Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bundespräsidentenwahl: Van der Bellen laut Umfrage deutlich vorne

Von nachrichten.at/apa, 20. August 2022, 13:53 Uhr
BP-WAHL: VAN DER BELLEN WIRBT AUF DER "SCHRANNE" IN SALZBURG
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer Bild: FRANZ NEUMAYR (APA)

WIEN. Bundespräsident Alexander Van der Bellen kann laut einer aktuellen Umfrage mit 66 Prozent der Stimmen rechnen.

FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz würde mit 13 Prozent und damit weitem Abstand auf Platz Zwei landen, geht aus der Befragung von "Unique Research" für das Nachrichtenmagazin "profil" und den Fernsehsender ATV hervor. Die Umfrage wurde telefonisch und online zwischen 10. und 18. August durchgeführt. "Die Herausforderung bei Umfragen zur anstehenden Bundespräsidentenwahl liegt in der Wahlbeteiligung", erklärte Meinungsforscher Hajek, deshalb müsse die Stichprobe ziemlich groß sein. Zunächst wurden 1.615 Österreicherinnen und Österreicher ab 16 Jahren befragt, wie aus heutiger Sicht die Chancen stehen, dass sie am 9. Oktober wählen gehen. Dabei gaben 58 Prozent an, "ganz sicher" an die Urne zu schreiten (Schwankungsbreite 2,4 Prozent).

Die Sonntagsfrage - "angenommen, die nächste Bundespräsidentenwahl wäre bereits am kommenden Sonntag, wem würden Sie da Ihre Stimme geben?" - wurde dann nur jenen 58 Prozent (943 Befragten) gestellt, die sicher zur Wahl gehen wollen (Schwankungsbreite 3,2 Prozent). "Die vorliegenden Daten zeigen einen klaren Trend: Amtsinhaber Alexander Van der Bellen muss sich schon sehr grobe Fehler im Wahlkampf leisten, um diese Wahl noch zu verlieren", meinte Hajek. Van der Bellen kommt in der Umfrage auf 66 Prozent und würde sich damit deutlich eine Stichwahl ersparen.

"Der zweite Platz scheint für FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz reserviert, wenngleich er deutlich unter dem FPÖ-Potenzial bleiben könnte", analysierte Hajek. Für Rosenkranz werden 13 Prozent ausgewiesen. Im blauen Wählerteich fischen der frühere FPÖ/BZÖ-Politiker Gerald Grosz und der Rechtsanwalt und Ex-"Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin mit jeweils sechs Prozent. Bierpartei-Chef Dominik Wlazny (Künstlername "Marco Pogo") kommt in der Umfrage auf fünf Prozent, MFG-Chef Michael Brunner auf drei Prozent.

Rosenkranz glaubt an Stichwahl

FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Walter Rosenkranz sieht sich trotz einer am Samstag publik gewordenen Umfrage, die ihm lediglich 13 Prozent auswies, "auf jeden Fall" in der Stichwahl. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger in Innsbruck betonte Rosenkranz, die Umfrage sei "nicht enttäuschend, sondern ein Ansporn". Er rechnete zudem dann mit einem "fulminanten Ergebnis" im zweiten Wahlgang.

"Umfragen sind für mich nie enttäuschend, sie sind eine Momentaufnahme", kommentierte Rosenkranz das Ergebnis der Befragung: "Ich kämpfe weiter."

"Sind aktuell in der Gruppenphase"

Es gehe darum, dass "Van der Bellen nicht 50 Prozent plus eine Stimme einfährt", führte Volksanwalt Rosenkranz am Samstag überdies aus. Da sei "jeder willkommen, der davon einen Mosaikstein erledigt". Er erwarte jedoch schon, dass er - "wenn auch allenfalls mit einem Abstand" zu Van der Bellen - an der "zweiten Stelle" sei. Es sei "ähnlich wie beim Fußball", zog der blaue Präsidentschaftskandidat einen Vergleich. Aktuell befinde man sich in der "Gruppenphase", auf die das "Finale" folge. Er rechne dann jedenfalls mit einem "fulminanten Ergebnis", denn in einem zweiten Wahlgang könne er das "gesamte Wählerspektrum, das mit Van der Bellen nicht zufrieden ist" erreichen.

Konkurrenten gibt es einige. Von seinen Mitbewerbern - darunter auch Ex-Politiker und Blogger Gerald Grosz (FPÖ und BZÖ), MFG-Vorsitzender Michael Brunner und Ex-"Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin - zeigte sich Rosenkranz jedenfalls nicht eingeschüchtert. "Konkurrenz ist etwas, was natürlich unter Umständen lästig sein kann", sagte der FPÖ-Politiker. Er fasse es "demokratiepolitisch" jedoch "anders auf": "Es belebt sogar den Wahlkampf". Außerdem habe er bis dato "von den Mitbewerbern noch nicht viel gehört".

mehr aus Innenpolitik

Vizekanzler Werner Kogler hat heimlich geheiratet

Landbauer und der "Wind of Change" in Niederösterreich

Koalition einigte sich auf neue Regelung bei Handy-Sicherstellung

Nichtwähler sind die größte "Partei": Werben um die Verweigerer beginnt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

242  Kommentare
242  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 16:38

Wenn Österreich aus der EU austreten sollte macht sich das Investment von Leitl, Kurz, Strache und Kickl endlich bezahlt!

Die Deutschen braucht eh fast niemand mehr. Dank Sigi Wolf kann die Industrie nahtlos die tollen Geschäfte mit Gazprom wieder aufnehmen!
Wir werden prosperieren, jedenfalls noch mehr als Kamtschatka!

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 16:33

Die ÖVP hätte besser Othmar Karas ins Rennen geschickt. Wenn da nicht diese inhaltliche Entfremdung bei den Mitzis stattgefunden hätte. Angeblich dieselbe Partei….
Er heute:

“Wer jetzt der Lockerung oder dem Ende von Sanktionen das Wort redet, der schwächt die europäische Einigkeit, stärkt Putins Spaltungsstrategie und dessen barbarische Expansionspläne.

Wir haben in dieser Frage vor der Geschichte zu bestehen - nicht vor der nächsten Wahl.
Die Sanktionen in Russland wirken – die Inflation ist mehr als doppelt so hoch wie bei uns, soziale Folgen sind enorm und Russland in der Welt isoliert.

Zu glauben, wenn die Sanktionen beendet sind, würde alles wieder „so wie früher“, wäre ein geschichtsvergessener Fehler.

Die Ursache der neuen Teuerungswelle sind aber nicht nur die Sanktionen, sondern Putins kriegerisches Treiben.“

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.824 Kommentare)
am 21.08.2022 19:29

...wer hat zuletzt " vor der Geschichte nicht bestanden"???

Es war jener, der sich von der "Vorsehung berufen" fühlte millionenfach Elend über die Welt zu bringen!!

Solche Phrasen von der " Vorsehung" und der "Verantwortung vor der Geschichte"
stammen aus dem vrahnen Sumpf der NS-Ideologie!!

Was hat das in Zusammenhang mit der BundespräsidentschFtswshl zu suchen?????

Achso!
Eh kloa!!

.

Oisdann!
Diese

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.308 Kommentare)
am 21.08.2022 15:11

Die Impf-und Sanktionsregierung nun als Kriegspartei mit VdB, hat nun nur ein Problem, dass es in diesem Krieg nichts zu gewinnen gibt.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 15:30

Urlaub am Schwarzen Meer, Bärenjagd mit nacktem Oberkörper.
Das ist nicht nichts!
Für Gas im Überfluss! Kann man das essen?

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.448 Kommentare)
am 21.08.2022 16:34

Impf-schwurbelnde Putin-Agenten sind die rechtsextremsten.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.340 Kommentare)
am 21.08.2022 19:29

Nodemo
"....Kriegspartei mit VdB,..."
So ein Schmarrn...
Gehts Ihnen gut?
Sind Sie krank?
Wie sonst kann man sowas schreiben?
Aber- nein doch: Euresgleichen hat wohl dieses komische (?) (blaue) Denken im Blut...🤪

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 15:04

Man kann die Verzweiflung der ÖVP riechen.
Bitt’schön, wen sollen wir denn wählen???
Ok, den Valentin. Der hat die Haare auch schön 😍
Bistdenndu 😂😂😂

lädt ...
melden
antworten
Ricks (2.384 Kommentare)
am 21.08.2022 15:10

Bravo Ameise - so schauts aus!
Diese Sicherheit hat eben VdB diesmal NICHT !!
Es wird die Frage sein, wo wechseln diese Wähler hin!
oder gehen sie erst gar nicht wählen?

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.448 Kommentare)
am 21.08.2022 16:36

Wir wissen bereits, dass die Ex-Kurz-Wähler kaum zu Kickl & Co wechseln.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.824 Kommentare)
am 21.08.2022 14:50

Die Rosenkranz- Fans
scheinen Glaskugeln zu besitzen,
deren Rechte Seite trüb ist!!

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.497 Kommentare)
am 21.08.2022 14:58

Jetzt werden die Buchmacher die Quoten korrigieren!

Das haben die sicher nicht gewusst.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 14:47

Was soll im übrigen ein BP daran ändern, dass eine Hurr der Reichen im Parlament sitzt und die Gesetze beschließt?

Was bitte?
Energiepreise deckeln? Gaaaanz sicher!

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.299 Kommentare)
am 21.08.2022 14:49

Keine Angst das sie die GrünInnen klagen?

lädt ...
melden
antworten
Ricks (2.384 Kommentare)
am 21.08.2022 15:02

Ein BP kann von der Regierung verlangen, dass sie z.B. in einem gewissen Zeitraum VERNÜNFTIGE Lösungsvorschläge einbringen MUSS.
Und zwar Lösungen FÜR das Volk und nicht Lösungen für die Reichen in Ö.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 15:08

Da ist nichts falsches dran.
Und sollten “die” nichts “vernünftiges” machen braucht er nur zu drohen, dass er dann beleidigt ist. Dann aber!
Alter, wie alt sind sie…

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.824 Kommentare)
am 21.08.2022 14:39

Rosenkranz lässt sich von Abzwerger begleiten, der Mitglied der Skalden ist begleiten, der Wahlspruch explizit deutschnational ist!
Brauch ma des??
Googeln: Skalden,Wahlspruch ....

lädt ...
melden
antworten
Ricks (2.384 Kommentare)
am 21.08.2022 14:01

VdB wird die 50% Marke nicht erreichen und es wird zu einer Stichwahl kommen.
Zu VIELE Österreicher wünschen sich eine VERÄNDERUNG ! und einen KRISENFESTEN BP mit ordentlicher Entscheidungsfähigkeit - nicht in irgendwelchen Zeiten - sondern in äußerst SCHWIERIGEN !! Zeiten.
Dazu ist VdB in seinem Alter leider nicht mehr imstande und es fehlt ihm der REALE Überblick in einer fortgeschritteneren Zeit.
"Das Stillschweigen und stumme Ab-JA-en der Regierung" der vergangenen Jahre braucht Ö. ein zweites mal sicher nicht mehr.
Es wird eher ein spannender Wahlkampf und ein Match um Platz 2 werden.
Wallentin wird viele konservative ÖVP Wähler ansprechen.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.448 Kommentare)
am 21.08.2022 14:09

Demoskopie basiert nicht auf Wunschdenken. Schon gar nicht auf dem von Anhängern von unter 10 Prozent Kandidaten.

lädt ...
melden
antworten
Ricks (2.384 Kommentare)
am 21.08.2022 14:16

Auch ein Teil der FPÖ Wähler werden Wallentin wählen.
Rosenkranz lag schon höher in den Umfragen.
Seit dem Wallentin im Spiel ist, haben sich seine Werte verschlechtert.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.448 Kommentare)
am 21.08.2022 16:38

Ob 5 % oder 15 ist vollkommen wurscht.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 14:11

Na super, Stichwahl zwischen vdB und Wlazny.
Was faseln sie mit dem Valentin?
Im übrigen finde ich das ständige Verrschen der ÖVP Wähler auch nicht ganz richtig. Die sind einfach bei der Bildung zu Kurz gekommen und haben gedacht, dass man auf den Sauffesten am Land Karriere machen kann.

lädt ...
melden
antworten
Ricks (2.384 Kommentare)
am 21.08.2022 14:18

Liebe Ameise.
Sie haben völlig Recht.
Darum werden viele ÖVP Wähler den VdB ein 2.mal nicht mehr wählen.

lädt ...
melden
antworten
Ricks (2.384 Kommentare)
am 21.08.2022 14:19

zu Rosenkranz werden jene sicher nicht wechseln.....

lädt ...
melden
antworten
eihwaz (1.128 Kommentare)
am 21.08.2022 13:54

Wie auf dem Bild deutlich ersichtlich, der wahre Regent:In ist deutlich vor VdB.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 12:59

Wer ist für die Platzierung der Umfrage eben hier verantwortlich?
Man bekommt den Eindruck, dass damit den Rssen in die Hände gearbeitet wird. Eine Umfrage kann auch lauten: wollen sie raus aus der EU und anstatt dessen in die R SSische Föderation eintreten?
DIe FPÖ hatte einen Vertrag mit den Rssen, die ÖVP tut so, als hätte sie einen.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 21.08.2022 13:02

Liebe Rechtsdenker, gemeint ist die:
"Österreich Trend": Ein Viertel will Aus für Russland-Sanktionen

Was wollen ein Rosenkranz, Mfg, und der andere nsrrische ?

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.824 Kommentare)
am 21.08.2022 12:30

Ich will einen deutschnationalen Alten Herren einer schlagenden Burschenschaft,
der auch im neuen Amt die FP- Mitgliedschaft nicht ablegt,
als unseren Bundespräsidenten!

Einer der große Erfahrung am internationalen Parkett hat, der auch die kleinste Chance der Verfassung betr. Pflichten und Rechte eines BP nützt,
um das Land dem Volk wieder so zurückzugeben,
wie es ein strammen FP- Mann als seine Pflicht vor der Geschichte ansieht ...

zurückgeben SO wie dieses Land nie zuvor war!!

Dazu muss er allerdings das Parlament zunächst auflösen ...

Wer will das noch??

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.144 Kommentare)
am 21.08.2022 11:27

Es läßt sich nicht vermeiden,
bei jeder Wahl werden die Leut suggeriert
und es wurde selten besser immer nur anders

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.199 Kommentare)
am 21.08.2022 11:52

"..bei jeder Wahl werden die Leut suggeriert
und es wurde selten besser immer nur anders"
Bitte übersetzen!

lädt ...
melden
antworten
Alsdann (162 Kommentare)
am 21.08.2022 10:54

Schwankungsbreite 3,2 % Aha bitte nach der Wahl Analysieren!
Macht einfach eine Abstimmungsmöglichkeit auf dieser Seite dann sieht man genauer wie es steht. Natürlich auf die Gefahr hin das, das Resultat nicht gewünscht ist!

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.677 Kommentare)
am 21.08.2022 11:16

Als ob das Forum hier irgendeine Relevanz hätte oder gar representativ wäre...

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.497 Kommentare)
am 21.08.2022 11:16

Gibt es schon. Derzeit 43% für Bellen.

Schaut nich gut aus für ihn.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.199 Kommentare)
am 21.08.2022 12:15

Überschrift :
..."Van der Bellen kann laut einer aktuellen Umfrage mit 66 Prozent der Stimmen rechnen."
Sie schreiben von 43%. Sind eh nur 23% Unterschied.

Sie glauben noch immer an Umfragewerte?
Umfragen: Dieses Instrument zur WählerInnenmanipulation gehört verboten! Verdienen nur ein paar Leute einen Haufen Geld damit.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.497 Kommentare)
am 21.08.2022 12:32

Ich habe selbst an der elektronischen Umfrage der OÖN teilgenommen. Die OÖN werden doch nicht manipulieren, oder?

lädt ...
melden
antworten
RayVaughan (873 Kommentare)
am 21.08.2022 12:47

Dass die hiesige Posterschar mit dem überwiegenden Anteil an Pensis - vor allem Blaunschildpensis - als "repräsentantiv" für alle Wahlberechtigten anzusehen wäre, ist - gelinde gesagt - vermessen...

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.448 Kommentare)
am 21.08.2022 12:53

Typisch für Sie, dass Sie den Unterschied zwischen demoskopisch erstellten Umfragen und Online-Abstimmungen nicht verstehen. Macht aber nichts. Auch Rot bleibt Rot, obwohl Sie glauen, dass es Blau ist.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.497 Kommentare)
am 21.08.2022 15:06

Es begann mit
"ALSDANN (82 Kommentare)
vor 4 Stunden
Schwankungsbreite 3,2 % Aha bitte nach der Wahl Analysieren!
Macht einfach eine Abstimmungsmöglichkeit auf dieser Seite dann sieht man genauer wie es steht. Natürlich auf die Gefahr hin das, das Resultat nicht gewünscht ist!"

Es war die Frage nach einer Abstimmung im Forum und sonst gar nichts. Sie sind der schwächste Politposter von allen hier. Da ist sogar Vinzenz noch stärker.

Gelandet sind Sie bei Ihrer Standardantwort. " Böser Blauer"

9 Tage noch.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.448 Kommentare)
am 21.08.2022 16:40

Und was ist in 9 Tagen?

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.497 Kommentare)
am 21.08.2022 18:20

Mein Abo ist dann Geschichte, weil ich mit meiner Abhandlung über " die spezielle Soziologie der Poster in den OÖN", fertig bin.

Diese letzten Geplänkel, werde ich vielleicht noch als Beispiel der "Verbissenheit in eingelernte Killerphrasen aus den Parteiakademien", einfließen lassen.

Danke, für Ihre vielen Wiederholungen Ihrer Stehsätze dazu.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.448 Kommentare)
am 21.08.2022 19:14

Beinhaltet das auch die "Spezielle Pathologie von Rmach"? Damits irgend einen Wert hat?

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.497 Kommentare)
am 21.08.2022 19:49

Verwenden Sie lieber nur Ihre eingelernten Stehsätze. Sie machen sich mit diesen schon ausreichend lächerlich.

lädt ...
melden
antworten
ichauchnoch (9.802 Kommentare)
am 21.08.2022 10:52

Ein Unwetter jagt das andere, ein Landstrich nach dem anderen steht unter Wasser, derzeit gerade Bregenz, und undund - Menschen starben , 3 Erwachsene und 2 Kinder.

Und wo bleiben die Worte des Trostes durch das Staatsoberhaupt? Ich hab noch nichts gelesen, weder der Präsident noch der Kanzler an den Unglücksorten, so gehört sich das.

Na ja, zu allem und jedem kann der Bundespräsident natürlich nichts sagen, der such sich schon genau aus , wozu er seine Wortspende abgibt.

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.308 Kommentare)
am 21.08.2022 10:58

Im Kriegsmodus muss man die Zähne zusammen beißen, das ist die Wortspende von VdB, für die menschliche Katastrophe

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.834 Kommentare)
am 21.08.2022 11:06

Was soll der Bundespräsident sagen? Dass er schon seit langem vorm Klimawandel gewarnt hat, aber der Grossteil der Bevölkerung nichts davon wissen wollte? Wen soll das trösten?

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.677 Kommentare)
am 21.08.2022 11:17

Er hat was dazu gesagt... Ihr Problem wenn das in ihrer Bubble nicht ankommt.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.199 Kommentare)
am 21.08.2022 11:33

Ja da waren die tröstenden Worte des deutschnationalen Kandidaten Rosenkranz schon berührend.

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.299 Kommentare)
am 21.08.2022 10:43

Wozu schwächen wir unsere Wirtschaft und gefährden den Industriestandort Österreich? Vorallem für wen?

Nordstream 2 ist sofort zu öffnen - Sanktionen die uns schaden sind zu beenden, notfalls ohne EU.

Oder ist die Rekordinflation und dadurch notwendige Umverteilung von links-grüner Seite gewollt?

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.299 Kommentare)
am 21.08.2022 10:47

... der ehrenwerte Herr BP-Kandidat sollte sich zu den aktuellen Themen dringend, wie in den Jahrzehnten davor seine Vorgänger, öffentlichen Diskussionen stellen. Wenn er den selber was sagen darf,...

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.834 Kommentare)
am 21.08.2022 11:05

Wann haben sich Bundespräsidenten fortlaufend öffentlichen Diskussionen gestellt? Mit wem hat Jonas öffentlich diskutiert, oder Kirchschläger, oder Klestil?

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen