Lade Inhalte...

Außenpolitik

Christenflucht vor Al-Kaida in Syrien

27. September 2013 00:04 Uhr

DAMASKUS. Die zunehmende Zahl an Übergriffen und die Bedrohung durch eine mögliche Machtübernahme von mit Al-Kaida verbündeten Islamisten führt in Syrien zu einem Exodus der Christen.

Kirchenführer befürchten bereits ein Ende der ältesten christlichen Gemeinschaft der Welt.

Am Donnerstag haben islamistische Terroristen in der nordsyrischen Stadt Al-Rakka eine christliche Kirche in Brand gesetzt. Sie rissen in der orthodoxen Kirche Sayyida al-Bishara alle Kreuze und Bilder von den Wänden und zündeten sie an. Danach zogen die Täter, die der Al-Kaida nahestehenden Gruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS)“ angehörten, weiter zur armenischen Märtyrer-Kirche. Dort entfernten sie das Kreuz vom Dach des Gotteshauses. Etwa 100.000 Angehörige christlicher Konfessionen sind schon ins Ausland geflüchtet. Die Christen machen in Syrien zehn Prozent der Bevölkerung aus.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less