Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Eltern fordern Ferienbetreuung auch für Schüler mit Behinderung

Von nachrichten.at/apa, 22. April 2024, 06:40 Uhr
Cute little girl with painted hands
In den Ferien fallen Angebote weg. In Niederösterreich formiert sich nun Protest. Bild: cbx

WIEN. In Österreich beziehen 20.000 Minderjährige Pflegegeld, die meisten werden wegen einer intellektuellen Behinderung von ihren Eltern gepflegt. Betreuung für Kinder und Jugendliche mit geistiger oder körperlicher Behinderung zu organisieren, ist für Eltern schon während der Schulzeit eine Herausforderung.

In den Ferien fallen oft auch diese Angebote weg. In Niederösterreich formiert sich nun Protest, Betroffene fordern Ferienbetreuung und stundenweise Entlastung. "Der Leidensdruck und der Bedarf nach Entlastung von pflegenden Eltern ist enorm", schildert Martin Nagl-Cupal, Leiter des Instituts für Pflegewissenschaften an der Uni Wien. Pflegende Eltern von Minderjährigen würden sich laut Studien extrem belastet fühlen, gleichzeitig aber im Vergleich zur Gesamtgruppe der pflegenden Angehörigen weniger Unterstützungsleistungen abrufen. "Entweder gibt es zu wenige Angebote, oder sie passen nicht", so Nagl-Cupal. Dazu komme eine hohe finanzielle Belastung durch die vielen Selbstbehalte, oft würde ein Elternteil - meist die Mutter - auch die Arbeit reduzieren oder ganz aus dem Beruf aussteigen, weil anders die Pflege nicht organisierbar wäre.

"Unsere Kräfte sind nicht unendlich"

"Die Liebe zu unseren Kindern ist unendlich. Unsere Kräfte sind es nicht", fasst eine Initiative aus Niederösterreich, die sich seit über einem Jahr für mehr Angebot an Familienentlastung und Ferienbetreuung für Kinder mit Behinderung einsetzt, die Überforderung zusammen. Es gebe noch sehr viel Entwicklungsbedarf im Bundesland, kritisiert Dominique Stiefsohn. Sie ist im Vorstand der Phelan McDermid Gesellschaft, einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Kindern mit der gleichnamigen seltenen Erkrankung, und engagiert sich auch in dem Zusammenschluss von Elterngruppen und Organisationen wie der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit oder der Lebenshilfe.

Derzeit seien Eltern behinderter Kinder in den Ferien auf sich allein gestellt, beklagt sie. Nur vereinzelt gebe es Angebote. "Käme irgendjemand auf die Idee, die Pflegeheime für Senioren 15 Wochen im Jahr zu schließen und die Angehörigen Tag und Nacht mit der Pflege der Betroffenen allein zu lassen?" Die Folgen der aktuellen Situation laut Stiefsohn: Die Kinder würden wegen der fehlenden Kontakte zu Gleichaltrigen "unglücklich und einsam" und die meist für die Betreuung verantwortlichen Mütter, die in dieser Zeit ohne Pause oft die gesamte Verantwortung übernehmen müssten, mangels Erholungsphasen physisch und psychisch ausgelaugt. Spezielle Betreuungsangebote zu nutzen, sei keine Alternative. So es diese überhaupt gibt, seien sie mit Kosten von 500 Euro pro Woche schlicht nicht leistbar.

Forderung nach mehr Personal und adäquaten Angeboten

Die Initiative fordert deshalb vom Land bessere Rahmenbedingungen. Konkret brauche es genug Zusatzpersonal, damit Kinder mit Behinderung an allgemeinen Ferienbetreuungsangeboten teilnehmen können. Auch für Kinder mit Bedarf nach Eins-zu-eins-Betreuung müsse es adäquate Angebote geben. Die Zusatzkosten sollten Land und Gemeinde übernehmen und nicht auf die Eltern abgewälzt werden. Für die Ferienbetreuung könnte man im Idealfall schon vorhandene Infrastruktur der Nachmittagsbetreuung nutzen, wo die Räumlichkeiten auf die speziellen Bedürfnisse der Kinder abgestimmt seien und die Kinder das Personal schon kennen, so der Vorschlag.

Aber auch abseits der Ferien müssten Eltern, die ihre Kinder über Jahrzehnte pflegen, im Alltag entlastet werden, fordert die Initiative. Die permanent hohe Belastung gefährde die Gesundheit der Familien der behinderten Kinder, ohne deren Betreuung drohe eine teure stationäre Aufnahme. Mobile Entlastung zu bekommen, sei in Niederösterreich derzeit allerdings "sehr schwierig bis unmöglich", wie es im Positionspapier heißt - es gebe schlicht zu wenig Personal, weil das Land mit zu wenigen Anbietern Verträge habe.

Gemeinden können Kosten nicht stemmen

In beiden Fällen sieht die Initiative das Land am Zug, die Gemeinden könnten die zusätzlichen Kosten alleine schlicht nicht stemmen. Für günstige Entlastungsangebote müsse es außerdem einen Rechtsanspruch geben wie derzeit schon etwa in der Steiermark.

In Sachen Ferienbetreuung hat die zuständige FPÖ-Landesrätin Susanne Rosenkranz zuletzt bereits Unterstützung signalisiert, die aktuelle Situation nannte sie "beschämend." Das Ziel der schwarz-blauen Koalition, ein ausgeglichenes Budget zu erreichen, sei herausfordernd, räumte sie ein. Die Sparpläne dürften aber nicht auf dem Rücken jener Kinder und Eltern ausgetragen werden, die es ohnehin am schwersten hätten.

mehr aus Innenpolitik

Wo man als Europapolitiker tatsächlich einflussreich ist

Bierpartei in Linz: Dominik Wlazny feilt weiter an seinem "Menü"

Warum die Zahl der Privatschüler in Österreich stagniert

EU-Renaturierungsgesetz: Nehammer und Totschnig weiter dagegen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ernst.reiter@outlook.com (124 Kommentare)
am 22.04.2024 09:27

Es wäre alles alles recht und schön, aber wer soll das alles bezahlen?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.701 Kommentare)
am 22.04.2024 11:38

Was schlagen Sie vor?
Unterlassene Hilfeleistung oder gar Euthanasie?

lädt ...
melden
faun (635 Kommentare)
am 23.04.2024 18:17

Herr Reiter, und diese Frage haben sie sich die letzten Jahre nicht gestellt?

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 22.04.2024 07:57

Das soziale Gießkannensystem in Österreich führt dazu, dass viele nicht die Gesundheits- oder Sozialleistungen nicht bekommen, welche sie dringend benötigen.

Weil vieles zu breit an fast alle Wähler verteilt werden muss, denn fast immer ist irgendwo Wahlkampf. Und die Österreicher haben dieses Anspruchsdenken über lange Jahre gelernt.

Es ist kein Geheimnis, dass es oft einträglicher ist, sich mit allen Förderungen und Zuschüssen auseinanderzusetzen und ständig "betteln" zu gehen, anstatt sich auf die tägliche Arbeit zu konzentrieren. Kuriose Mehrfachförderungen lohnen sich ebenso wie die eine oder andere "Ungenauigkeit" bei den Anträgen.

Dann darf man sich nicht wundern, dass es dort fehlt, wo es dringend benötigt wird.
Anders gesagt: das Sozialsystem ist unsozial, unfair!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.665 Kommentare)
am 22.04.2024 08:36

Wer erzählt Ihnen dieses konstruierte Gießkannenprinzip- Märchen im Sozialbereich?

lädt ...
melden
MaxXI (809 Kommentare)
am 22.04.2024 11:54

vinzerl.....
das das System undurchsichtig und ungerecht abläuft, ist ja nun wirklich kein Geheimnis

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen