Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Absagenflut: Pierer, Wolf und Blümel kommen nicht zu Cofag-Ausschuss

Von nachrichten.at/apa, 18. April 2024, 14:16 Uhr
Stefan Pierer
Stefan Pierer sagte ebenso ab wie Ex-Finanzminister Gernot Blümel Bild: (Volker Weihbold)

WIEN. Nach dem Untersuchungsausschuss zum "rot-blauen Machtmissbrauch" leidet nun auch jener zur Cofag unter Zeugenschwund.

Von 13 Personen haben laut einer Ladungsliste acht für die letzten zwei regulären Ausschusstage am 24. und 25. April fix abgesagt, darunter neben Ex-SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer der ehemalige ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel sowie die Unternehmer Stefan Pierer und Siegfried Wolf. Offen ist demnach, ob René Benko erscheinen wird.

Nur 2 Personen kommen fix 

Einer von nur zwei Personen, die definitiv zugesagt haben, ist Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). Er kann am Mittwochnachmittag befragt werden. Die zweite Zusage stammt von einem Spitzenbeamten aus dem Finanzministerium. Er steht den Abgeordneten am Donnerstag für Fragen zur Verfügung. Noch nicht auf der Ladeliste steht Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP), den die Neos für Donnerstag laden wollen. Ein entsprechender Antrag wurde bei einer Geschäftsordnungssitzung am Mittwoch beschlossen, noch gibt es daher keine Rückmeldung von Brunner.

Bei drei weiteren möglichen Auskunftspersonen gibt es ebenfalls noch keine Zu- oder Absage. Darunter auch Benko, der eigentlich schon im März aussagen hätte sollen, dann aber verhindert war. Anschließend hatte er versichert, Anfang April vor dem U-Ausschuss zu erscheinen, sagte schließlich aber kurzfristig ab. Sein Anwalt begründete das in einem Schreiben mit der medialen "(Sensations-)Berichterstattung mit (nahezu) täglich neuen Vorwürfen", die es unmöglich mache, einen Überblick über die Vorwürfe zu erhalten. Unklar sei deshalb, in welchem Ausmaß dem Signa-Gründer ein Aussageverweigerungsrecht zustehe. Ein Auftritt im Ausschuss sei "unzumutbar", da eine "massive Verletzung der Beschuldigtenrechte" im Raum stehe. Dass Benko wie geplant am kommenden Mittwoch kommen wird, scheint vor diesem Hintergrund unwahrscheinlich.

3.000 Euro Beugestrafe

Eine nicht erschienene Auskunftsperson aus dem U-Ausschuss zum "rot-blauen Machtmissbrauch" hat bereits eine Beugestrafe von 3.000 Euro bekommen. Dieser Ausschuss hatte vor allem zu Beginn unter einer Absagenflut gelitten, ein Sitzungstag fand ohne Befragungen statt. Beim von SPÖ und FPÖ angestoßenen Cofag-Ausschuss ist das nun gegen Ende der Fall - der kommende Mittwoch und Donnerstag sind die letzten Termine, an denen Personen regulär geladen werden können. Von der SPÖ hieß es, Wolf und Blümel hätten ihre Absage nicht ausreichend begründet. An sie soll – ebenso wie an Benko – eine Ladung für die kommende Woche ergehen. Nur per behördlicher Vorführung können Auskunftspersonen noch am 22. Mai vor den U-Ausschuss geholt werden.

Gernot Blümel
Ex-Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) soll seine Absage nicht ausreichende begründet haben. Bild: (APA/HERBERT NEUBAUER)

Antrag beim Verfassungsgerichtshof

SPÖ und FPÖ haben indes am Donnerstag einen Antrag beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) eingebracht. Sie wollen auf diesem Wege die Steuerakten Wolfs erhalten, die das Finanzministerium bis dato nicht herausgeben wolle - laut Antrag werde mit einer noch nicht abgeschlossenen Außenprüfung argumentiert. Die Grünen haben weitere Akten rund um Benko und die Signa-Gruppe angefordert. Die FPÖ überlegt, im Rahmen beider Untersuchungsausschüsse Personen aus dem ÖVP-Umfeld zu laden, wie ein Sprecher zur APA sagte. Diese würden zu erhaltenen Förderungen aus der COFAG befragt werden.

mehr aus Innenpolitik

Bundesheer: Aus für Hubschrauber nach 57 Jahren

Warum die Zahl der Privatschüler in Österreich stagniert

Bierpartei in Linz: Dominik Wlazny feilt weiter an seinem "Menü"

Republik entzieht einem NS-Juristen das Ehrenzeichen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

29  Kommentare
29  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.438 Kommentare)
am 27.04.2024 12:34

Hände Falten, Goschn halten!
Erstes Gebot der Schwarz Türkisen la Famiglia und ihren Knechten ?

lädt ...
melden
antworten
Strobl-Mairhofer (105 Kommentare)
am 19.04.2024 20:07

Wenn es geht die "Hände" aufzuhalten oder von sonstigen Politikern (diese gehören sicherlich auch zur Rechenschaft gezogen) Begünstigungen einzufordern und zu erhalten sind diese "Zeitgenossen" die "ERSTEN" die sich melden.

ABER wir "einfachen" Bürger und ordentlichen Steuerzahler zahlen letztendlich die Zeche.

Es kann aber aus "ausgleichend" empfunden werden, dass sich vorgenannte "Herrschaften" auch nichts mitnehmen können!

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.741 Kommentare)
am 19.04.2024 16:20

Gibt es keine Pflicht bei dem Ausschuss zu erscheinen, wenn man vorgeladen wurde?

lädt ...
melden
antworten
Sonnentag (197 Kommentare)
am 19.04.2024 12:54

Ab nach China oder Indien, dort gibt es Förderungen, Millionen schwere Corona- Hilfen und Krankenhäuser, Sozialleistungen wie sie sich Pierer, Ochsner und Co wünschen!

Ab mit Sack und Pack, aber zuerst alles retour das der letzte Steuerzahler in Österreich, der Arbeitnehmer, für die Herren und ihren Reichtum bisher löhnen mussten!

lädt ...
melden
antworten
bartgeier (1.052 Kommentare)
am 19.04.2024 11:43

Bei 3000 Euro lachen sich die Herrn eins. 15% des Jahresgehaltes oder so ähnlich würde da schon den ein oder andern zum nachdenken bringen.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 19.04.2024 09:00

Alles „ Leistungsträger“ der Familie?
Beim Philosophen sind Gedächtnisausfälle vorprogrammiert?
Aber wenn der Immomilliardär auch nicht kommt warum sollten die anderen „Elitären“ kommen???

lädt ...
melden
antworten
Fafnir (391 Kommentare)
am 19.04.2024 08:30

Wer nicht kommt ist mitschuldig, 10 Jahre Haft und gut is.

lädt ...
melden
antworten
Urwelser (1.270 Kommentare)
am 19.04.2024 11:17

Das ist ein politischer Untersuchungs-Ausschuss. Ich wusste nicht dass dort Gefängnisstrafen verhängt werden, wissen Sie da mehr?

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.046 Kommentare)
am 19.04.2024 13:57

Prost! Strammer Rechter! Prost!

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.270 Kommentare)
am 18.04.2024 19:32

Al das müssen wir Steuerzahler bezahlen solche Ausschüsse sind sinnlos und kosten viel Geld umsonst.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.578 Kommentare)
am 18.04.2024 19:10

Die Strafen gehören erhöht, und nicht nur Geldstrafen.
Das ist diesen reichen Schnösel doch wurscht

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.024 Kommentare)
am 18.04.2024 18:35

Es ist unerhört, dass diese feinen Herren einem wichtigen Instrument der politischen Kontrolle so einfach den Mittelfinger zeigen. Diese Verhöhnung des Parlaments darf für diese Abgehobenen, die sich offensichtlich für etwas Besseres halten, nicht ohne Folgen bleiben.

lädt ...
melden
antworten
Bergretter (2.326 Kommentare)
am 18.04.2024 17:57

Welchen Sinn haben Untersuchungsausschüsse, wenn die geladenen Personen, die womöglich Dreck am Stecken haben, einfach nicht kommen. Und andere, die kommen, sich einfach an nix mehr erinnern können? Dieses Geld könne man besser einsetzen.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.283 Kommentare)
am 18.04.2024 16:58

Die Beugestrafen sollten nach dem Einkommen bemessen werden. Für manche Reiche sind Euro 3000 ein Witz, das sollte lediglich der unterste Betrag sein.

lädt ...
melden
antworten
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 18.04.2024 16:44

Klettermaxl, laut Investigativjournalist Klenk brachten die letzten U-Ausschüsse einen großen Erkenntnisgewinn!
Nur Leute wie Hanger machen daraus ein Kaspertheater.

lädt ...
melden
antworten
Stefan76 (615 Kommentare)
am 18.04.2024 16:54

So ist es!

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.399 Kommentare)
am 18.04.2024 16:31

Kasperltheater

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 18.04.2024 16:26

Wenn die Parlamentarier einen respektvolleren Umgang untereinander pflegen und sich im Parlament mehr auf den demokratischen Auftrag und ihre Arbeit konzentrieren würden, bräuchte man diese unzähligen U-Ausschüsse zur internen Aufklärung und Vergangenheitsbewältigung wohl kaum.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.835 Kommentare)
am 18.04.2024 16:13

Warum sollten sie auch zu diesen Kasperlen kommen.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 15:54

Es kommt ja nicht selten vor, dass man Auskunftspersonen von früh morgens bis abends warten lässt, um ihnen dann mitzuteilen, dass sie es am nächsten Tag wieder versuchen sollen.

So zeigen unsere Parlamentarier ihren Respekt vor den Bürgern und vor allen vor jenen, die übermäßig viel zum Staatshaushalt beitragen, damit am Ende die Gehälter der Politiker bezahlt werden können.

Und wenn man doch noch zur Befragung dran kommt, erfährt man den noch respektloseren Umgangston der selbstdarstellerischen Abgeordneten. Unglaublich in einer Demokratie, aber wahr!

lädt ...
melden
antworten
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 18.04.2024 16:00

Woher wollen Sie das wissen?

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 16:10

Man muss nicht viel wissen, sondern braucht sich nur ca. 2 Jahre erinnern können.
Unglaublich, oder?

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.399 Kommentare)
am 18.04.2024 16:32

Demenz ist a schlimme Sache

lädt ...
melden
antworten
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 18.04.2024 15:44

Kein Wunder, nachdem Hanger&Co die U-Ausschüsse als Kaspertheater darstellten.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 15:42

Na sowas, die haben Besseres zu tun, als sich mit diesem Stumpfsinn und Wahlkampfthemen zu beschäftigen.

Vor allem werden Auskunftspersonen - im Gegensatz zu den Politikern und Abgeordneten - dafür nicht bezahlt und machen das in der wertvollen Freizeit!

lädt ...
melden
antworten
sagenhaft (2.132 Kommentare)
am 18.04.2024 14:57

Wenn Pierer, Wolf oder Gusi Bauchweh vor lauter lachen ueber die 3000 Euro haben verstehe ich das

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 15:43

Die ziehen das von der nächsten Parteispende ab. 😂

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.405 Kommentare)
am 18.04.2024 14:56

Das ist klar.
Dass die Superleistungsträger der Nation trotz eifrigster Bemühungen nicht derartig kurzfristig Platz in ihren prall gefüllten Terminkalendern freischaufeln können.

lädt ...
melden
antworten
richie (984 Kommentare)
am 19.04.2024 11:13

Ja, Golf, Segeln, Karibikurlaub, etc. haben natürlich absoluten Vorrang!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen