Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nehammer: London "Wegbereiter" bei Asylverfahren in Drittstaaten

Von nachrichten.at/apa, 21. Mai 2024, 10:46 Uhr
Sunak Nehammer
Der Britische Premierminister Rishi Sunak und Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) Bild: Apa

WIEN. Der britische Premierminister Rishi Sunak und Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) haben am Dienstag Einigkeit in Migrationsfragen demonstriert.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz nach einem Treffen der beiden Regierungschefs in Wien sagte Nehammer, Großbritannien sei ein "Wegbereiter" und ein "strategischer Partner", wenn es darum gehe, Asylverfahren in Drittstaaten durchzuführen. Sunak bezeichnete illegale Migration als "eines der bestimmenden Themen unserer Zeit".

Sunak war in der Früh mit militärischen Ehren in Wien willkommen geheißen worden. Es handelt sich um den ersten offiziellen Besuch eines britischen Premierministers seit jenem von David Cameron 2015. Inhaltlich standen Migrationsfragen im Mittelpunkt der Unterredung von Sunak mit Nehammer, aber auch aktuelle geopolitische Themen wie die Lage in Nahost und der Krieg in der Ukraine. Auch über den Westbalkan tauschten sich die beiden Politiker aus, wie sie in der gemeinsamen Pressekonferenz sagten.

Die konservative Regierung in London plant seit längerem, bestimmte irregulär eingereiste Asylsuchende in das ostafrikanische Ruanda zu verbringen. Eine Umsetzung des Vorhabens scheiterte bisher unter anderem am britischen Höchstgericht. Im April verabschiedete das britische Parlament ein neues Gesetz, das es der Regierung ermöglichen soll, Asylsuchende, die seit dem 1. Jänner 2022 auf illegalem Weg in das Vereinigte Königreich gelangt sind, nach Ruanda auszufliegen, wo sie um Asyl ansuchen und sich im Falle eines positiven Verfahrens auch niederlassen sollen. Das Gesetz erklärt Ruanda zum sicheren Drittstaat und soll Einsprüche vor britischen Gerichten gegen Abschiebungen möglichst verhindern. Die ersten entsprechenden Flüge sind für Juli geplant.

mehr aus Innenpolitik

Regierung will Cooling-Off-Phase für Verfassungsrichter einführen

Koalition einigte sich auf neue Regelung bei Handy-Sicherstellung

EU-Wahl: Diese Vorzugsstimmen haben Umreihungen gebracht

Vizekanzler Werner Kogler hat heimlich geheiratet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
GunterKoeberl-Marthyn (18.025 Kommentare)
am 22.05.2024 12:32

Der in meinen Augen so sympathische britische Premierminister Rishi Sunak, deren Eltern von Pakistan nach England ausgewandert sind, ist also selber ein Kind von Flüchtlingen, hat so eine Karriere gemacht, ist ein Vorbild für viele Menschen mit Migrationshintergrund. Nun profiliert sich Sunak als "Gegner der Ausländer" und mir fällt bei manchen PolitikerInnen ein innerer Gedanke auf, wir haben die Integration erfolgreich geschafft, aber unsere Landsleute sollen diese Erfolge nicht mehr haben und werden zu den größten Feinde der Flüchtlinge! Menschen auf der Flucht wieder nach Ruanda abzuschieben, das hört sich wirklich gar nicht gut an, das sollte man durchleben um diese "Gemeinheit" zu fühlen und wir brauchen die Zuwanderung, jeder Mensch ist wirtschaftlich ein Gewinn und es wird die ganze Erde um kein Gramm schwerer oder leichter, auf dem Weltraumschiff Erde ist für alle Platz, egal wo! Wir brauchen den Zuzug, er gibt Europa Wohlstand Macht für die Zukunft! Sunak ist Geschichte!

lädt ...
melden
tim29tim (3.323 Kommentare)
am 22.05.2024 09:40

Im Gegensatz zur Konkurrenz von Links und Rechts ist Karl Nehammer die einzige Spitze mit internationalem Format.

lädt ...
melden
tim29tim (3.323 Kommentare)
am 22.05.2024 07:06

Wenn die Regierungschefs Sunak und Nehammer statt dem Schlepperunwesen legale Routen nach Ruanda organisieren, wird das Sterben im Mittelmeer reduziert und legale Verfahren außerhalb Europas ermöglicht.

lädt ...
melden
rmach (15.488 Kommentare)
am 21.05.2024 20:21

Wie oft muss ich noch schlafen, bos wieder Normalität in unserer Politik einkehrt?

lädt ...
melden
elhell (2.195 Kommentare)
am 21.05.2024 19:22

Beim Karli fährt der Lift auch nicht mehr ganz nach oben.

Menschen, vorrangig aus dem asiatischen Raum stammend, nach Afrika zur Abwicklung eines Asylverfahrens abtransportieren - das gutzuheißen, ist nicht einmal mehr diplomatische Höflichkeit dem Besucher gegenüber sondern dummes Geplapper.

Was ist da wegweisend? Wie will der Nehammer etwas ähnliches machen? Einen Katapult in Richtung Ärmelkanal bauen und die Migration den Briten überlassen? Oder Ryanair für alle buchen?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.986 Kommentare)
am 21.05.2024 18:09

Völkerrechtswidriges Rechtsüberholen wird der VP auch nicht helfen.

lädt ...
melden
u25 (5.047 Kommentare)
am 21.05.2024 15:07

Der Wendehals wird am Wahlviasko nichts ändern

lädt ...
melden
honkey (13.770 Kommentare)
am 21.05.2024 14:31

Es geht nur mit einem harten Weg.

lädt ...
melden
teja (5.937 Kommentare)
am 21.05.2024 13:11

Da versucht jemand die fpö rechts zu überholen. Die wählen den Schmied und nicht den Schmiedl.

lädt ...
melden
tim29tim (3.323 Kommentare)
am 22.05.2024 07:08

Während die Blauen versuchen das Problem auszuschlachten, bietet die Volkspartei echte Lösungen.

lädt ...
melden
2good4U (18.192 Kommentare)
am 21.05.2024 12:30

Solange Menschen, die illegal die Grenze überqueren, trotzdem volle Unterstützung bekommen und trotzdem ohne Probleme einen Asylantrag stellen können wird sich nichts ändern.

Asyl ist zwar ein Menschenrecht, aber kein Wunschkonzert.
Viele Flüchtlinge sind gleichzeitig Asylwerber wie auch Wirtschaftsflüchtlinge.

Es ist zwar nachvollziehbar und menschlich, wenn man sein Land schon verlässt, sich den bestmöglichen Wohnort aussuchen zu wollen, aber wie gesagt, kein Wunschkonzert.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.986 Kommentare)
am 21.05.2024 18:13

Ohne "rechtswidrigem Grenzüberqueren" gibt es keine Möglichkeit, von außerhalb einen Asylantrag zu stellen... Das hat ja FVP früher schon verbockt.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 21.05.2024 11:52

Effizient und wirkungsvoll:

Rundumverwöhnung abschaffen - wer kommt, muss sich wie WIR Ösis, selbst durch redliche Arbeit erhalten.

Funktioniert vor allem in angesächsischen Vorbilddemokratieen bestens.
!

lädt ...
melden
willie_macmoran (2.893 Kommentare)
am 21.05.2024 11:42

Der Ruanda Deal ist das denkbar schlechteste für alle Seiten. Das wissen auch alle. Er kostet extrem viel Geld und funktioniert einfach nicht.

Deshalb haben sich auch die Conservativen im UK auch halbiert.

Und da Karli will uns das als Erfolg verkaufen. Sag für wie blöd hält er uns?

lädt ...
melden
nichtschweiger (6.076 Kommentare)
am 21.05.2024 14:49

Wenn sie den englischen Weg nicht gehen wollen gehen sie halt den Dänischen!

Soll mir auch recht sein!

.....und wegen der Absicht Asylwerber nach Ruanda auszulagern haben die Konservativen mit Sicherheit nicht so viele Wähler verloren - mit diesen Plänen versuchen sie das Ruder herum zu reißen (wird halt nicht klappen weil es zu spät kommt)

lädt ...
melden
willie_macmoran (2.893 Kommentare)
am 21.05.2024 16:15

Die sind von 45 auf 23 % abgerutscht. Stimmt dazu muss man schon auch noch andere Fehler machen als einen total beklopften Abschiebedeal mit einen 3te Weltland. Aber hilfreich war diese Todelaktion sicher auch nicht.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.786 Kommentare)
am 21.05.2024 11:31

Diese Karte braucht Nehammer (ÖVP) nicht mehr spielen.
Das wird nichts mehr.

In Österreich wird es nicht sehr offensiv kommuniziert:
Österreich hat seit 2019 das schlechteste Wirtschaftswachstum in der gesamten EU.
Während fast alle Länder in diesen 5 Jahren ein Wirtschaftswachstum verzeichnen konnte (Polen +16 %, Italien 5,9%, Belgien 4,4 %, ... ist das reale Pro-Kopf BIP um 1,7 % geschrumpft.

Das GRÜNE Wirtschaftswunder zeigt Wirkung!

Man kann
der ÖVP
den GRÜNEN

nicht genug danken.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen