Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Burgenland: VP-Bürgermeister gesteht Wahlfälschung

08. Oktober 2010, 00:04 Uhr

Er könne sich nicht vorstellen, dass in seiner Gemeinde Unterrabnitz-Schwendgraben von 67 für die burgenländische Landtagswahl am 30. Mai ausgestellten Wahlkarten 63 gefälscht worden sind, hatte VP-Bürgermeister Wilhelm Heissenberger noch am Mittwoch zum ...

Er könne sich nicht vorstellen, dass in seiner Gemeinde Unterrabnitz-Schwendgraben von 67 für die burgenländische Landtagswahl am 30. Mai ausgestellten Wahlkarten 63 gefälscht worden sind, hatte VP-Bürgermeister Wilhelm Heissenberger noch am Mittwoch zum entsprechenden Verdacht gesagt.

Gestern gestand Heissenberger bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft dann selbst den Wahlbetrug: Konkret „13 Manipulationen von Wahlkarten, teilweise mit Unterschriftsfälschung“, wie der Sprecher Staatsanwaltschaft, Friedrich Koenig erklärte. In seinem vierstündigen Verhör gab Heissenberger zu, diese Wahlkarten entweder selbst beantragt zu haben oder die Unterschrift auf der Wahlkarte manipuliert zu haben, so Koenig. Ob es bei den restlichen der insgesamt 63 verdächtigen Wahlkarten ebenfalls Manipulationen gegeben hat, steht noch nicht fest.

Heissenberger muss sich wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch und Wahlfälschung verantworten. Der Strafrahmen beträgt zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. Die Wahl selbst ist unanfechtbar: Die Frist für die Anfechtung von Landtagswahlen beim Verfassungsgerichtshof beträgt vier Wochen. Ist die Frist verstrichen, ist das Wahlergebnis unabänderlich – selbst wenn nachträglich Betrug festgestellt wird.

In Unterrabnitz wäre die ÖVP auch ohne manipulierte Wahlkarten voran gewesen. Im gesamten Burgenland hätte die Liste Burgenland mit nur einer Stimme weniger den Einzug in den Landtag verpasst – und die FPÖ ein viertes Mandat erringen können. Die FPÖ vermutet Wahlfälschung auch in Wiesen und Deutschkreutz, wo der einst blaue Spitzenkandidat der Liste Burgenland, Manfred Kölly, Bürgermeister ist – und überlegt einen Neuwahlantrag.

mehr aus Innenpolitik

Ludwig mit 92,63 Prozent als Wiener SP-Chef bestätigt

AMS-Chef Kopf will Mindestsicherung für Asylwerber an Wohnort knüpfen

COFAG-U-Ausschuss: Kogler kommt, Brunner noch nicht fix

Budget-Defizit über 3 Prozent? "Nehmen Analyse von Herrn Badelt ernst"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 08.10.2010 16:04

diese övp ist doch nur mehr zu vergessen!

seit schüssel kennt diese partei weder recht noch ordnung - sie ist grenzenlos geworden!!

lädt ...
melden
antworten
franzjosefs (214 Kommentare)
am 08.10.2010 05:17

Wemm das Wählervolk nicht willig ist, muss man dem Glück halt ein bisschen auf die Sprünge helfen.
http://gedaunknsplitta.blog.de

lädt ...
melden
antworten
luftifranz (1.102 Kommentare)
am 08.10.2010 15:56

da muss man eben bei der Wahl etwas nachhelfen, damit die Verluste nicht so eklatant sind.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen