Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

G20-Außenminister: Lähmung des UN-Sicherheitsrates inakzeptabel

Von OÖN, 22. Februar 2024, 19:45 Uhr
G20-Außenminister: Lähmung des UN-Sicherheitsrates inakzeptabel
Brasiliens Außenminister Mauro Vieira Bild: APA/AFP/MAURO PIMENTEL

RIO DE JANEIRO. Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer fordern Reformen der internationalen Institutionen.

Der UN-Sicherheitsrat und die UNO-Vollversammlung seien momentan nicht in der Lage, die derzeitigen Herausforderungen zu bewältigen, sagte der brasilianische Außenminister Mauro Vieira zu Beginn des Ministertreffens der G20 in Rio.

Bei dem Treffen in der brasilianischen Stadt stehen die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten im Mittelpunkt. Es bedürfe einer tiefgreifenden Reform multinationaler Organisationen, forderte Vieira. Derzeit seien die G20 das vielleicht wichtigste internationale Forum, in dem sich Länder mit gegensätzlichen Ansichten noch immer an einen Tisch setzen und produktive Gespräche führen könnten, sagte Vieira.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock rief Russland zum Ende des Ukraine-Kriegs auf. "Wenn Ihnen Menschenleben am Herzen liegen, wenn Ihnen Ihr eigenes Volk am Herzen liegt, russische Kinder und Jugendliche, müssen Sie diesen Krieg jetzt beenden", sagte sie direkt an den russischen Außenminister Sergej Lawrow gewandt, der drei Plätze links von ihr saß.

Außenminister Vieira kritisierte, dass weltweit viel mehr Geld in das Militär als in den Kampf gegen Armut und Klimawandel investiert werde. "Wenn Ungleichheit und Klimawandel tatsächlich existenzielle Bedrohungen sind, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es uns an konkreten Maßnahmen zu diesen Themen fehlt. Wir stehen vor gigantischen Herausforderungen in Bezug auf den Klimawandel und die Umwelt", sagte Vieira. "Wir haben dringende Probleme zu lösen, wenn es um Entwicklung und den Kampf gegen Hunger, Armut und Ungleichheit geht. Dies sind die Kriege, die wir im Jahr 2024 führen müssen."

mehr aus Außenpolitik

Trumps erster Strafprozess beginnt mit einer Niederlage

Israels Premier Netanyahu zu Iran-Angriff: "Kluge Reaktion" nötig

Israels Generalstabschef: Es wird eine Antwort geben

Donald Trump scheitert bei Strafprozess mit Antrag gegen Richter

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Paul44 (879 Kommentare)
am 23.02.2024 08:16

Hier werden einige Reformideen der Vergangenheit aufgelistet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Reform_des_Sicherheitsrats_der_Vereinten_Nationen

lädt ...
melden
antworten
Paul44 (879 Kommentare)
am 23.02.2024 08:14

Russland kann alle Resolutionen mit einem Veto blockieren.

Das ist so, als würde vor Gericht ein Mörder ein Urteil mit seinem Veto verhindern.

lädt ...
melden
antworten
Vivere (1.088 Kommentare)
am 22.02.2024 20:20

da stimme ich Brasiliens Außenminister Mauro Vieira zu!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 23.02.2024 10:43

@vivere

Sagen Sie mal:
wollens nur provozieren
oder gefallen ihnen islamistische Massaker
oder haben sie keinen Ahnung vom Holocaust
oder hat Sie die Putin-Desinformation so verwirrt?

Oder ....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen