Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

EU-Wahl: Grüne schicken Umweltaktivistin Lena Schilling nach Brüssel

Von nachrichten.at/apa, 24. Februar 2024, 13:28 Uhr
Beim Bundeskongress in Graz erhielt Schilling 252 von 261 gültigen Stimmen. Bild: Erwin Scheriau (APA/Erwin Scheriau)

GRAZ/WIEN. Die Grünen haben am Samstag die 23-jährige Umweltaktivistin Lena Schilling mit 96,55 Prozent zur Spitzenkandidatin für die EU-Wahl am 9. Juni gekürt.

 In ihrer Rede vor den Delegierten des Bundeskongresses in Graz hatte sie sich einmal mehr als Kandidatin "fürs Klima und gegen Rechts" positioniert. Bundessprecher und Vizekanzler Werner Kogler warnte vor "Putin-Freunden", die das geeinte Europa in Fragen stellten.

Schilling erhielt 252 von 261 gültigen Stimmen, händisch ausgezählt, weil die elektronische Abstimmungsanlage streikte. Sie nahm die Wahl dankend an und versprach, "laut, mutig und auch ein bisschen frech" sein zu wollen. Sie mache den Schritt in die Politik nicht erst jetzt, hatte sie zuvor in ihrer Vorstellungsrede betont, denn auch als Aktivistin von "Fridays for Future" und bei "Lobau bleibt" habe sie bereits so agiert, nur eben von der Straße aus.

"Jede Bürgerinitiative, jeder Protest - all das ist auch Politik. Und genau da komm' ich her - aus der Zivilgesellschaft, aus der Klimabewegung. Und ich möchte das stärker im Europäischen Parlament vertreten", erklärte Schilling. Die Grünen seien die einzige Partei, auf die man sich beim Klimaschutz verlassen könne, argumentierte sie ihre Kandidatur.

Klimakatastrophe "historische Herausforderung"

Die Klimakatastrophe sei "eine historische Herausforderung", meinte Schilling. So lebe man etwa gerade im größten Artensterben seit der Dinosaurierzeit. Dass Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) in seinem Plan für Österreich den Teil zur Mobilität mit einer vierspurigen Autobahn bebildert habe, nannte sie "scheiß zynisch". Die Klimafrage sei aber auch "die soziale Frage unserer Zeit". Sie zeigte sich überzeugt, im EU-Parlament am richtigen Ort für richtungsweisende Entscheidungen zu sein.

Als zweite Bedrohung, wo man dagegenhalten müsse, machte Schilling die Rechten aus. FPÖ-Chef Herbert Kickl spreche von Fahndungslisten, auf die er politische Gegner schreiben wolle, und da frage sie sich, wohin das führen solle - würden diese mundtot gemacht, weggesperrt oder außer Landes gebracht, fragte Schilling. Jahrelang habe man "nie wieder" vor sich hergetragen, und jetzt werde es ernst, meinte Schilling, man müsse sich jetzt wehren und laut sein. Denn Kickl, "seine Freunde in der AfD und die Kameraden bei den Identitären" bedrohten das gemeinsame Europa. Bei den Delegierten kam die Rede offensichtlich gut an, erntete Schilling doch stehende Ovationen und viel Applaus.

"Richtungsentscheidung zwischen den Rechtsextremen und den Grünen"

"Es ist eine Richtungsentscheidung in diesem Jahr zwischen den Rechtsextremen und den Grünen", sagte zuvor auch Kogler in Hinblick auf die Wahlen auf EU-, Bundes- und auch auf Landesebene in der Steiermark. Auf der Gegenseite stünden neben Rechtsextremisten und Rechtspopulisten auch - was den Klimaschutz betrifft - das "seltsame alte Denken" einer "reformresistenten Blockadeelite".

Anlässlich des zweiten Jahrestags des Überfalls Russlands auf die Ukraine hüllte sich Kogler unter viel Applaus in eine blau-gelbe Flagge und schaffte es in einem Zug, den "blauen Brüdern Putins" ebenso eine Absage zu erteilen wie jenen KPÖ-Mandataren aus dem steirischen Landtag, die sich mit dessen Handlangern in den besetzten Regionen in der Ostukraine fotografieren hätten lassen. Auch die Liebe der Freiheitlichen zum Regime in Ungarn nahm er aufs Korn. "Kommt Kickl, kommt Orbanistan, kommt Niedergang", sagte er und sprach erneut von einem "Mafiastaat".

Angenommen wurden die zwei Leitanträge, einer zum "Klimaglück", ein zweiter gegen rechtsextreme Gefährder von Demokratie und europäischer Einigung. Der Nachmittag ist den Listenplätzen zwei bis sechs gewidmet.

Grüne wollen 3 EU-Mandate halten

Die Grünen wollen bei der EU-Wahl ihre drei bisherigen Mandate halten. 2019 hatten sie 14,08 Prozent Stimmanteil erreicht. Sarah Wiener, prominente Quereinsteigerin bei der letzten Wahl, verzichtet ebenso auf ein weiteres Antreten wie die langjährige Mandatarin Monika Vana. Besonders letztere wurde tränenreich verabschiedet. Kogler, 2019 grünes EU-Zugpferd, konzentriert sich diesmal ganz auf die Nationalratswahl im Herbst.

mehr aus Innenpolitik

Studie: Österreich zahlt Familien EU-weit am meisten

NR-Wahl: SPÖ beschließt Bundesliste mit wenig Neuen

So eine Wirtschaft: Die ÖVP zwischen Markt und Staatsgläubigkeit

Jugendkriminalität: ÖVP will Strafmündigkeit auf 12 Jahre senken

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

60  Kommentare
60  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
susisorgenvoll (16.661 Kommentare)
am 01.03.2024 14:38

Ein junges hübsches Gesicht und ein loses Mundwerk! Viel Intellekt steckt nicht dahinter! Nicht umsonst haben Kogler & CO die anderen Mandatare schon darauf eingeschworen, der Erstgereihten zu helfen .....

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.914 Kommentare)
am 26.02.2024 11:13

wenns auch nichts bringt, sie hat Glück, ein gut dotierter Job😉

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.381 Kommentare)
am 26.02.2024 08:35

offenbar reicht jung , unerfahren, leistungsfeindlich und ungebildet für eine politkarriere im eu parlament

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.799 Kommentare)
am 26.02.2024 08:50

Immer noch besser als ein älterer Herr, Studienabbrecher, der durch häufige Abwesenheit bei Sitzungen des EU-Parlaments auffällt und einer EU-Fraktion angehört die für ihren hohen Champagnerkonsum auf Kosten der Steuerzahler bekannt geworden ist. Motto "Euer Geld für Champagnergelage unserer Leute".

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 26.02.2024 07:45

Ein Anzeichen für eine dünne Personaldecke?

Seit wann sind die Grünen für Kinderarbeit?

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.395 Kommentare)
am 26.02.2024 07:16

Zumindest beweisen die Grünen Humor mit der Aufstellung dieser jungen Dame. Lebenserfahrung wird von dieser Kandidatur ja wahrscheinlich nicht erwartet. Wähler dieser Dame ist möglicherweise Humor wichtiger als die Zukunft unserer Kinder.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.956 Kommentare)
am 25.02.2024 19:35

die EU ist das Beste, was Österreich passieren konnte - und es ist gut, dass wir bei den nächsten EU-Wahlen eine engagaierte junge Frau wählen können
.
traurig, dass nur eine einzige Partei in Österreich so eine Kanditatin für das EU-Parlament aufstellt. viele Wähler:innen wird die Wahl daher sehr leicht fallen.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.113 Kommentare)
am 26.02.2024 06:50

Stimmt das wird wirklich einfach. Dem Linksextremismus klare Kante zeigen und nicht die Grünen wählen.

Zumindest muss man bei den Grünen nicht mehr nachdenken ob man sein Kreuzerl da setzt.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 26.02.2024 07:47

Man sieht wenigstens, wie die Grünen einen 300.000 EUR Job definieren.
Engagiert zu sein, egal auf welchem Gebiet, reicht offenbar aus.

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 26.02.2024 12:52

Laut ihrer Aussage:
Klimaschutz und gegen Rechts

Da werden die EVPler und die Frau VdL aber eine Freude haben mit ihr ^^

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.661 Kommentare)
am 01.03.2024 14:39

Die schnabulieren das Mausi doch zum Frühstück ...

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.886 Kommentare)
am 25.02.2024 19:32

Abenteuerlich.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.886 Kommentare)
am 25.02.2024 19:34

In anderen Worten: wenn Europa weiter absandelt und den Wohlstand verliert und immer mehr ans Ausland abverkauft wird, werden die USA und China (BRICS) den Weg des Klimaschutzes vorgeben.

In anderen Worten: alles verloren und den Klimaschutz wird es erst recht nicht geben.

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.964 Kommentare)
am 25.02.2024 13:23

Ich finds gut.
Mit den dzt. Regierenden, geldgierigen Sturköpfen wird sich klimamässig nichts verbessern, und schon gar nicht Umwelt-, oder flächenfrassmässig. Die zerstören unser Land in Rekordtempo und ehren sich auch noch dafür

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.161 Kommentare)
am 25.02.2024 17:53

Flächenfraß ja, bin ich bei Ihen.
Auch bei diversen Umweltsünden.
Aber das Klima können wir nicht retten!
Nicht einmal dann, wenn Mitteleuropa zu Fuß geht und auf alles verzichtet.
Ohne USA, China, Indien, Russland keine Chance!
Wir können uns höchstens selber ein Haxl stellen, aber ändern?
Das wird nichts!🤗😉

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.964 Kommentare)
am 25.02.2024 19:10

Klar, aber tun die nichts ? Sind sie sicher ?
Außerdem kann man sich nicht immer auf die anderen rausreden. Jeder einzelne muss was tun

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.964 Kommentare)
am 25.02.2024 19:12

Und die größten Sünden haben wir schon seit Jahrzehnten begangen, nicht Chinesen, Russen oder Inder.
Und die müssen jetzt starten das Klima zu retten ?

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.563 Kommentare)
am 25.02.2024 13:16

Die Sache ist die, dass die Politik nur einen gewissen Anteil an Aktivisten verträgt.
Denn Aktivisten sind leider oftmals nicht kompromissbereit und ihnen fehlt zudem auch oft die Fähigkeit zuzuhören und den anderen Verstehen zu wollen.
Aktivisten sind oftmals extrem engstirnig und in ihrer kleinen, sozialen Blase gefangen.
Daher ist fraglich, ob eine Zusammenarbeit mit so jemandem möglich ist.

Laut und frech zu sein sind jedenfalls keine ausreichenden Qualifikationen für diesen Beruf.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.161 Kommentare)
am 25.02.2024 17:49

Aber man bringt es mit dem linken Stinkefinger trotzdem weit wie man sieht.

lädt ...
melden
antworten
whatsthebeautyoftheemptyspace (202 Kommentare)
am 25.02.2024 13:04

Politik in Brüssel.. das sind doch die, die nur kurz einstempeln und sich dann vom Acker machen, oder? Teilweise lassen die sich sogar von irgendwelchen Sekretären einstempeln und sind nichtmal dafür vor Ort.

Dorthin könnte man jeden oder jede schicken, weils ultimativ für die Katz ist.
Selbst wenn man Ambitionen hat (haha), ist dort kein Pokal zu holen.

Brüssel, wo auf jeden Politiker xx Lobbyisten kommen, und es den höchsten prokopf Verbrauch an Kuverts europaweit gibt, vl. sogar weltweit.

Wünsche viel Geduld, denn dort vergeht die Zeit vermutlich noch langsamer als im Spital, vor lauter nichtstun.

lädt ...
melden
antworten
oonfranz87 (76 Kommentare)
am 25.02.2024 12:25

Großartig! Auch Ines Vukajlovic auf Platz 3!

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.240 Kommentare)
am 25.02.2024 12:12

Dass die Grünen eine Klimaaktivistin an die Spitze stellen, bestätigt wie weit links sie inzwischen abgedriftet sind.

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 25.02.2024 12:47

Traurig, nicht ausgeschlossen, dass das international so abgestimmt ist.
Auch die Rakete wurde nominiert.

Aus meiner Sicht gehen wir keine gute Zeiten entgegen. Wer die "Grünen Regierungsaktivitäten" und deren Auswirkungen in Deutschland und Österreich beobachtet, könnte zu diesem Schluß kommen.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.799 Kommentare)
am 25.02.2024 15:00

NedDeppat, wann wurde denn das Bundesverfassungsgesetz geändert und dabei der bisher geltende Begriff "Bundeskanzler" (siehe Artikel 69 des geltenden Bundesverfassungsgesetzes) durch den Begriff "Volkskanzler" ersetzt?
Nach geltendem Bundesverfassungsgesetz gibt es KEINEN Volkskanzler!
Kickl verspricht Euch also etwas zu werden, was es im aktuell gültigen Bundesverfassungsgesetz gar nicht gibt. Wie geht denn das?

lädt ...
melden
antworten
Mindy (449 Kommentare)
am 25.02.2024 15:20

Hat jetzt genau was mit diesem
Thema zu tun?

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.799 Kommentare)
am 25.02.2024 15:33

Nichts. Wollte einmal die Taktik der FPÖ-Poster testen.

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 26.02.2024 12:53

Sie können gar nichts - testen

lädt ...
melden
antworten
mitdabei (1.699 Kommentare)
am 25.02.2024 11:38

Mit ihrem rechten Bein auf dem Stuhl, auf dem sie sitzt... Erziehung: Füße gehören auf keine Sitzfläche! VORBILD?

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.161 Kommentare)
am 25.02.2024 11:09

Aha, so so.
Scheiß zynisch nennt sie das!
Bin gespannt, ob jetzt mein Kommentar gesperrt wird, weil sich die Redakteure bei solchen Sprüchen gleich mal dazu veranlasst fühlen, den Kommentar zu löschen.
Also?
Darf man das wiedergeben, was in dem Artikel steht?
Das ist Hetze der übelsten Art würde man meinen, oder nicht?

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.848 Kommentare)
am 25.02.2024 10:05

Die Grünen sind sowas von unwählbar, bei der EU-Wahl als auch bei der NR-Wahl!

lädt ...
melden
antworten
mitdabei (1.699 Kommentare)
am 25.02.2024 11:39

Teil-Widerspruch: Es kommt auf die Personen an, die diese Partei vertreten.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.799 Kommentare)
am 25.02.2024 12:12

Aha, und warum unwählbar? Weil die Grünen der Jugend eine Chance geben sich zu bewähren, ihr ermöglichen bei der Gestaltung ihrer Zukunft selbst aktiv mitzuwirken?

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.057 Kommentare)
am 25.02.2024 16:43

"Mutig, laut und frech"
Sie soll ja auch nur in das Parlament und nicht in die EFSA, oder in die WHO entsendet werden. Das passt schon so.
Das Parlament ist auch kein Serviceclub mit Aufnahmekriterien.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.180 Kommentare)
am 25.02.2024 08:44

Das Klimaticket in Linz ist doch halbherzig wenn es ein Umweltticket gibt!!!

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.395 Kommentare)
am 25.02.2024 08:40

Man sollte nicht voreingenommen sein. Die junge Dame wird uns das Leben schon erklären.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.799 Kommentare)
am 25.02.2024 10:48

Gut zu wissen, insbesondere für die jungen Wähler. Die FPÖler haben mit der Jugend nichts am Hut.
Was bleibt da noch? Die Älteren werden ja auch als Mumien und als senil eingestuft (siehe Beleidigungen von VdB durch Kickl)

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 25.02.2024 12:48

Nächster Fehler: von sich selbst oder einem auf alle schliessen.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.113 Kommentare)
am 25.02.2024 17:25

Ganz ruhig Juni2013 wisch dir mal den Schaum vorm Mund, hier gehts nicht um die FPÖ. Schön langsam kann man glauben du hast einen Verfolgungswahn oder was ich glaube, du siehst bereits die Dämlichkeit deiner Lieblingsparteien und das sie es nicht besser können, deswegen muss man überall jedem erklären warum die FPÖ böse ist.

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.732 Kommentare)
am 25.02.2024 18:22

Sergilein, der einzige Schäumende bist du.
Naja, vielleicht auch noch der Champagner bei den blaubraunen Gelagen in Brüssel.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.113 Kommentare)
am 26.02.2024 06:51

Stimmt gestern hatte ich ein schönes Schaumbad ;)

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 25.02.2024 08:21

Monsieur Kogler als Befürworter des STELLVERTER-Kriegs?

Scharfe Kritik übt daran ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz: „Ich vermisse einen echten Willen für eine politische Lösung“, klagt er. Die Lage sei gefährlich und könne sich zuspitzen: „Man kann nur hoffen, dass wir so nicht in einen dritten Weltkrieg taumeln.“

Zurzeit sei es kaum möglich, auf ein Ende des Krieges hinzuarbeiten, sagt der langjährige Kriegsreporter. Schuld sei das öffentliche Meinungsklima, an dem Christian Wehrschütz scharfe Kritik übt: Er komme sich „wirklich vor wie bei Orwell in einer absoluten Verquerung der Umstände“. Es gelte: „Wer für Frieden ist, ist automatisch ein Putin-Versteher.“

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 25.02.2024 12:50

Die Linken die ich kenne neigen zum Reduzieren und zu einfach gestrickten Aussagen.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.799 Kommentare)
am 25.02.2024 14:39

Echt jetzt? Meinens da diejenigen, die am FPÖ-Stammtisch links von Ihnen sitzen?

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 24.02.2024 19:26

Die Aktivistin immer noch ohne Grüner Parteimitgliedschaft? ... würd ich auch nicht nehmen :/

Auch nicht für einen wahlfähigen Listenplatz, niemals.

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 24.02.2024 17:17

Sie hat einfach nicht genug Lebenserfahrung, um als Delegationsleiterin einer ganzen Partei (!) im Europaparlament aufzutreten.

Schade, dass Herrn Koglers Personaldecke so dünn ist.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (666 Kommentare)
am 24.02.2024 20:57

Die Lebenserfahrung so mancher EU Parlamentsabgeordneter dürfte kaum- bis gar nicht vorhanden sein, also warum sollte die junge Dame das nicht bewältigen können.

lädt ...
melden
antworten
1949wien (4.145 Kommentare)
am 24.02.2024 16:52

...bei den Grünen eine Schilling, bei der ÖVP eine Plakolm.......ähnlich NEGATIV geartet!

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (666 Kommentare)
am 24.02.2024 21:00

Weil es junge selbstbewusste Frauen sind..........kommt endlich frischer Wind auf die Politikerbühne der alten Herrschaften.

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 25.02.2024 08:22

Meinen sie mit "alten Herrschaften" Monsieur Kogler als Befürworter des STELLVERTER-Kriegs?

Scharfe Kritik übt daran ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz: „Ich vermisse einen echten Willen für eine politische Lösung“, klagt er. Die Lage sei gefährlich und könne sich zuspitzen: „Man kann nur hoffen, dass wir so nicht in einen dritten Weltkrieg taumeln.“

Zurzeit sei es kaum möglich, auf ein Ende des Krieges hinzuarbeiten, sagt der langjährige Kriegsreporter. Schuld sei das öffentliche Meinungsklima, an dem Christian Wehrschütz scharfe Kritik übt: Er komme sich „wirklich vor wie bei Orwell in einer absoluten Verquerung der Umstände“. Es gelte: „Wer für Frieden ist, ist automatisch ein Putin-Versteher.“

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.799 Kommentare)
am 25.02.2024 11:18

Gut zu wissen, insbesondere für die jungen Wähler. Die FPÖler haben mit der Jugend nichts am Hut.
Was bleibt da noch? Die Älteren werden ja auch als Mumien und als senil eingestuft (siehe Beleidigungen von VdB durch Kickl)
Müssen sich die Alten jetzt vor der FPÖ schon fürchten?

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen