Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

VW will E-Kleinwagen für 20.000 Euro auf den Markt bringen

Von nachrichten.at/apa, 28. Mai 2024, 20:49 Uhr
VW
Wie der "Einstiegsstromer" von VW aussehen soll, liegt noch im Dunkeln. (Symbolbild) Bild: (APA/AFP/SAJJAD HUSSAIN)

WOLFSBURG. Volkswagen gibt grünes Licht für seinen geplanten Einstiegsstromer.

Die Weltpremiere ist für 2027 geplant, und das Fahrzeug soll in der Preisregion um 20.000 Euro angeboten werden, wie Europas größter Autobauer am Dienstag nach einer Sitzung des Vorstandes mitteilte.

Hergestellt werden solle das Fahrzeug in Europa. "Damit verbinden wir ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Europa", sagte Konzernchef Oliver Blume laut Mitteilung. "Es geht um elektrische Einstiegsmobilität aus Europa für Europa." Einen konkreten Produktionsstandort nannte VW noch nicht.

"Elektromobilität für alle"

"Damit sich die Elektromobilität in der Breite durchsetzt, braucht es attraktive Fahrzeuge, gerade im Einstiegssegment", sagte der Chef der Kernmarke Volkswagen, Thomas Schäfer. "Unser Markenversprechen lautet: Elektromobilität für alle. In der Markengruppe Core wird dieses Versprechen nun eingelöst."

Um welches Modell es sich handelt aus der Markengruppe Core, zu der neben der Kernmarke VW auch Škoda, Seat und Cupra gehören, blieb zunächst offen. Schäfer hatte im März einen Kleinstwagen für 20.000 Euro angekündigt, der 2027 auf den Markt kommen solle.

Laut "Business Insider" soll der Kleinstwagen VW ID. 1 heißen und sich gegen die aufkommende E-Auto-Konkurrenz aus China durchsetzen. Zugleich soll ein technisch verwandter Skoda an den Erfolg des inzwischen eingestellten Kleinstwagens Citigo anknüpfen.

mehr aus Motornachrichten

Pkw-Neuzulassungen zuletzt gestiegen, aber Rückgang bei E-Autos

Schweben wie Gott in Frankreich

Cupra Tavascan: Design-Statement, innen wie außen

Kia EV3: Nach dem Sechser und Neuner kommt der Dreier

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NichtVerfuegbar (215 Kommentare)
am 02.06.2024 17:31

Gibt es doch schon: VW ID 3 für € 16.000,- in China

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.375 Kommentare)
am 29.05.2024 07:36

Wenn man auf Fähren nur mehr 40% Ladekapazität mitführen darf fragt man sich über die Sinnhaftigkeit der E-Autos!!!

lädt ...
melden
antworten
NichtVerfuegbar (215 Kommentare)
am 02.06.2024 17:37

In Norwegen und China gibt es rein elektrisch angetriebene Fähren. Dürfen die dann auch nur zu 40% geladen werden?
Es sollte eher die Sinnhaftigkeit mancher Vorschriften hinterfragt werden.

lädt ...
melden
antworten
Ybbstaler (1.038 Kommentare)
am 28.05.2024 21:41

Ein Kleinstwagen um 20.000 - ich glaub da habts was verschlafen. Aber mutmaßlich werden da die zu erwartenden Fördergelder schon mit eingepreist. Jetzt brauchen wir nur noch einen festen Strafzoll gegen die Chinesen und dann dürfen das alle kaufen.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.375 Kommentare)
am 29.05.2024 07:35

.... und dem Verbraucher werden dann günstige E-Autos vorenthalten!!!!

lädt ...
melden
antworten
NichtVerfuegbar (215 Kommentare)
am 02.06.2024 17:39

Strafzölle sind verdeckte Steuern

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen