Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gewaltiger Erdrutsch in Papua-Neuguinea: Hunderte Tote befürchtet

Von nachrichten.at/apa, 25. Mai 2024, 14:10 Uhr
PNG-LANDSLIDE
Ein gewaltiger Erdrutsch könnte hunderte Menschen unter sich begraben haben. Bild: BENJAMIN SIPA (International Organization for M)

PORT MORESBY. Ein gewaltiger Erdrutsch hat im abgelegenen Hochland von Papua-Neuguinea mindestens ein Dorf unter sich begraben und viele Bewohner verschüttet. Das Ausmaß ist dramatisch: Um die 300 Menschen könnten unter den Erdmassen begraben liegen, berichteten australische Medien unter Berufung auf Augenzeugen und Anrainer.

Die Lage war auch Stunden nach dem Unglück noch unübersichtlich: Die örtliche Nachrichtenseite Loop PNG sprach sogar von sechs verschütteten Ortschaften.

Nach Angaben des neuseeländischen Sender RNZ lebten bis zu 3000 Menschen in dem Gebiet. Die Zahl der Opfer könnte somit schlimmstenfalls noch weit höher sein. Lokale Medien bezeichneten den Erdrutsch als "beispiellose Naturkatastrophe".

Der Erdrutsch traf das Dorf Kaokalam im Norden Papua-Neuguineas, etwa 600 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Port Moresby. Laut Medienberichten wurde das abgelegene Dorf dem Erdboden gleichgemacht, mehr als 1100 Häuser seien verschüttet worden.

Suche nach Überlebenden

Ein Dorfbewohner veröffentlichte in den sozialen Medien Bilder von Menschen, die über Felsen, entwurzelte Bäume und Erdhügel klettern, um nach Überlebenden zu suchen. Im Hintergrund waren weinende Frauen zu hören.

Das Unglück ereignete sich in der Nacht auf Freitag gegen 3.00 Uhr (Ortszeit). "Es geschah am frühen Morgen, als die Menschen noch geschlafen haben, und das ganze Dorf ist zerstört", sagte Elizabeth Laruma, Vorsitzende einer lokalen Frauenvereinigung. "Soweit ich das beurteilen kann, sind mindestens 100 Menschen unter der Erde begraben."

PNG-LANDSLIDE
Chaos nach Erdrutsch. Bild: STR (AFP)

Die abgeschiedene Provinz Enga liegt etwa 600 Kilometer von der Hauptstadt Port Moresby entfernt. Ministerpräsident James Marape sprach den Familien der Opfer sein Mitgefühl aus und erklärte, es würden Mitarbeiter des Katastrophenschutzes und Militärs entsandt, um die Bergungsarbeiten zu unterstützen. Auch das Ministerium für Bauwesen und Autobahnen seien im Katastrophengebiet im Einsatz.

Auf Videos, die in Medien verbreitet wurden, war riesiges Geröll zu sehen, das sich meterhoch auftürmte. Berichten zufolge sind die Menschen vor Ort mit Macheten und Äxten im Einsatz, um nach Verschütteten zu suchen. Es sei aber dringend schweres Gerät nötig, um die riesigen Steine und Erdmassen zu entfernen, zitierte RNZ einen Anrainer.

Lokalisation:

Hoffen auf Unterstützung

Die Menschen hofften auf Unterstützung durch die Regierung und Hilfsorganisationen - jedoch ist das Unglücksgebiet so isoliert, dass es nach dem Erdrutsch fast nur noch aus der Luft möglich ist, überhaupt dorthin zu gelangen. Augenzeugen sagten weiter, es könnte Wochen dauern, bis alle Leichen geborgen seien. Ob es noch Hoffnung auf Überlebende gibt, war unklar. Der australische Rundfunk berichtete am Samstag, der Erdrutsch habe die Zufahrtstraße zum Dorf blockiert. Das Gebiet könne nur mit Hubschraubern erreicht werden.

Die lokale Nachrichtenseite JB143 PNG sprach auf Facebook von "katastrophaler Zerstörung". Von dem Erdrutsch sei auch die Porgera-Goldmine betroffen, eines der größten Goldbergwerke der Welt. Trotz reicher Rohstoff-Vorkommen leben die meisten Menschen in Papua-Neuguinea aber in bitterer Armut.

PNG-LANDSLIDE
Die Aufräumarbeiten gestalten sich schwierig. Bild: STR (AFP)

"Der Verlust von Menschenleben und die Zerstörung sind verheerend", sagte die australische Außenministerin Penny Wong. Als "Freund und Partner" biete Australien jede nötige Hilfe an.

Erdrutsch auch im März

Die Tropeninsel Papua-Neuguinea liegt nördlich von Australien. Wegen ihrer Nähe zum Äquator sind schwere Regenfälle keine Seltenheit. Erst im März waren bei einem Erdrutsch in einer nahe gelegenen Provinz 23 Menschen ums Leben gekommen.

Zudem liegt der Inselstaat mit zehn Millionen Einwohnern auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, einer der seismisch aktivsten Gegenden der Erde. Immer wieder kommt es zu Erdbeben - so zuletzt vor wenigen Tagen, als ein Beben der Stärke 4,5 die Provinz Enga erschüttert hatte. Ob die Erdstöße mit dem nun erfolgten Erdrutsch in Zusammenhang stehen, war unklar.

mehr aus Weltspiegel

14 Pilger bei muslimischer Wallfahrt Hadsch an Hitze gestorben

Mindestens 9 Verletzte bei Schusswaffenangriff in Michigan

Geiseln in russischem Gefängnis frei - Geiselnehmer tot

Unweit von EM-Fans: Mann hantierte in Hamburg mit Molotowcocktail

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen