Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 00:06 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 00:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Unterführung Neustadt wird von Schülern künstlerisch gestaltet

Nützlicher Nebeneffekt: Projekt ART:enreich soll Kinder für die Technik begeistern

Die Workshops sind bereits angelaufen. Am Ende des Gestaltungsprozesses bekommt die Unterführung Neustadt ein neues Erscheinungsbild. Foto: FH OÖ/Helmberger Bild:

Wels. Talente entdecken, ein Gesamtkunstwerk schaffen und Kinder wie Jugendliche für die Technik begeistern. Diese drei Ziele verfolgt das Projekt ART:enreich, das in Wels gerade anläuft. Sechs Schulen und Partner aus Wirtschaft und Forschung sind eingebunden.

Worum geht es? Rund 240 Welser Schüler liefern Vorschläge zur Neugestaltung der Neustadt-Unterführung. Die Ergebnisse aus zahlreichen Workshops werden von dem Künstler-Duo Klaus Krobath und Michael Heindl in ein Konzept gegossen und schrittweise umgesetzt. Das Projektbudget beträgt 130.000 Euro. Diverse Förderungen aus öffentlichen Töpfen erhöhen den künstlerischen Spielraum.

Ideengeberin ist Renate Pyrker. Die Geschäftsführerin von Austria Plastics hofft, dass sich unter den Schülern im Verlauf des Gestaltungsprozesses künstlerische Talente herauskristallisieren: „Immer wieder erlebe ich die Begeisterung von schulschwachen Kindern. In unseren Workshops werden sie nicht abgestempelt.“

Der Technikermangel ist das Motiv von Wolfgang Bohmayr, (Wirtschaftsagentur Business Upper Austria), das Kunstprojekt im öffentlichen Raum zu fördern: „ART:enreich verbindet Kreativität und bildende Kunst mit modernster Technik. Um Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern, müssen unkonventionelle Wege eingeschlagen werden.“

Die Welser Fachhochschule stellt für den kreativen Prozess Räume und Personal zur Verfügung. Mit Hilfe der FH Hagenberg entsteht ein virtueller Raum, um die in den Workshops geschaffenen Designs, Ideen oder Produkte zu visualisieren.

Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) spricht von einem Mammutprojekt, das die 300 Meter lange Unterführung in einen Kunstraum mit besonderer Atmosphäre verwandeln soll: „Das Projekt soll auch dazu dienen, Schmieraktionen zu verhindern.“

Mehr als 1000 Quadratmeter Wandfläche müssen gestaltet werden. Während die Fahrbahn von der Gestaltung ausgenommen wird, soll der Rad- und Gehweg auf beiden Seiten zur künstlerischen Zone werden. Dort wird die Kreativität einziehen– vielfältig an Technik und Materialien. Krobath und Heindl freuen sich auf die neue Herausforderung: „Weggestaltung ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit. In ganz Österreich und im süddeutschen Raum konnten wir schon viele Projekte umsetzen“, sagt Heindl. Dessen Referenzprojekt in Wels ist die Gestaltung der Rückseite alter Messehallen. Klaus Krobath, der mit ihm die Arge Bildende Kunst bildet, gestaltete in einem Vorgängerprojekt 2014 mit Schülern die Vogelweider Unterführung.

Unter den sechs Welser Schulen findet sich das Integrative Schulzentrum, das mit beeinträchtigten Kindern und Volksschülern an dem kreativen Prozess teilnimmt. (fam)

Beteiligte Einrichtungen: FH OÖ, Business Upper Austria, Austria Plastics GmbH, ARGE Bildender Künstler, FMT Ferro Technik GmbH, Jugendreferat der Stadt, Trotec Laser GmbH, ISZ Adolf Schärf Schule, KIGA Neustadt, BRG Brucknerstraße, VS 6 Neustadt, NMS Mozartschule, HAK 2 Wels


Kommentare anzeigen »
Artikel 06. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Ein Beruf, der oft eine Bodenversiegelung einläutet

WELS. Welser Harald Schumann leitet das älteste im Familienbesitz befindliche Vermessungsbüro Oberösterreichs.

"Das Engagement der Jugend darf man nicht unterschätzen"

LINZ. Ausbildung "Junge Pflege": Österreichweites Pilotprojekt in Linz.

Querfeldein-Radfahrer legten sich im Pferdezentrum ins Zeug

STADL-PAURA. 21-jähriger Belgier gewann, Philipp Heigl bester Österreicher.

Tierheim war sechs Jahre lang Junos Zuhause

WELS. Kleines Weihnachtsmärchen in der Arche Wels.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS