Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Dragon Age Inquisition – episches Rollenspiel

22. November 2014, 00:04 Uhr
Dragon Age Inquisition – episches Rollenspiel
Heldenepos Bild: EA

REDWOOD CITY. Dragon Age Inquisition soll den eher schwachen zweiten Teil der Serie vergessen machen.

Dafür hat Entwickler Bioware das Spiel randvoll mit Quests gestopft. Etwa hundert Stunden soll der Spieler brauchen, um die Geschichte rund um die Inquisition durchzuspielen. Es handelt sich dabei allerdings nicht um kirchliche Gerichte, sondern um eine Organisation zur Rettung der Fantasiereiche Ferelden und Orlais, die der Spieler von einer kleinen Rebellengruppe zur mächtigsten politischen Kraft im Land führen muss. Ein tobender Bürgerkrieg ist nur eine der Bedrohungen, die es zu beseitigen gilt, hinzu kommen Portale, die Dämonen in die Welt speien – wäre ja sonst wohl zu banal für ein Rollenspiel. Praktisch jede Handlung wird mit "Macht" belohnt, eine Währung, die der Spieler etwa einsetzen kann, um neue Gebiete und Hauptmissionen freizuschalten. So macht auch das Erfüllen von Nebenquests Sinn.

mehr aus Spiele

Rivalen und Legenden der Formel 1

Grand Theft Auto V: Auch auf dem PC ein Erlebnis

Fallout 4: Rollenspiel mit Tradition

Das Ziel vor Augen, den Atem der Wildnis im Rücken

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen