Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Thalheims Langzeitbürgermeister regelt seine Nachfolge

Von Erik Famler, 17. Mai 2024, 12:04 Uhr
Andreas Stockinger beginnt, seine Nachfolge zu regeln
Andreas Stockinger Bild: Peter Echt

THALHEIM. VP-Bürgermeister regiert Thalheim bei Wels seit 2007. Mit Christian Haagen steht sein Kronprinz schon vor der Tür.

 "Sind die Buschtrommeln schon so laut?", reagiert Christian Haagen mit Humor. Die OÖN haben den Fraktionschef der Thalheimer Volkspartei kontaktiert, weil diesem ein politischer Aufstieg bevorstehen soll. Wenn alles nach Plan läuft, wird Haagen beim Ortsparteitag am 26. Juni zum neuen VP-Obmann gewählt.

Doch das ist erst der Anfang. Langzeitbürgermeister Andreas Stockinger, Jahrgang 1957, baut den künftigen Parteichef Schritt für Schritt zu seinem Nachfolger auf. Bei der nächsten Gemeinderatssitzung möchte Klaus Mitterhauser, Haagens Vorgänger als Parteiobmann, auch das Amt des ersten Vizebürgermeisters zurücklegen. Wer ihm nachfolgt, ist ein offenes Geheimnis. Haagen, ein 45-jähriger Finanzberater mit MBA-Abschluss der Linzer JKU und Sohn einer Welser Kaufmannsfamilie, steht bereits in den Startlöchern.

Haagen kann sich profilieren

Wann genau Stockinger der Politik den Rücken kehren wird, ist noch nicht fixiert. Dem Vernehmen nach will aber der seit 2007 amtierende Ortschef Haagen die Zeit geben, sich bis zur kommenden Wahl im Herbst 2027 zu profilieren. Zwei Jahre vor dem Wahltermin könnte die VP den Bürgermeisterwechsel vornehmen, ohne dass es zu einer Volkswahl kommen würde. Im Gemeinderat fehlt den Schwarzen eine Stimme auf die Absolute, was bei dem gewohnt konsensualen Klima im Thalheimer Ortsparlament keine große Hürde sein dürfte.

Andreas Stockinger beginnt, seine Nachfolge zu regeln
Christian Haagen Bild: Alfred Haslinger

Die Genannten wollen den anstehenden Entscheidungen nicht vorgreifen und halten sich bedeckt. Stockinger macht aber kein Hehl daraus, dass ihm die skizzierte Personallösung sehr entgegenkommt: "Christian ist mein Favorit", sagt der Bürgermeister – wohl wissend, dass sonst niemand infrage kommt und parteiintern schon alles abgestimmt ist. Im Thalheimer Gemeinderat besetzt die Volkspartei 15 Mandate, gefolgt von den Grünen (6), den Freiheitlichen (5) und der SP (5), die bis zur Wahl von Stockinger viele Jahrzehnte den Bürgermeister gestellt hat.

mehr aus Wels

Nach Tod von Obmann Lauterbach wird sein Bruder neuer Welscup-Chef

Führungswechsel im Welser Stadtpolizeikommando

Eichhörnchen verursachte Stromausfall in Wels

20 Millionen Euro am Kaiser-Josef-Platz investiert

Autor
Erik Famler
Lokalredakteur Wels
Erik Famler
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tulipa (3.345 Kommentare)
am 17.05.2024 17:57

Galt nicht sehr lange Zeit Herr Mitterhauser als ausgemachter Nachfolger? Was ist denn da passiert?

lädt ...
melden
Savaja123 (61 Kommentare)
am 17.05.2024 12:47

Herr Haagen ist sicher sehr intelligent, hat bislang jedoch den Kontakt zu den Gemeindebürgern sehr gescheut. Wird spannend, ob das heutzutage als Bürgermeister wirklich reicht.

lädt ...
melden
lesemaus (1.721 Kommentare)
am 17.05.2024 14:55

Heut zu Tage geht kein Bürgermeister von Tür zu Tür .Da braucht man schon mehr Kompetenz als nur gewählt zu werden ,weil man den Leuten zum Gesicht steht

lädt ...
melden
Savaja123 (61 Kommentare)
am 17.05.2024 17:36

Den Leuten zum Gesicht zu stehen ist gar keine Kompetenz, sondern erst die Grundlage dafür, dass man kompetente Entscheidungen für eine Gemeinde treffen kann. Mag altmodisch sein, aber ich bin der Meinung, ein Bürgermeister sollte doch viel Kontakt mit den Leuten haben.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen