Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Seit Ostermontag ist Kiffen in Deutschland legal

Von nachrichten.at/apa, 01. April 2024, 07:51 Uhr
GERMANY-POLITICS-HEALTH-CANNABIS-Politics-budget
Rechtzeitig zu Mitternacht wurde angeheizt. Bild: JOHN MACDOUGALL (AFP)

BERLIN. Besitz und Konsum von Cannabis ist für Erwachsene in Deutschland seit Montag Mitternacht unter Auflagen legal. In Oberösterreich wird das mit gewisser Sorge betrachtet.

Mit 1. April trat das Cannabis-Gesetz in Kraft, das die Ampelregierung gegen großen Widerstand von Opposition, Bundesländern und Verbänden aus Medizin, Justiz und Polizei durchgesetzt hatte. Am Brandenburger Tor in Berlin wurde die Legalisierung gleich um Mitternacht gefeiert, für den Ostermontag haben Aktivisten an vielen Orten zum gemeinsamen Kiffen eingeladen.

Videobeitrag: Kiffen in Deutschland ist jetzt legal

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach verteidigte den Schritt erneut. "Heute beenden wir eine gescheiterte Verbotspolitik", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das sei eine historische Chance. "Ab jetzt kombinieren wir eine echte Alternative zum Schwarzmarkt mit besserem Kinder- und Jugendschutz. So wie bisher konnte es nicht weitergehen", fügte der Minister hinzu.

GERMANY-POLITICS-HEALTH-CANNABIS-Politics-budget
Gemeinschaftlich wurde am Brandenburger Tor in Berlin die Legalisierung von Cannabis gefeiert. Bild: JOHN MACDOUGALL (AFP)

Die deutsche Ampelregierung argumentierte, dass der Cannabis-Konsum trotz Verbots zugenommen habe, der Schwarzmarkt wachse und Cannabis, das dort bezogen werde, mit erhöhten Gesundheitsrisiken verbunden sein könne. Der Wirkstoffgehalt sei dabei unbekannt, und es könnten giftige Beimengungen und Verunreinigungen enthalten sein.

Nun wird in einem ersten Schritt zunächst der Besitz, private Anbau und Konsum bestimmter Mengen Cannabis für Erwachsene erlaubt. Ab Juli sollen in einem zweiten Schritt sogenannte Anbauvereine staatlich kontrolliert unter strengen Auflagen Cannabis anbauen und an ihre Mitglieder abgeben dürfen. Gleichzeitig sieht das Gesetz Maßnahmen zur Suchtprävention vor.

Mit Inkrafttreten verschwindet Cannabis von der Liste der verbotenen Substanzen im deutschen Betäubungsmittelgesetz. Menschen, die älter als 18 sind, dürfen jetzt in der Öffentlichkeit bis zu 25 Gramm der Droge mit sich führen, zu Hause sind maximal 50 Gramm erlaubt. Außerdem ist es gestattet, bis zu drei Cannabis-Pflanzen zu Hause zu haben. In der Öffentlichkeit darf gekifft werden, aber nicht in der Nähe von Kindern und Jugendlichen, Schulen, Kitas, Spiel- und Sportplätzen und am Tage auch nicht in Fußgängerzonen.

Verstöße können mit empfindlichen Bußgeldern geahndet werden. Die Weitergabe der Droge - mit Ausnahme im Rahmen der Vereine - bleibt strafbar, besonders bei Weitergabe an Minderjährige droht Gefängnis. Für Jugendliche unter 18 bleibt Cannabis verboten.

GERMANY-POLITICS-HEALTH-CANNABIS-Politics-budget
Freude bei den Freunden des Kiffens. Bild: JOHN MACDOUGALL (AFP)

Vor dem Brandenburger Tor in Berlin haben sich mehrere hundert Personen pünktlich um Mitternacht Joints angezündet. Unter einem meterhohen Cannabis-Blatt wurde die Legalisierung in ausgelassener Stimmung mit Reggae-Musik gefeiert. Organisiert und bei der Polizei angemeldet hat die Veranstaltung die Hauptstadt-Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbandes (DHV). "Wir können uns endlich zeigen, wir müssen uns nicht mehr verstecken", freute sich Henry Plottke, ein DHV-Mitglied, gegenüber der dpa über die "neugewonnenen Freiheitsrechte". An zahlreichen Orten in Deutschland feiern Aktivistinnen und Aktivisten am Ostermontag die Legalisierung und laden zum gemeinsamen Kiffen, zu Diskussionsrunden und Demonstrationen ein.

mehr aus Weltspiegel

15 leicht Verletzte bei Studio-Tour in Universal Studios

Entblößt und mit gefesselten Händen: Mindestens 8 Leichen im Norden Mexikos gefunden

Dutzende Tote bei Bootsunglück in Zentralafrikanischer Republik

Hitze und Fluten: 2023 war Jahr der Extreme in Europa

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

52  Kommentare
52  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tim29tim (3.242 Kommentare)
am 02.04.2024 12:57

Eine Drogenfreigabe ist keine Lösung, sondern ein Brandbeschleuniger - und das erwartet uns bei Rot-Grün.

lädt ...
melden
antworten
willie_macmoran (2.640 Kommentare)
am 02.04.2024 13:23

Themen der ÖVP:

* Cannabisverbot
* Genderverbot
* LGBTQ+ verbieten
* Klimademos verbieten
&
* warum die Grünen immer alles verbieten wollen

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.212 Kommentare)
am 02.04.2024 08:57

Inzwischen hat ein Drogen-Lenker bei einem 70er unter Drogeneinfluss eine Frau getötet:

"Tödlicher Unfall auf der B3: Unfalllenker (28) dürfte unter Drogen gestanden sein"
https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/toedlicher-unfall-auf-der-b3-unfalllenker-gefunden;art4,3935841

lädt ...
melden
antworten
willie_macmoran (2.640 Kommentare)
am 02.04.2024 10:16

Wollen wir auch über die 27 alko-unfallopfer (2022) sprechen?

Oder ist das nicht so wichtig weil alk gehört ja zu Österreichs leitkultur. Blunznfett statt Mohamed!

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.099 Kommentare)
am 03.04.2024 16:03

Jessas, Willie, passen Sie auf, dass Ihnen der Kickl den Spruch nicht stiehlt ;-)

Aber klar muss schon sein, dass wie der Alk auch THC und anderes im Straßenverkehr nichts verloren hat.
Wir sehen aber eh anhand der Meldungen nach diversen Planquadraten, dass die Drogenschnelltests recht flächendeckend eingesetzt werden. Dass sie nicht die Beeinträchtigung sondern eine vergangenen Konsum anzeigen, ist ein anderes Thema. Ohne amtsärztliche Untersuchen gibts keine Gewissheit.
Bei Unfällen mit Personenschaden wurde aber auch in der Vergangenheit einer Beeinträchtigung durch Alkohol, Drogen oder - nicht zu vergessen - Medikamente nachgegangen.

lädt ...
melden
antworten
RainerHackenberg (1.880 Kommentare)
am 02.04.2024 12:44

Tödlicher Unfall auf der B3: Unfalllenker (28) d ü r f t e unter Drogen gestanden sein

haben Sie zuviel gesoffen, dass Sie nicht mehr sinnesfassend lesen können?

lädt ...
melden
antworten
RainerHackenberg (1.880 Kommentare)
am 02.04.2024 12:44

sinnerfassend

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.574 Kommentare)
am 01.04.2024 16:39

Ostergras?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.915 Kommentare)
am 01.04.2024 14:33

Gibts schon Kiffer-Kaffes zur Entspannung❔😁

lädt ...
melden
antworten
RalphHarro (43 Kommentare)
am 01.04.2024 13:17

Ich glaube nicht das mir Kiffen bei dem Zustand meines Landes, auf dem Papier bin ich Deutscher und zu alt zum Auswandern, noch hilft.

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 13:13

Wird Deutschland mit Österreich ein
Joint - Venture gründen ? 😎😎😎

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 13:11

Ich gehe davon aus, dass nicht die Pensionisten kiffen werden. Und wenn es dann nur noch Junge bekiffte sein werden, wer wird dann noch arbeiten gehen ? Der Kifftourismus wird hingegen blühen - da wird ganz Europa und der ehemalige Ostblock sich in Deutschland gemütlich machen. Meiner Meinung nach, die Behörden werden damit die Lage nicht im Griff bekommen. Da bräuchte man noch zig tausende Polizisten die nicht vorhanden sind. Selber sein Grab graben ist alles andere als wirtschaftlich 😎😎😎🤡🤡🤡

lädt ...
melden
antworten
Arnold708 (10 Kommentare)
am 01.04.2024 14:36

Sämtliche Studien zeigen, dass Verbote keinen Einfluss auf die Menge der Cannabiskonsumenten hat. Erwachsene Menschen zu bestrafen weil sie Cannabis konsumieren ist krank! Es ist genauso sinnlos wie die frühere Alkoholprohibition in manchen Staaten.

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 15:01

Du wirst dich wundern was noch alles kommen wird

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.064 Kommentare)
am 01.04.2024 16:22

(C) Norbert Hofer

lädt ...
melden
antworten
Gscheidwaschl_ (12 Kommentare)
am 01.04.2024 12:11

Also gesundheitlich und gesellschaftlich betrachtet ist Alkohol die weit gefährlichere Droge.
Man könnte also den Spieß umdrehen und Alkohol verbieten und Cannabis legalisieren.
Wäre spannend was dann in diesem Forum los wäre.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.574 Kommentare)
am 01.04.2024 13:01

Das Problem ist halt, dass das nicht passieren wird.
Alkohol wird also nicht durch Cannabis ersetzt, sondern es kommt lediglich eine weitere, legale Drogen auf den Markt.

Wer zu Kiffen beginnt wird nicht plötzlich auf Alkohol verzichten.

lädt ...
melden
antworten
Arnold708 (10 Kommentare)
am 01.04.2024 14:40

Nein. Es kommt keine weitere Droge auf den Markt. Cannabis ist heute in der westlichen Welt in der Bevölkerung allgemein verbreitet. Bei den jüngeren Semestern ist das so normal wie Alkohol und genauso leicht verfügbar. Was sich ändert ist bloß, dass Politisten, Staatsanwälte und Richter nichts mehr damit zu tun haben. Gesellschaftlich ändert sich nichts. Sie dürfen nicht von den alten Semestern ausgehen. Bei den Jüngeren ist das heute normal. Wobei normal nicht bedeutet, dass alle konsumieren. Es ist einfach akzeptiert, verbreitet und selbst im kleinsten Dorf erhältlich.

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 12:08

Bei die Ampelregierung sind alle Birnen ausgebrannt. Gibt's da kein Elektriker im Haus ?

lädt ...
melden
antworten
faun (624 Kommentare)
am 01.04.2024 10:53

Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.061 Kommentare)
am 01.04.2024 11:56

Intoleranz ist die erste Untugend des Faschismus.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.574 Kommentare)
am 01.04.2024 13:02

Weil du ja auch so tolerant bis gell? Besonders wenn es um andere Meinungen geht.
Jemandem zuzustimmen dessen Meinung man ohnehin Teil hat mit Toleranz nicht zu tun.

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 10:43

Wenn man sich in den beiden Knien schiesst, dann kann man sich höchstens nur mehr auf Krücken gehen. Adieu, lieber Nachbar !😪😪😪

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 10:39

Der Untergang Deutschlands hat damit bereits begonnen. Für Russland eine ganz besonders gute Nachricht 😎😎😎

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.469 Kommentare)
am 01.04.2024 10:47

Deutschland ist in seiner ideologischen Verblendung inzwischen ein abschreckendes Beispiel. Die Akteure vergessen dabei allerdings, dass sie eine konstruktive Zukunftsperspektive entwerfen sollten. Das Volk zu betäuben ist jedenfalls keine Perspektive.

lädt ...
melden
antworten
RonaldWeinberger (182 Kommentare)
am 01.04.2024 10:32

Meines Erachtens ist diese (partielle) Freigabe ein weiterer Schritt in Richtung Dekadenz und Selbstbeschädigung. Die deutsche Wirtschaft stottert, der gesellschaftliche Zusammenhalt geht nicht zuletzt wegen der überbordenden (illegalen) Migration und ihrer Folgewirkung in die Binsen - und damit die Reste von Achtung, die man diesem ehemaligen "Volk der Dichter und Denker" entgegenbrachte, zunehmend ebenso.

Es scheint, als ob in D Kräfte am Werke sind, die dieses Land in ihrem Sinne - unter dem Deckmäntelchen "Toleranz" verpackte Schrankenlosigkeit - umbauen. Welcher ideologisch/politischen Provenienz diese Kräfte sind, muss wohl nicht näher erläutert werden ...

Traurig. Und wir sind Zeitzeugen dieses sich relativ rasch vollziehenden Abstiegs.

lädt ...
melden
antworten
Arnold708 (10 Kommentare)
am 01.04.2024 14:47

Die Schweiz würde ich nicht gerade als arbeitsscheu betiteln. Dort müssen ihnen die Polizisten allerdings das Gras zrückgeben, wenn sie mit bis zu 10 Gramm erwischt werden. Ja, die Schweiz. Tschechien, Belgien, Spanien, Griechenland ... haben defakto legalisiert. Dazu immer mehr Staaten über den Umweg als Medizin. Österreich gilt ebenfalls als teilentkriminalisiert. Wirklich hart bestraft man bei uns nicht mehr, einfach weil es viel zu viele sind die Cannabis konsumieren.

Cannabis hat nichts mit arbeitsscheu oder irgendeinem anderen Schmarrn zu tun.

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 09:55

So eine hirnlose Entscheidung. In Kombination mit Alkohol eine echte gesunde Sache. Tür und Tor offen für Gewalt, Unfälle, Suizide- lauter ,, feine , Sachen, , Made in Germany 🤮🤮🤮

lädt ...
melden
antworten
gillmayr83 (152 Kommentare)
am 01.04.2024 10:04

Hmmmm….auch nicht so viel damit beschäftigt, was?

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 10:12

Das werden wir noch sehen

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 10:17

Es ist bereits bewiesen dass Cannabis vertrottelt

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.677 Kommentare)
am 01.04.2024 10:37

Es macht aber nicht aggressiv (so wie Alkohol) - ganz im Gegenteil.

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 10:45

Meinst du dass die Kiffer Wasser trinken ?

lädt ...
melden
antworten
RainerHackenberg (1.880 Kommentare)
am 01.04.2024 15:37

ja, z.B. Soda-Zitron

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 19:38

Bist du von 1/8 Wein, bereits aggressiv ? 😎😎😎

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.539 Kommentare)
am 01.04.2024 09:47

Das Argument, um den Schwarzmarkt einzudämmen ist dämlich.
Morgen wird es erlaubt die Frauen ein bisschen zu verprügeln, damit es weniger Straftaten für Frauenprügelei gibt.

lädt ...
melden
antworten
gillmayr83 (152 Kommentare)
am 01.04.2024 10:04

Was wirklich dämlich is, ist deine Aussage! Der Vergleich ist - im wahrsten Sinne - ein Schlag ins Gesucht jeder Frau die häusliche Gewalt erlebt hat. Ganz schön dumm…

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.504 Kommentare)
am 01.04.2024 16:24

Dein Kommentar hat nichts am Hut mit das Thema. Zuerst aufmerksam lesen dann posten. Übrigens, auf Madagaskar ist jetzt sonnig, goi ?🤔

lädt ...
melden
antworten
Sammy705 (1.165 Kommentare)
am 01.04.2024 09:26

Leider kein Aprilscherz

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.943 Kommentare)
am 01.04.2024 09:23

Da wird jetzt in den Grenzstädten die Post so richtig abgehen

lädt ...
melden
antworten
Arnold708 (10 Kommentare)
am 01.04.2024 14:49

Glaube ich nicht. Mit den Entkriminalisierungsschritten in der Schweiz und Tschechien ging in den Grenzregionen auch die Welt nicht unter. Und es ist doch viel zu viel Aufwand nach Deutschland zu fahren und einen Deppen zu finden der einem Ösi illegal Gras verkauft, wenn man es in Österreich in jedem noch so kleinen Kaff ums Eck eh kaufen kann.

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 01.04.2024 09:18

Vitalere Kulturen ante portas können sich so noch schneller hier ausbreiten. Soll mir egal sein, ich kann damit auch leben...

lädt ...
melden
antworten
observer (22.206 Kommentare)
am 01.04.2024 09:09

Ist doch klass, wenn noch mehr Verkehrsunfälle in angekifftem Zustand verursacht werden. Die durch Alk verursachten genügen anscheinend nicht.

lädt ...
melden
antworten
RainerHackenberg (1.880 Kommentare)
am 01.04.2024 15:34

Observer: warum wohl liest man immer von Alkolenkern, die Unfälle verursachen und bei Drogenlenkern wird lediglich "Fahrunfähigkeit" festgestellt - da stimmt doch etwas nicht !!!

lädt ...
melden
antworten
ischlfan (662 Kommentare)
am 01.04.2024 08:54

super, endlich mehr Platz in den "Häf`n" für "wirkliche" Verbrecher

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.424 Kommentare)
am 01.04.2024 08:13

Bin zwar ein Nichtraucher — nur warum soll man Cannabis — wie normale Zigaretten — nicht legal konsumieren dürfen? Ich kenne niemanden, der so was konsumiert und dadurch zu härteren Drogen greift....😉💥

lädt ...
melden
antworten
santabag (5.939 Kommentare)
am 01.04.2024 08:41

Das wird uns halt von denjenigen ständig eingeredet, die selber Suchtprobleme haben. Zumeist hat das bei denen etwas mit Alkohol zu tun.

lädt ...
melden
antworten
gillmayr83 (152 Kommentare)
am 01.04.2024 10:06

Würdest du soviele betroffene Leute kennen um das tatsächlich so beurteilen zu können, würdest net so an Blödsinn reden 🤷🏻‍♂️

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 01.04.2024 09:31

Jede Kultur toleriert ein gewisses Maß an Suchtmitteln. In den USA ist man z. B. viel strenger beim Alkohol, aber laxer bei Cannabis u. Kokain.

Wenn aber ALLE Rauschmittel toleriert werden, vergammelt ein gewisser Teil der Bevölkerung völlig.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.539 Kommentare)
am 01.04.2024 09:52

Jede Kultur? Kennen Sie alle Kulturen auf der ganzen Erde?

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen