Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Grüne Schilling will "500.000 Stimmen für den Klimaschutz"

Von nachrichten.at/apa, 14. April 2024, 13:36 Uhr
Lena Schilling Bild: APA/Erwin Scheriau

WIEN. Lena Schilling, Spitzenkandidatin der österreichischen Grünen bei der EU-Wahl, peilt am 9. Juni "500.000 Stimmen für den Klimaschutz" an.

In der ORF-"Pressestunde" am Sonntag kritisierte sie die ÖVP als Bremser in vielen wichtigen Bereichen und verteidigte die weitgehende Ablehnung der Grünen gegenüber dem EU-Migrationspakt. Als Schwerpunkte nannte sie den Ausstieg aus fossiler Energie, Mobilitätswende und Klimawandelanpassung bei gleichzeitiger sozialer Gerechtigkeit.

  • Maßnahmen für den Klimaschutz:

Auf weitere Wahlziele wollte über die 500.000 Stimmen hinaus wollte sich Schilling nicht festnageln lassen. Bei der EU-Wahl 2019 hatten die Grünen 532.193 Stimmen erlangt, was 14,1 Prozent Stimmanteil bedeutete. Zunächst verfügten die heimischen Grünen damit über zwei Mandate, nach der Erhöhung der Österreich zustehenden Sitze von 18 auf 19 dann über drei. Diese Zahl zu halten, hatten die Grünen zuletzt als Ziel genannt.

  • Klimaaktivisten in der Kritik:

Sie sei jahrelang für ihre Anliegen auf die Straße gegangen, nun wolle sie sie auch parlamentarisch vertreten, verteidigte Schilling ihren Rollenwechsel. Sie werde ihre Ideale nicht aufgeben, gleichzeitig aber auch um Kompromisse kämpfen, "und Kompromisse tun immer weh", sagte sie zu Kritik aus Reihen der Klimaaktivisten. Einmal mehr äußerte sie Kritik an "Fridays For Future"-Gründerin Greta Thunberg und deren Aussagen zu Israel und Palästina. Wichtig sei: "Die Klimakrise wird nicht weniger, wenn man die Klimabewegung schwächt."

Auf ihre Jugend und ihren Fauxpas gegenüber ORF-Satiriker Peter Klien angesprochen, bei dem sie am Tag ihrer Kür für die Grünen Norwegen in der EU verortet hatte, meinte Schilling: "Ich kann es nicht versprechen, aber es kann sein, dass es nicht mein letzter Fehler gewesen sein wird." Sie vertiefe sich schon länger in EU-Themen und habe die letzten Monate damit verbracht, mit Experten zu sprechen und an Briefings teilzunehmen.

  • Unangenehmes Interview mit Peter Klien:

Zu Vorwürfen mangelnder Durchsetzungskraft der Grünen in Österreichs Bundesregierung verwies Schilling auf die Handlungen des großen Koalitionspartners. Es sei die ÖVP, die "in vielen Bereichen gebremst hat". Und dass Österreich etwa so schwer aus der Abhängigkeit von russischem Erdgas herauskomme, liege an unter Sebastian Kurz als Kanzler abgeschlossenen "Knebelverträgen".

Als wichtiges Ziel nannte sie, dass umweltfreundliche Mobilität billiger werden müsse. Erreichen wollen das die Grünen unter anderem mittels Bahn-Billigtarif für Verbindungen zwischen den Hauptstädten der Union aus. Maximal zehn Cent pro Kilometer sollen dabei fällig werden. Sie selbst sei das letzte Mal vor fünf oder sechs Jahren geflogen und nehme sich vor, auch als EU-Mandatarin möglichst viele Wege mit der Bahn zurückzulegen, sagte Schilling.

  • Ziele bei der EU-Wahl:

Dass die Grünen gegen die Mehrzahl der Punkte des EU-Asyl- und Migrationspakt gestimmt haben, verteidigte die Spitzenkandidatin. Menschen in großen Lagern an den Außengrenzen der Union unterzubringen, werde nicht die Lösung sein. Auch vom Ertrinken der Menschen im Mittelmeer stehe nichts im Pakt. Es brauche einen geordneten Verteilungsmechanismus, schnelle faire Verfahren, Menschlichkeit und die Möglichkeit zu geordneter Migration.

  • Zum EU-Migrationspakt:

Zur Frage, ob Klimaflüchtlinge ein Recht auf Asyl bekommen sollten, blieb Schilling vage. Man müsse sich mit dem Thema jedenfalls auseinandersetzen und die Klimakrise nachhaltig bekämpfen, damit die Menschen nicht gezwungen seien, ihr Zuhause verlasen zu müssen. Denn: "Wenn Inseln untergehen, wo sollen die Leute hin?"

mehr aus Innenpolitik

Städtebund fordert auch eine "Gemeindemilliarde"

SPÖ will Familienbonus abschaffen und Kindergrundsicherung einführen

Bundesheer: Aus für Hubschrauber nach 57 Jahren

Republik entzieht einem NS-Juristen das Ehrenzeichen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

96  Kommentare
96  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
1949wien (4.162 Kommentare)
am 17.04.2024 10:50

......durch Typen wie die Schilling, die Plakolm, die Mikl-Leitner, den Kickl, den Sobotka, die Edtstadler, die Maurer, die Raab ....... (die Liste wäre noch lang), sind die Parteien unwählbar geworden. Traurig, das eine Riege von Versagern, Lügnern, zum Teil Korrupten sich anmaßt die Geschicke dieser Republik zu leiten....

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 16.04.2024 10:53

der größte Klimaschädiger ist der Mensch, wie will man das lösen❔🤔🤔🤔

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.743 Kommentare)
am 16.04.2024 14:13

Ganz einfach, indem man ebensolche Strategien anwendet wie in den 80-er Jahren gegen das Ozonloch und den Sauren Regen! Diese Probleme hat man erfolgreich gelöst! Jetzt gilt es Methangaskraftwerke bei Bauernhöfen und Mülldeponien zu errichten, die Technologie hat Jenbacher schon längst und außerdem kann man CO2 bei allen Kläranlagen sammeln und es dann für industrielle Prozesse nutzbar machen! Da hat wiederum die OÖ Firma VTA die Technologie! Es gibt in Österreich exzellente Firmen mit Patenten, von denen kaum jemand weiß von den Lesern hier! Man muss diese Technologien nur anwenden!

Wenn man dann noch das in Österreicht gängige System der Wertstoffsammelzentren exportiert, dann kann sehr viel Positives erreicht werden! Man darf nicht immer nur jammern!

lädt ...
melden
antworten
stratos105 (57 Kommentare)
am 16.04.2024 09:56

Jung, laut, keinen Abschluss und noch nie gearbeitet !
Einer Polit - Karriere steht also nichts mehr im Weg......

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 15.04.2024 18:50

Was machen denn die vielen Aktivisten selbst für den Klimaschutz, außer ständig andere zu belehren?

FÜR den Klimaschutz zu arbeiten, bedeutet aktiv etwas zu tun. Nicht nur verbal.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 16.04.2024 07:56

Beim Aktivismus geht es nicht um Ergebnisse, sondern um die Zugehörigkeit zu einer Gruppe und um das gute Gefühl moralisch überlegen zu sein.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.743 Kommentare)
am 16.04.2024 14:14

@Alfred-E-Neumann: Der Meinung bin ich auch! Es geht darum, die Ärmel hoch zu krempeln und etwas für Umwelt- und Klimaschutz zu leisten! Kleben und Blabla ist zu wenig!

lädt ...
melden
antworten
sagenhaft (2.141 Kommentare)
am 15.04.2024 18:43

Ganz klar ist das Ziel dass keine Gruenen mehr in irgendein Parlament, Landtag oder Gemeinde kommen und schon gar nicht in die Hofburg

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.743 Kommentare)
am 15.04.2024 15:37

Junges hübsches Gesicht, aber wenig Intelligenz .... von Wissen ganz zu schweigen! Man sieht, in die Politik kann wirklich JEDE/R gehen, Können ist keine Voraussetzung!

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.033 Kommentare)
am 15.04.2024 16:32

@susisorgenvoll, in die Politik kann nicht JEDE/R gehen, sieht man bei Ihnen. Und nehmens Sie es nicht so tragisch, wenn Fr. Schilling hübsch und dazu intelligent ist.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.305 Kommentare)
am 15.04.2024 17:25

Der Neid der Besitzlosen? Nein. Nur die typische Frauenverachtung des gar nicht weiblichen blauen Herrn Susi.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 16.04.2024 08:01

Es hat nichts mit Frauenverachtung zu tun wenn man feststellt, dass ein hübsches Gesicht keine ausreichende Qualifikation darstellt.

Ich behaupte sogar, dass Frauen bei Wahlentscheidungen sexistischer sind als Männer und Kandidatinnen häufiger nur wählen weil sie weiblich sind als umgekehrt.

Es ist kein Hindernisgrund in die Politik zu gehen weil man eine Frau ist. Aber es ist eben auch keine Zusatzqualifikation.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.305 Kommentare)
am 16.04.2024 09:57

Danke. Ihre Frauenvererachtung ist bekannt.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 16.04.2024 11:54

Billiger Anpatzversuch da Argumente fehlen.

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (367 Kommentare)
am 16.04.2024 17:12

seine übliche masche. wenn er nicht mehr weiter weiß., wird er persönlich.

lädt ...
melden
antworten
harie (168 Kommentare)
am 15.04.2024 14:26

Schon sonderbar wenn hier in einem Artikel steht," Dass der "talentierte Nichtskönner" Kickl, der weder Heereslaufbahn noch Studium abschloss, .." und die grüne Schilling mit einer Universitätsbildung nicht einmal weis dass Norwegen nicht in der EU ist und den Euro garnicht haben kann, so hofiert wird. Dass eine Universitätsbildung bei den Grüninnen nicht notwendig ist zeigen Beispiele besonders aus Deutschland und auch dass Logik und Hausverstand nicht studierbar sind.

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.039 Kommentare)
am 15.04.2024 13:17

Der Pfau schlägt auch sein Rad um größer und Attraktiver zu erscheinen.

Frau Schilling umgibt sich mit der Klimaschutz-Aura um mehr darzustellen als sie ist und kann.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 15.04.2024 12:27

"Als wichtiges Ziel nannte sie, dass umweltfreundliche Mobilität billiger werden müsse. Erreichen wollen das die Grünen unter anderem mittels Bahn-Billigtarif für Verbindungen zwischen den Hauptstädten der Union."

Was ist dass denn bitte für eine dümmliche Forderung?!
Damit Touristen billig durch ganz Europa reisen können oder wie?

Was es braucht ist zum einen eine gute Öffi-Verbindung für Pendler, und zum anderen günstigere Tarife für Einzelfahrten, damit die Leute die bereits ein Auto haben dieses hin und wieder stehen lassen.

Auch Zugfahren schadet der Umwelt.
Ich sehe daher keinen Anlass dazu Vergnügungsreisen billiger zu machen.
Da wäre es sinnvoller das Fliegen endlich vernünftig zu besteuern.

lädt ...
melden
antworten
helmut2610 (21 Kommentare)
am 15.04.2024 12:41

Gegen Ihre Pendler-Einzelfahrten wird sie auch nichts haben. Ist aber kein EU Thema.
Und mir sind Touristen im Zug lieber als wie im Flieger. Und Touristen sind auch nicht so böse...

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 16.04.2024 08:08

Ich sage ja nicht, dass Touristen böse sind.
Ich sage nur, dass deren Vergnügungsfahrten nicht gefördert werden sollen mit Steuergeld.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.305 Kommentare)
am 15.04.2024 12:11

Das ist so 2019.

lädt ...
melden
antworten
hn1971 (2.024 Kommentare)
am 15.04.2024 10:04

Immer noch besser als Vilimski!
Zumindest eine, die sich um unsere Umwelt annimmt!

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 15.04.2024 11:15

was nützen schöne Worte, Politik eben 😉

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.465 Kommentare)
am 15.04.2024 09:43

Der Wahnsinn ist doch, daß dieser unsinnige unnötige Verein derart viel unseres Steuergeldes verschlingt.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.033 Kommentare)
am 15.04.2024 14:22

Analphabet, habens den Herrn Vilimsky und seine Mitstreiter schon gefragt warum sie sich trotzdem bei der anstehenden EU-Wahl um einen Sitz bei diesem unsinnigen, unnötigen Verein bewerben?
Etwa weil sie dort, ohne besondere Leistungen für Ö erbringen zu müssen, ein monatliches Abgeordneten-Gehalt von 9.166,30 EUR brutto (Stand 2022) aus dem Steuertopf abcashen?

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.465 Kommentare)
am 16.04.2024 09:08

Wem haben Sie denn gefragt?

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.876 Kommentare)
am 15.04.2024 09:26

Ob die besser ist wie die Hobbyköchin Wiener?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.448 Kommentare)
am 15.04.2024 09:34

Im Unterschied zu Schilling kannte Wiener jene Länder die NICHT Mitglied bei der EU sind.

Erstaunlich, dass ausgerechnet bei jener Partei die am meisten ihren viel höheren Bildungsgrad bewirbt derartig ausgeprägte Wissenslücken vorhanden sind.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.305 Kommentare)
am 15.04.2024 17:21

Jemand, der Restaurants führt, bereibt vieles. Aber sicher kein Hobby. Und wäre Sarah Wiener ein Mann, würden sie auch nicht so einen Mist posten. Aber Ihresgleichen kann halt nicht anders als die Sexismus-Karte zu ziehen. Widerlich.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.448 Kommentare)
am 16.04.2024 09:34

CedriceRoll

krachend gescheitert ist Sarah Wiener mit ihrem medial gehypten Vorzeigebeispiel - GRÜNE Transformation der Landwirtschaft.

Dieses Projekt wurde still und leise liquidiert, der Bauernhof wurde geschlossen.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.988 Kommentare)
am 14.04.2024 21:55

Schilling ist für Jugendliche und Frauen sicherlich die bessere Alternative als etwa ein Vilimsky. was genau hat der bisher in Brüssel auf die Reihe gebracht? gibt's da irgendwas Nennenswertes?

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.333 Kommentare)
am 15.04.2024 06:24

Warum für Frauen?
Nur weil sie sich gerade als Frau identifiziert ist dies sicher nicht ein Wahlmotiv....

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 15.04.2024 12:28

Sie glaube auch, dass Männer nur Politik für Männer, und Frauen nur Politik für Frauen machen, oder?!

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.983 Kommentare)
am 15.04.2024 12:39

Außer dass er mit seinen Fraktionskollegen fast 478.000 Euro für hunderte Flaschen Champagner, kostspieliges Essen und teure Weine ausgegeben hat und selbst eher selten im Parlament anwesend war, fällt mir da nichts ein.

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.800 Kommentare)
am 14.04.2024 21:06

Die wird den gleichen "Erfolg" haben wie der Tusky in Innsbruck heute. Und das ist vielleicht schon zuviel des Guten.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.988 Kommentare)
am 14.04.2024 21:52

der Frust der Rechten ist heute wieder besonders deutlich zu spüren. zuerst in Salzburg eine Watschen, dann heute in Innsbruck..

lädt ...
melden
antworten
tofu (6.983 Kommentare)
am 14.04.2024 20:39

Die Pressestunde als Horrorfilm.

Sie versteht nicht mal die gestellten Fragen (Thema Russland Sanktionen und die fabuliert über Rechtsextremismus). Selbst auf Nachfrage hat sie die Kurve nicht gekratzt.

Das einzige mit dem sie richtig punkten kann, ist Selbstbewusstsein. Toll.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.988 Kommentare)
am 14.04.2024 21:59

wir wissen ja, wie die FPÖ Österreich in Russland verrraten hat. da haben die Rechten und ihre Parteigänger jegliche Glaubwürdigkeit verspielt.

lädt ...
melden
antworten
joar (245 Kommentare)
am 14.04.2024 20:06

"Wenn Inseln untergehen, wo sollen die Leute hin?"

Unser Geographiegenie... so Inseln wie Afghanistan, Somalia, Pakistan und Tschetschenien halt.

Ich glaube kaum, dass selbst ALLE Samoaner ein Problem wären...

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.983 Kommentare)
am 15.04.2024 12:40

In diesem Fall war von Klimaflüchtlingen wegen untergehender Inseln die Rede, nicht von Menschen, die vor einem Krieg oder politischer Verfolgung fliehen.

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.060 Kommentare)
am 15.04.2024 20:03

Das war schon jedem klar.....aber Fr. Schilling hat das ja so hingestellt,wie wenn unsere Neuankömmlinge alle aus Samoa, Mikronesien oder sonstwo herkommen...und das sind schlichtweg verdrehte Tatsachen.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.263 Kommentare)
am 14.04.2024 19:52

Kann sie überhaupt bis 500.000 zählen?

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.033 Kommentare)
am 15.04.2024 07:59

Ich denke auf jeden Fall weiter als Sie!
Automobil was sagens zum tollen Wahlerfolg der siegessicheren FPÖ in Innsbruck?

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.988 Kommentare)
am 14.04.2024 19:46

neue Generation - mit klaren Antworten und ohne gehässige Sprüche
.
Vilimsky und Konsorten haben sich längst abgenutzt

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.333 Kommentare)
am 15.04.2024 06:25

Ach wirklich?
Welche Antworten hat sie denn und was wird so gegen die FPÖ abgesondert....
Eher die Fr. Schilling hat sich schon verheizen lassen....

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.279 Kommentare)
am 14.04.2024 19:39

Zum Schauma sowas soll uns Vertreten Frechheit.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.033 Kommentare)
am 15.04.2024 14:32

Fr. Schilling ist mir lieber als FPÖler, die in Brüssel im Kreise der Rechtspopulisten 478.000 Euro Steuergeld für Sauf-und Fressgelage mit hunderten Flaschen Champagner und teuren Weinen verpulvern.

lädt ...
melden
antworten
Berkeley_1972 (2.326 Kommentare)
am 14.04.2024 19:25

Nettes Mädl, sicher eine gute Klassensprecherin

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.876 Kommentare)
am 14.04.2024 19:44

👶

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.305 Kommentare)
am 15.04.2024 17:23

Genau. Frauenverachtung ist das einzige, dass frustrierte alte Männer zusammenbringen.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen