" ergangen. Aufgrund eines weiteren Widerspruchs gegen die Daten-Sicherstellung kann die WKStA aber trotz des OLG-Entscheids aktuell noch nicht auf die Daten zugreifen.

Das Bundeskanzleramt hatte aus grundsätzlichen rechtlichen Überlegungen Rechtsmittel gegen die Sicherstellungsanordnung erhoben, gleichzeitig aber die Daten bereits 2022 aufbereitet. Diese Daten wurden im Juni 2023 auf Grund einer weiteren Sicherstellungsanordnung vom Bundeskanzleramt der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft übergeben.

Anordnung umfasst Daten aller Mitarbeiter

Die Sicherstellungsanordnung umfasst alle Daten auf E-Mail-Postfächern und persönlich zugeordneten Laufwerken sowie eOffice-Dokumente von sämtlichen Mitarbeitern des Bundeskanzleramtes, die zwischen 19. Dezember 2017 und 6. Oktober 2021 etwa im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit bzw. in der Stabsstelle für strategische Kommunikation tätig waren. Umfasst sind auch Mitarbeiter im Bereich der Informationstätigkeit der Bundesregierung (insbesondere Informationsinitiativen, Mediaplanung und -Budget) sowie jene Kabinettsmitarbeiter, die für die beiden genannten Bereiche zuständig waren. Insgesamt dürften rund 100 Mitarbeiter von der Sicherstellung betroffen sein.

Die WKStA hatte ihre Sicherstellungsanordnung vom August 2022 damit begründet, dass frühere enge Mitarbeiter von Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) massenhaft Emails gelöscht und ihre Handys getauscht hätten und ihr dadurch möglicherweise der Zugriff auf Beweismaterial entzogen worden sei. Mit der aus den Ermittlungen gewonnenen Überzeugung, dass "die Beschuldigten im Zuge der Umsetzung ihres Tatplanes per E-Mail oder mittels Chatnachrichten kommunizierten", argumentierte die WKStA, dass sich aus den angeforderten Daten Beweisergebnisse ergeben könnten. Die Sicherstellung der Daten sei erforderlich, "weil die Beschuldigten großflächige Löschungen von ihren elektronischen Daten vorgenommen haben" und die Beweiserhebung auf andere Weise nicht möglich sei.

Mit der Sichtung der Daten von möglichen Kommunikationspartnern hofft die WKStA, über Umwege Informationen über Auftragsvergaben und die Verwendung von Umfrageergebnissen gewinnen zu können. Bei den Ermittlungen geht es um das sogenannte "Beinschab-Österreich-Tool", bei dem mutmaßlich Steuergeld für türkise Parteiinteressen verwendet worden sein soll.

Mehr zum Thema
"Wer zahlt schafft an. Ich liebe das"
Innenpolitik

"Wer zahlt schafft an. Ich liebe das"

WIEN. Die Anordnung für die Hausdurchsuchung zeichnet ein detailliertes Bild der Vorwürfe.

Gegen die Sicherstellungsanordnung vom August 2022 war von der Republik Österreich Einspruch erhoben worden. Die Anordnung sei für einen Vollzug zu unbestimmt, sagte damals der vom Kanzleramt als "Anwalt der Republik" beigezogene Präsident der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn. Darüber hinaus wurde darauf verwiesen, dass die WKStA anstelle einer Sicherstellungsanordnung mit Amtshilfe vorzugehen habe, zumal das Bundeskanzleramt kooperativ sei und die Republik Österreich ein Interesse an rechtsrichtigen Ermittlungen habe - und die Daten ohnedies alleine vom Bundeskanzleramt aufbereitet werden können.

Der Einspruch wurde vom Landesgericht im Dezember 2022 abgelehnt, daraufhin wurde ebenfalls im Dezember seitens der Republik Beschwerde beim Oberlandesgericht Wien (OLG) eingelegt. Dieser Beschwerde wurde nun mit Beschluss des OLG Wien vom 7. September keine Folge gegeben, wie aus der der APA vorliegenden gerichtlichen Entscheidung hervorgeht.

Die von der Sichergestellungsanordnung vom August 2022 umfassten Daten sind der WKStA vom Bundeskanzleramt bereits im Juni 2023 auf Grundlage einer weiteren Sicherstellungsanordnung übergeben worden. Gegen diese Sicherstellung wurde vom Bundeskanzleramt ein sogenannter "Widerspruch" eingelegt - mit der Begründung, es könne schon alleine auf Grund des enormen Datenumfangs nicht ausgeschlossen werden, dass sich in diesen Daten auch vom Gesetz besonders geschützte Informationen befinden. Infolgedessen wurden die Daten von der WKStA dem Landesgericht für Strafsachen Wien übergeben.

In einem Sichtungsverfahren ist von diesem seitdem zu klären, ob und welche Daten tatsächlich freigegeben werden. "Daran ändere auch die vorliegende Entscheidung des OLG Wien nichts" so Peschorn auf Anfrage der APA.

OLG folgt nicht den Bedenken der Republik

Das OLG Wien folgt mit seiner nunmehrigen Entscheidung nicht den Bedenken der Republik, wonach die Sicherstellungsanordnung "unzureichend" bestimmt ist, und erachtet die umfangreiche Sicherstellung von dienstlicher und privater Daten u.a. deswegen für zulässig, weil es nicht möglich sei, die Daten vor der Sicherstellung entsprechend zu filtern. Gleichwohl aus Sicherstellungsanordnung hervorgehe, dass Daten, die nicht mit dem "Beinschab-Österreich-Tool" in Verbindung stehen, und ebenso Daten, die der Geheimhaltung nach § 112a StPO (nachrichtendienstliche Informationen) nicht sichergestellt werden sollen, "ist die angeordnete ungefilterte Mitnahme sämtlicher potentiell relevanter, auf den genannten Datenquellen gespeicherten Daten zulässig und geradezu unumgänglich". Denn es wäre praktisch nicht durchführbar, "vor Ort eine Unzahl an Daten auf ihre Relevanz (...) - etwa anhand entsprechender Suchworte oder anderer Filterkriterien (...) - zu durchsuchen" schreibt das OLG in seiner Begründung. So wären etwa zahlreiche Informationen aus Daten "bei einer bloßen Stichwortsuche nicht zugänglich".

Mehr zum Thema
Innenpolitik

Drei Affären rund um Schmids Handy: Wie alles begann

Bestechung, Amtsmissbrauch und Untreue: Mittlerweile führt die WKStA im Casag-Verfahren Ermittlungen gegen rund 45 Beschuldigte.

Peschorn sagte auf APA-Anfrage, mit den Rechtsmitteln habe die Republik Österreich - "als Inhaberin der von der Sicherstellungsanordnung betroffenen Daten" - "wichtige grundrechtliche und datenschutzrechtliche Fragen, die sich jede Arbeitgeberin zu stellen hat, wenn sie mit einer strafbehördlichen Zwangsmaßnahme konfrontiert ist, einer gerichtlichen Klärung zuführen" wollen. "Unsere Argumente waren von Gewicht, man hat sich aber leider nicht mit allen entsprechend ihrer Bedeutung auseinandergesetzt." Vieles bleibe daher für zukünftige Fälle offen.

Die Entscheidung könnte vom Gesetzgeber zum Anlass genommen werden, das Verhältnis von Zwangsmaßnahmen zur Amtshilfe zu ordnen und die Sicherstellung von Daten klar zu regeln, so Peschorn. "Eine Sicherstellung von Daten unterscheidet sich grundlegend von der Sicherstellung einer Tatwaffe oder von Aktenordnern. Die richtigen gesetzlichen Maßnahmen könnten auch wesentlich zur Beschleunigung der strafrechtlichen Ermittlungen beitragen", meinte Peschorn zur APA.

mehr aus Innenpolitik

Bierpartei in Linz: Dominik Wlazny feilt weiter an seinem "Menü"

FPÖ zieht an der Spitze in das Finale des EU-Wahlkampfes

Bundesheer: Aus für Hubschrauber nach 57 Jahren

EU: Österreich im Wahlkampf der „Schlafwandler“

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.438 Kommentare)
am 15.09.2023 06:14

Na schau und was haben sich die Schwarz Türkisen Vaupen aufgeregt über die WKSTA?!
Datenschutz , Bla, Bla!
Typisch für die Vertuscher Partie!!!

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 15.09.2023 13:24

Bei den betroffenen E-Mail geht es um die Mitarbeiter (Beamte des Ministeriums) und weniger um Politiker.

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.848 Kommentare)
am 14.09.2023 18:22

Die ÖVP hat was zu verbergen, sonst würde nicht so ein Theater gemacht um diese Hausdurchsuchung.

lädt ...
melden
antworten
kave84 (3.048 Kommentare)
am 14.09.2023 16:18

Dann steht nach dieser Entscheidung wahrscheinlich auch eine Beförderung ins Haus des OLG

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.368 Kommentare)
am 14.09.2023 14:50

Eine Einrichtung der Republik, verliert aufgrund der Entscheidung einer Einrichtung der Republik, gegen eine Einrichtung der Republik, auf Kosten der Republik.
Wenn wir das Geld verheizen würden, hätten wir es wenigstens warm.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 15.09.2023 09:16

Stimmt, eigentlich ein unnötiger und teurer "interner" Konflikt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen